UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Griechenland zeigt in Rumänien Emotionen

"Wären wir nicht weitergekommen, wäre das vielleicht mein letztes Länderspiel gewesen", sagte ein erleichterter Giorgos Karagounis, nachdem sich Griechenland in Bukarest für die WM-Endrunde qualifizierte.

Giorgios Karagounis (Nr. 10) feiert in Bukarest
Giorgios Karagounis (Nr. 10) feiert in Bukarest ©AFP/Getty Images

Mit feuchten Augen sprach Fernando Santos auf Griechisch und Giorgos Karagounis ließ seinen Emotionen nach dem 1:1 in Bukarest, das den Europameister von 2004 nach Brasilien beförderte, freien Lauf. Rumäniens Kapitän Vlad Chiricheş fürchtet, dass man eine einmalige Chance verpasst hat.

Fernando Santos, Trainer Griechenland
Meine erste Reaktion war es, Gott zu danken, diese Qualifikation dem griechischen Volk zu widmen und meine Mutter anzurufen, die nie Zweifel hatte, dass wir weiterkommen würden. In 22 Qualifikationsspielen zur UEFA EURO 2012 und zur WM 2014 haben wir nur eine Niederlage und drei Unentschieden hinnehmen müssen – das sind die Statistiken einer großen Mannschaft und ich gratuliere meinen Spielern zu dieser Leistung. Unsere Qualifikation war absolut verdient.

In der ersten Halbzeit wussten wir, dass die Rumänen auf ein frühes Tor drängen würden, aber wir haben ihrem Druck widerstanden und sind dann selber in Führung gegangen. Nach der Pause konnten sie ausgleichen und warfen alles nach vorne, aber wir konnten das Unentschieden ohne allzu große Probleme sichern.

Giorgos Karagounis, Mittelfeldspieler Griechenland
Das ist wieder ein großer Moment für uns alle – wir haben uns verdient qualifiziert. Wir haben mehr als zwei Jahre auf diesen Moment gewartet und unser Aufwand hat sich ausgezahlt. Ich fühle mich privilegiert und danke Gott für all das, was ich mit der Nationalmannschaft erleben durfte. Ich habe seit dem 14. Lebensjahr in verschiedenen griechischen Nationalmannschaften gespielt. Ich habe an drei EUROs teilgenommen, nun kommt meine zweite WM. Wären wir nicht weitergekommen, wäre das vielleicht mein letztes Länderspiel geworden. Ich kann meine Emotionen heute Abend nicht richtig beschreiben. Wir widmen diese Qualifikation dem griechischen Volk und unseren Familien.

Victor Piţurcă, Trainer Rumänien
Zuerst möchte ich Griechenland gratulieren, denn sie haben die Qualifikation verdient. Wir haben die Play-offs bereits in Athen verloren und über beide Spiele einige dumme Tore kassiert. Unter diesen Umständen war es schwierig, das Ding noch zu drehen. Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und hatten viel mehr Ballbesitz als Griechenland, haben aber keine Chancen herausgespielt und sind dann in Rückstand gegangen. ´

Es ist schade, dass wir uns nicht qualifiziert haben. Es war eine sehr gute Erfahrung, aber wir konnten unsere Grenzen nicht überwinden. Es tut mir für die fantastischen Fans leid, die uns vertraut haben und eine Qualifikation verdient gehabt hätten. Es tut mir so leid und die Schuld liegt nur bei mir.

Vlad Chiricheş, Verteidiger Rumänien
Die Griechen waren stärker und besser und wir müssen zugeben, dass sie das Weiterkommen verdient haben. Ich will nicht sagen, dass wir die Qualifikation in Athen oder hier verspielt haben – Griechenland war einfach besser als wir. Obwohl wir ausgeschieden sind, müssen wir stolz darauf sein, dass wir Rumänen sind und stolz auf all jene sein, die uns die ganze Qualifikation über begleitet haben, aber wir müssen diese Niederlage eingestehen.

Ich weiß nicht, ob wir noch einmal so eine Chance kriegen – zumindest glaube ich nicht, dass ich noch einmal solch eine Chance haben werde. Wir haben gut begonnen, nach vorne gespielt, die Partie kontrolliert und sie kamen nicht aus ihrer Hälfte. Es stimmt aber auch, dass wir den Ball nicht richtig vor ihr Tor gekriegt haben. Es ist so schade, dass wir diese Gelegenheit verpasst haben.

Weitere Inhalte