UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Die größten Aufholjagden in UEL-Rückspielen

Auch nach einer hohen Niederlage im Hinspiel ist man noch nicht endgültig aus der UEFA Europa League ausgeschieden. Wir werfen einen Blick auf die größten Comebacks.

Paco Alcacer jubelt mit Valencia-Teamkollege Eduardo Vargas beim sensationellen Comeback 2014
Paco Alcacer jubelt mit Valencia-Teamkollege Eduardo Vargas beim sensationellen Comeback 2014 AFP via Getty Images

Größtes Comeback in der Europa League (Gruppenphase bis Finale)

Basel - Valencia 3:0
Valencia - Basel 5:0 n.V.
Viertelfinale 2013/14

"Wir müssen daran glauben", sagte Valencia-Trainer Juan Antonio Pizzi vor dme Rückspiel – und von der ersten Minute an war klar, dass die Spieler daran glaubten. Mit Paco Alcácers Doppelpack und einem Treffer von Eduardo Vargas schaffte man es in die Verlängerung; Basel stand nach den Platzverweisen gegen Marcelo Díaz und Gastón Sauro nur noch zu neunt auf dem Platz. Alcácer machte seinen Dreierpack noch perfekt und Juan Bernat startete die Party mit dem fünften Tor im Mestalla noch vor Schlusspfiff.

In der UEFA Europa League haben acht Teams Duelle nach zwei Toren Rückstand noch gedreht:

Tottenham Hotspur - Dinamo Zagreb 2:0, 0:3 (n.V.), 2020/21, Achtelfinale
Sporting CP - Başakşehir 3:1, 1:4, 2019/20, Runde der letzten 32
Benfica - Eintracht Frankfurt 4:2, 0:2, 2018/19, Viertelfinale
Rennes - Arsenal 3:1, 0:3, 2018/19, Achtelfinale
Lazio - Salzburg 4:2, 1:4, 2017/18, Viertelfinale
Sevilla - Real Betis 0:2, 2:0 (4:3 i.E.), 2013/14, Achtelfinale
Ajax - FCSB2:0, 0:2 (4:2 i.E.), 2012/13, Runde der letzten 32
Juventus - Fulham 3:1, 1:4, 2009/10, Achtelfinale

Größtes Comeback in der Europa League (Qualifikation)

Dinamo Minsk - Zenit 4:0
Zenit - Dinamo Minsk 8:1 n.V.  
2018/19, 3. Qualifikationsrunde

Artem Dzyuba feiert gegen Minsk
Artem Dzyuba feiert gegen MinskNurPhoto via AFP

Das Europapokal-Debüt von Sergei Semak als Trainer ging gründlich in die Hose. Sein Team kassierte in Belarus eine empfindliche Pleite, doch im Rückspiel gab es eine unfassbare Wende. Die Gastgeber retteten sich in die Nachspielzeit, obwohl sie nach dem 2:0 in Unterzahl agieren mussten. Als Dinamo ein Auswärtstreffer gelang, drohte das Wunder kurz zu platzen, doch dann spielte Zenit wie entfesselt und markierte vier weitere Tore. "Wir haben uns in eine schlechte Situation gebracht, haben uns aber daraus befreit", sagte Semak. "So lässt sich der Sieg besonders auskosten."

Größtes Comeback im UEFA-Pokal

Mönchengladbach - Real Madrid 5:1
Real Madrid - Mönchengladbach 4:0
1984/85, UEFA-Pokal, dritte Runde

Real Madrid gewann den UEFA-Pokal 1985/86
Real Madrid gewann den UEFA-Pokal 1985/86©Getty Images

Nachdem man zwei Wochen zuvor gegen Gladbach und Jupp Heynckes ordentlich unter die Räder gekommen war, erwischten die Königlichen einen Traumstart und lagen nach 18 Minuten durch die Tore von Jorge Valdano bereits mit 2:0 in Führung. In der letzten Viertelstunde erzielte Santillana ebenfalls einen Doppelpack und schoss sein Team somit weiter ins Finale gegen Köln. "Ich bin Nationalspieler, ich habe bei zwei Weltmeisterschaften gespielt, ich habe Titel mit Real Madrid gewonnen", sagte Stürmer Juanito nach dem Spiel. "Aber dieses Comeback übertrifft vieles. Das ist die glücklichste Nacht meines Lebens."

Queens Park Rangers - Partizan 6:2
Partizan - Queens Park Rangers 4:0
1984/85, UEFA-Pokal, zweite Runde

Simon Stainrod in Aktion für QPR gegen Partizan
Simon Stainrod in Aktion für QPR gegen Partizan©Getty Images

Im Highbury von Arsenal, wo QPR damals seine Europapokalspiele absolvierte, hatte Partizan keine Chance und schien schon ausgeschieden, aber Tore von Dragan Mance, Dragan Kaličanin, Miodrag Ješić und Zvonko Živković drehten die Paarung komplett. "Wir haben Schläge bekommen", erinnerte sich QPR-Mittelfeldspieler Gary Waddock. "Wir warne gut vorbereitet, aber am Ergebnis sieht man, dass alles passieren kann, wenn man im Rückspiel einen schlechten Start erwischt."

Größte Comebacks in anderen UEFA-Wettbewerben

Paris - Barcelona 4:0
Barcelona - Paris 6:1

UEFA Champions League 2016/17, Achtelfinale

Barcelonas unfassbares Comeback
Barcelonas unfassbares Comeback

Barcelona ist die erste und bisher einzige Mannschaft, die einen Vier-Tore-Rückstand in der Königsklasse wettmachen konnte. Paris wähnte sich nach dem sensationellen 4:0 im Hinspiel bereits im Viertelfinale, bekam dann aber die ganze Wucht des Camp Nou zu spüren. Sergi Roberto besorgte in der Nachspielzeit des Rückspiels den entscheidenden Treffer. "Ich wusste nicht, ob ich gerade Träume", sagte der Matchwinner über seine Gefühlslage später. "Ich habe noch nie einen solchen Torjubel gehört."

FC La Chaux-de-Fonds - Leixões SC 6:2
Leixões SC - FC La Chaux-de-Fonds 5:0
1961/62, Pokal der Pokalsieger, erste Runde

Leixões ist vor allem wegen des 2:0-Sieges gegen den FC Porto im Finale des portugiesischen Pokals 1961 in Erinnerung, damit qualifizierte sich der Klub für den Pokal der Pokalsieger. Bei ihrem kontinentalen Debüt ging die Mannschaft von Filipo Nuñez bei La Chaux-de-Fonds mit 2:6 unter, doch im Rückspiel im Estádio do Mar wurden die Schweizer regelrecht überrollt. Osvaldo Silva sorgte für die 2:0-Pausenführung, nach dem Seitenwechsel legten Oliveirinha (2) und Vandinho weitere Treffer nach. Os Bébés sind die einzige Mannschaft, die nach einem Rückstand von vier Toren nicht aufgrund der Auswärtstorregel weiterkamen.