UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Kroatien feiert, Island trauert

"Wir haben das verdient", sagte Kroatiens Kapitän Darijo Srna, nachdem seine Mannschaft sich für die FIFA-WM qualifizierte, während Islands Eidur Gudjohnsen einräumte, dass sein Team "nicht gut genugt spielte".

Kroatien war nach dem Abpfiff überglücklich
Kroatien war nach dem Abpfiff überglücklich ©Getty Images

Kroatien feierte beim 2:0 gegen Island die Versöhnung mit den Fans und sicherte sich den Platz bei der Endrunde der FIFA-WM, wobei man am Ende zu zehnt spielte, während Island laut dem zurücktretenden Stürmer Eidur Gudjohnsen "nicht gut genug spielte".

Niko Kovač, Trainer Kroatien
Ich muss meinen Spielern gratulieren, sie haben heute mit Herz und Seele gekämpft. Ich bin sehr stolz auf sie. Ich hätte mir eine solch starke Vorstellung in meinem zweiten Spiel nicht erträumen lassen. Im Hinspiel hatten wir noch einige Probleme, doch diesmal haben wir mit unserer Technik, viel Ballbesitz und Offensivfußball überzeugt.

Ich wusste, wie groß der Druck auf den Spielern ist. Ich kenne das aus meiner aktiven Zeit. Die Jungs waren heute sehr professionell und haben keine Angst gezeigt. Am Ende hätten wir auch 4:0 oder 5:0 gewinnen können.

Darijo Srna, Kapitän Kroatien
Wir waren voll fokussiert auf Island. Wir haben heute Charakter bewiesen und den Sieg verdient. Wir wussten, dass wir unsere Fans nicht enttäuschen dürfen. Als wir mit zehn Mann in die Pause gingen, habe ich den Jungs gesagt, dass Island mit zehn Mann im Hinspiel sogar besser war als mit elf Spielern. Wir haben dann in der zweiten Hälfte tapfer gekämpft und können stolz sein. Das zweite Tor war in dieser Partie die Entscheidung.

Mateo Kovačić, Mittelfeldspieler Kroatien
Wir haben uns vor der Partie gesagt, dass wir heute alles Negative beiseiteschieben, um voll konzentriert in das Spiel gehen zu können. Wir haben alles für unser Land gegeben und gewonnen. Wir haben großartig gespielt und zwei Tore erzielen können. Wir haben den Sieg verdient und freuen uns sehr auf die Weltmeisterschaft.

Lars Lagerbäck, Trainer Island
Ich bin ein bisschen traurig, dass wir nicht den Mut hatten, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Das lag aber auch daran, dass Kroatien gut gespielt hat. Wir haben den Ball einfach verloren und sind falsch ins Spiel gekommen.

Es war nicht gut, dass sie so früh in der zweiten Halbzeit getroffen haben. Ich will nicht sagen, dass wir gelähmt waren, aber wir waren nah dran. In der Umkleide ist es total leise und die Spieler sind sehr enttäuscht. Daraus müssen wir lernen und noch etwas besser werden.

Eidur Gudjohnsen, Stürmer Island
Wir haben heute Abend nicht gut genug gespielt. Am Anfang hatten wir Angst den Ball zu halten und zusammen zu spielen – es gab zu viele lange Bälle nach vorne und wir konnten den Ball nicht halten.

Dann gab es den Platzverweis für Kroatien und wir haben versucht, bis zur Halbzeit ruhig zu bleiben, aber ich denke, dass es klar ist, dass ihr zweites Tor das Spiel entschieden hat. Leider hat uns das erste Spiel in Island, als wir 40 Minuten in Unterzahl spielten, viel Kraft gekostet.

Alle Isländer haben begonnen, von mehr Erfolg zu träumen, aber nachdem wir uns davon erholt haben, müssen wir feiern, was wir in der Gruppe erreicht haben, was das für ein Meilenstein war. Hoffentlich können wir uns daran erinnern, dass wir das Land ein wenig glücklicher gemacht und für Aufregung rund um die Nationalmannschaft gesorgt haben. (Bricht in Tränen aus) Ich fürchte, das war mein letztes Länderspiel.

Aron Einar Gunnarsson, Mittelfeldspieler Island
Wir sind einfach nur sehr enttäuscht. Wir wollten viel besser spielen, nicht so wie in der zweiten Halbzeit. Das zweite Gegentor war hart zu verdauen, so früh nach der Pause, wir hätten den Ball einfach besser in unseren Reihen halten sollen.

Viele von uns hatten nicht ihren besten Tag, als es am meisten darauf ankam. Das nächste Mal müssen wir es besser machen. Diese Chance ist nun vorbei, jetzt müssen wir uns auf die nächste konzentrieren.