Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Aberdeen und Tromsø siegen klar

Auch extrem lange Reisen haben den FC Shakhter Karagandy und NK Široki Brijeg nicht an einem Sieg in der ersten Qualifikationsrunde gehindert, aber auch Aberdeen FC und Tromsø IL ließen die Muskeln spielen.

Pascal Schürpf und Manuel Sutter vom FC Vaduz beim Hinspiel gegen College Europa FC
Pascal Schürpf und Manuel Sutter vom FC Vaduz beim Hinspiel gegen College Europa FC ©zanghellini.li

Kein anderer UEFA-Wettbewerb ist geografisch so weit ausgedehnt wie die UEFA Europa League. So mussten am Donnerstag bei den Hinspielen der ersten Qualifikationsrunde einige Teams lange Reisen auf sich nehmen, durften aber meist mit drei Punkten wieder nach Hause fahren.

Alle Ergebnisse vom Donnerstag

Allerdings musste der albanische Vertreter FK Kukësi, der mit 4 500 Kilometern die längste Anreise hatte, beim FC Kairat Almaty eine 0:1-Niederlage einstecken.

Derweil steckte der FC Shakhter Karagandy die 2 500 Kilometer lange Strecke von Kasachstan nach Gyumri in Armenien locker weg. Der bosnische Stürmer Mihret Topčagić markierte in der 71. Minute die Führung beim FC Shirak, anschließend erhöhte Serhiy Maliy auf 2:0. Allerdings konnte Shirak durch einen verwandelten Elfmeter von Serge Déblé noch den Anschluss herstellen und bewahrt somit ein wenig Hoffnung für das Rückspiel.

Ebenfalls 2 500 Kilometer galt es für NK Široki Brijeg zu bewältigen. In einem lange torlosen Spiel gegen den aserbaidschanischen Verein Qäbälä FC war es schließlich der 36-jährige Brasilianer Wagner, der mit zwei Toren in den letzten 20 Minuten für den 2:0-Sieg sorgte. Der FC Astana hatte dagegen "nur" 2 400 Kilometer in den Knochen, ehe man den FC Pyunik mit 4:1 bezwang.

Dundalk gewann gegen Jeunesse Esch
Dundalk gewann gegen Jeunesse Esch©Ricardo Raminhos

Auch für JK Nõmme Kalju aus Estland lohnte sich die 2 450 Kilometer lange Anreise nach Island zu Fram Reykjavík, denn am Ende gewann man mit 1:0. Es war eine von drei Begegnungen, die zeitgleich und innerhalb von zehn Kilometern angepfiffen wurde. Außerdem konnte sich FH Hafnarfjördur mit 3:0 gegen Glenavon FC durchsetzen und Stjarnan konnte mit 4:0 gegen Bangor City FC triumphieren.

Normalerweise findet man in der ersten Qualifikationsrunde keine großen Namen, doch am Donnerstagabend waren gleich zwei ehemalige Europapokalsieger am Start. IFK Göteborg, UEFA-Pokal-Sieger 1981/82 und 1986/87, musste sich vor eigenem Publikum mit einem 0:0 gegen CS Fola Esch aus Luxemburg zufrieden geben. Aberdeen FC, der unter Sir Alex Ferguson 1982/83 den Pokal der Pokalsieger gewann, setzte sich mit 5:0 gegen FK Daugava Rīga durch.

Derweil feierte Rosenborg BK, einst Stammgast in der UEFA Champions League, einen lockeren 4:0-Erfolg gegen FK Jelgava aus Lettland.

Schnellstarter: Metalurg Skopje
Schnellstarter: Metalurg Skopje©Silvia Casals

Torreich ging es bei Rosenborgs norwegischem Rivalen Tromsø IL zur Sache. Gegen den estnischen Verteter FC Santos Tartu durfte man ein 7:0 bejubeln, außerdem musste NK Čelik Nikšić aus Bosnien und Herzegowina eine 0:5-Schlappe gegen NK Koper hinnehmen.

Das schnellste Tor des Abends wurde von Mile Krstev von FK Metalurg Skopje erzielt. Nach nur drei Minuten leitete er den 3:0-Sieg gegen UE Santa Coloma aus Andorra ein. 

Bereits am Dienstag wurden drei Hinspiele absolviert: Sliema Wanderers FC kam zu einem 1:1 gegen Ferencvárosi TC, Dundalk FC setzte sich mit 2:0 bei AS Jeunesse Esch durch und FK Shkëndija 79 feierte einen 2:1-Triumph über FC Zimbru Chisinau.

Alle Rückspiele finden am nächsten Donnerstag statt. Lediglich die Begegnung zwischen Linfield FC und B36 Tórshavn (Hinspiel: 2:1) findet schon zwei Tage zuvor in Belfast statt.

Oben