Braga für unermüdlichen Einsatz belohnt

Für die Spieler des SC Braga war der Halbfinalerfolg über SL Benfica ein Triumph des Kollektivs, dadurch ist die Truppe von Domingos Paciência zu einem ernsthaften Titelanwärter geworden.

Die Spieler von Braga feiern nach dem Schlusspfiff mit ihren Fans
Die Spieler von Braga feiern nach dem Schlusspfiff mit ihren Fans ©Getty Images

Mit dem erstmaligen Einzug ins Finale eines europäischen Wettbewerbs feierte der SC Braga den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte.

Durch den 1:0-Sieg gegen SL Benfica am Donnerstag löste die Truppe von Domingos Paciência das Ticket nach Dublin, wo am 18. Mai das Finale der UEFA Europa League stattfindet. Bragas Gegner ist dann der frisch gekürte portugiesische Meister FC Porto. Auf dem Weg dorthin schaltete Paciências Mannschaft außerdem KKS Lech Poznań, Liverpool FC und den FC Dynamo Kyiv aus und stellte damit sogar die letzte Saison in den Schatten, als sie Vizemeister wurde.

Sinnbildlich für den Teamgeist steht Custódio, der an der Seite von Hugo Viana im Mittelfeld glänzte und in der 19. Minute das goldene Tor erzielte. "Es ist so eine Freude, das entscheidende Tor geschossen zu haben, aber das ist ein Sieg der Mannschaft, denn wir haben gezeigt, dass wir eine eingeschworene Einheit sind", sagte er gegenüber UEFA.com. "Ich habe nur das Tor gemacht; alle anderen waren genauso wichtig – zum Beispiel Paulão, der auf der Linie geklärt hat. Wir haben alle unseren Anteil, die ganze Mannschaft. Ich denke, das Geheimnis war unsere Qualität, unser Verlangen und unsere kollektive Stärke."

Für Viana, der die Ecke zu Custódios Tor schlug, war es entscheidend, dass Braga in Führung gehen konnte. "Wir haben das Tor gemacht und dann gut verteidigt", meinte er. "Wir wollten noch ein zweites machen, aber das ist uns nicht gelungen. Doch es war perfekt für unser Spiel, dass wir das erste Tor gemacht haben. Das ist ein unglaubliches Gefühl."

Ein weiterer Held bei Braga war Innenverteidiger Paulão, der Benfica-Torjäger Óscar Cardozo unermüdlich bekämpfte. In der Schlussphase rettete er zudem auf der Linie gegen den eingewechselten Alan Kardec. "Wir haben richtig gut gespielt und wieder einmal unser Ziel erreicht", sagte er. "Es war schwer, aber wir sind als Mannschaft aufgetreten, mit einem tollen Teamgeist. Wir haben gezeigt, wie gut Braga ist."

Auch Mossoró genoss den neuesten Coup des Außenseiters, er erklärte: "Wir haben viele Gründe, zu feiern. Niemand hatte Braga auf der Rechnung, aber hey: Wir stehen im Finale. Jetzt werden wir sogar noch härter arbeiten, um den Titel zu holen. Es ist schon komisch, dass wir dort wieder auf ein portugiesisches Team treffen, das fühlt sich manchmal gar nicht an wie Europapokal. Aber das ist natürlich großartig für Portugal."

Das perfekte Schlusswort kam von Alan: "Heute haben wir die Früchte unserer Arbeit geerntet. Wir haben eine Menge investiert, und obwohl fast niemand an uns geglaubt hat, stehen wir im Finale. Ich denke, der Hauptgrund für unseren Sieg war, dass jeder Spieler alles gegeben hat. Wir können Porto schlagen. Wir haben einen Traum, und dieser Traum ist nicht mehr weit davon entfernt, wahr zu werden."

Weitere Inhalte