Wer hat am Ende die Nase vorn?

Acht Teams sind noch im Rennen um den Titel in der UEFA Europa League und UEFA.com hat die Chancen dieser Mannschaften unter die Lupe genommen, das Finale am 15. Mai zu erreichen.

Kann André Villas-Boas seinen Porto-Triumph mit den Spurs wiederholen?
Kann André Villas-Boas seinen Porto-Triumph mit den Spurs wiederholen? ©Getty Images

Die UEFA Europa League geht in ihre heiße Phase: Das Viertelfinale wartet. Und wie UEFA.com herausgefunden hat, hat jeder Teilnehmer gute Gründe daran zu glauben, dass es sein Jahr wird.

FC Basel 1893
Sie standen zwar noch nie in einem Europapokalhalbfinale und überhaupt hat noch nie ein Schweizer Verein eine große UEFA-Trophäe errungen, aber darin liegt vielleicht Basels große Chance. Der letzte verbliebene amtierende Landesmeister hat sehr große Erfahrung: David Degen hat mehr Spiele im UEFA-Pokal und der UEFA Europa League absolviert (44) als jeder andere Spieler, der noch im Wettbewerb ist, während Alexander Frei, der nun schon im April seine Karriere beenden wird, mehr Europapokaltore (32) als jeder andere noch im Turnier verbliebene Spieler erzielt hat. Außerdem ist es für Murat Yakin, wie für die drei letzten Trainer, die die UEFA Europa League gewonnen haben, die erste Saison bei seinem Klub.

SL Benfica
Das einzige Team, das alle vier Spiele in der UEFA Europa League seit dem Jahreswechsel gewonnen hat. Außerdem dürfte es die “Adler“ ermuntern, dass ihr Viertelfinalgegner Newcastle United FC in der Saison 2004/05 an Benficas Nachbarn Sporting Clube de Portugal – damals ebenfalls im Viertelfinale – gescheitert ist. Sollte Jorge Jesus’ Mannschaft weiterkommen und im Halbfinale auf Tottenham Hotspur FC treffen, könnte das Schicksal sein. Als Benfica 1961/62 den Pokal der europäischen Meistervereine gewann, schlugen sie im Halbfinale Tottenham und triumphierten im Finale – wo denn sonst? – in Amsterdam.

Chelsea FC
Für die Londoner spricht die Erfahrung: Chelseas Coach Rafael Benítez gewann mit Valencia CF 2003/2004 den UEFA-Pokal, zudem hat er mit seinen verschiedenen Teams 134 Spiele in UEFA-Wettbewerben absolviert – deutlich mehr als alle anderen Trainer, die im Viertelfinale stehen. Außerdem sind die einzigen drei Akteure, die mehr als 100 UEFA-Klubspiele gemacht haben, an der Stamford Bridge aktiv: Frank Lampard (112), Petr Čech und Ashley Cole (beide 102). Der UEFA-Champions-League-Gewinner kann als erste englische Mannschaft einen sogenannten Sweep schaffen: den Sieg in der UEFA Champions League und der UEFA Europa League innerhalb von nur zwei Jahren. Des Weiteren haben sie noch nie ein Heimspiel im UEFA-Pokal oder der UEFA Europa League verloren, obwohl sie schon an sechs Ausgaben teilgenommen haben

Fenerbahçe SK
Nach dem Sieg im Achtelfinale gegen den FC Viktoria Plzeň haben es die “gelben Kanarienvögel“ jetzt in allen drei wichtigen UEFA-Wettbewerben geschafft, in die Runde der letzten Acht einzuziehen, nachdem sie 2007/2008 schon das Viertelfinale der UEFA Champions League und 1963/64 das Viertelfinale des Pokals der Pokalsieger erreicht haben. Obwohl noch nie in einem Halbfinale, könnten sie jetzt als zweites türkisches Team einen Europapokal nach Hause holen. Erzrivale Galatasaray AŞ besiegte einst Arsenal FC im UEFA-Pokal-Finale im Elfmeterschießen – können Aykut Kocamans Spieler nun einen großen Schritt in Richtung Finale machen?

S.S. Lazio
Die Chancen, das Duell mit Fenerbahçe für sich zu entscheiden, stehen gut. Lazio-Coach Vladimir Petković hat gegen Kocamans Mannschaft mit zwei ehemaligen Arbeitgebern (BSC Young Boys und Samsunspor) noch nie verloren, während Fener alle sechs bisherigen Spiele in Italien mit zwei oder mehr Toren Unterschied verloren hat. Als UEFA-Pokal-Finalist 1997/98 hat Lazio diesmal wohl eine noch stärkere Mannschaft, um den letzten Schritt zu machen: Sie haben mit 19 Toren die meisten Treffer im Wettbewerb erzielt, besitzen in Libor Kozák den besten Torjäger (8) und sind die einzige Mannschaft, die in der laufenden Saison keine Partie in der UEFA Europa League verloren hat. Zudem feiert Lazios brasilianischer Verteidiger André Dias am Tag des Endspiels seinen Geburtstag …

Newcastle United FC
… genauso wie Newcastles Innenverteidiger Mapou Yanga-Mbiwa und es gibt gute Gründe dafür, dass er den Tag in der Amsterdam ArenA als Gewinner der UEFA Europa League beenden wird, wo Mittelfeldspieler Vurnon Anita 2010/11 und 2011/12 den niederländischen Titel mit dem AFC Ajax feierte. Newcastle erzielt nicht viele Tore – nur neun seit dem Beginn der Gruppenphase – aber sie haben die beste Defensive aller Teams. Bezeichnenderweise haben sie bei ihren letzen vier Spielen in diesem Wettbewerb kein Tor kassiert, während Gegner Benfica alle fünf Viertelfinalpartien gegen englische Klubs verloren hat.

FC Rubin Kazan
Als krassester der krassen Außenseiter hat es Rubin als einer von drei russischen Vertretern ins Achtelfinale der UEFA Europa League geschafft, sind aber als einziges russisches Team ins Viertelfinale eingezogen. Vor dem Spiel gegen Chelsea ist Kazan in fünf Auswärtsspielen noch ungeschlagen. Außerdem haben sie den Titelverteidiger Club Atlético de Madrid aus dem Wettbewerb geworfen.

Tottenham Hotspur FC
Die Spurs haben den UEFA-Pokal 1971/72 und 1983/84 gewonnen und haben auch eine Menge Know-How in ihren Reihen – Trainer André Villas-Boas gewann die UEFA Europa League 2010/11 in seiner ersten kompletten Saison mit dem FC Porto. Sollte das Finale eine rein Londoner Angelegenheit gegen Chelsea sein, könnte es für Tottenham sprechen, dass sie die Blues beim Gewinn des FA Cups 1966/67 und des Liga Cups 2007/08 jeweils im Finale besiegt haben.