Juventus - Real Madrid: Bisherige Duelle

"Ich bin zu Tode betrübt", sagte Pavel Nedvěd nach einem der bisherigen acht Spiele zwischen Real Madrid und Juventus. UEFA.com blickt auf die 53-jährige Rivalität zurück.

Pavel Nedvěd nach dem Halbfinal-Aus von Juventus gegen Real in der Saison 2002/03
Pavel Nedvěd nach dem Halbfinal-Aus von Juventus gegen Real in der Saison 2002/03 ©Getty Images
Madrid trifft gegen Juve in Paris
Madrid trifft gegen Juve in Paris©AFP
Madrids Emilio Butragueño
Madrids Emilio Butragueño©Getty Images
Die zehn schönsten Tore von Raúl
Die zehn schönsten Tore von Raúl
Mijatović beendet Reals Durststrecke
Mijatović beendet Reals Durststrecke
Nedvěd über Neuauflage von 2003
Nedvěd über Neuauflage von 2003
Fünf Traumtore von Trezeguet
Fünf Traumtore von Trezeguet
Großartige Juventus-Treffer
Großartige Juventus-Treffer
Ronaldo: 30 Tore
Ronaldo: 30 Tore

Juventus - Real Madrid CF 0:1
Real Madrid CF - Juventus 0:1
Real Madrid CF - Juventus 3:1 (Wiederholungsspiel)
Pokal der europäischen Meistervereine 1961/62, Viertelfinale

Als Alfredo di Stéfano zwei Gegenspieler stehen ließ und in Turin den Siegtreffer markierte, schien die Begegnung eigentlich entschieden, denn Real hatte zu diesem Zeitpunkt noch nie ein Heimspiel verloren (21 Siege, 1 Unentschieden). Doch Juve blieb davon unbeeindruckt und erzwang durch einen Treffer von Omar Sívori ein Wiederholungsspiel, welches in Paris ausgetragen wurde. Dort ging Real durch Felo früh in Führung, ehe Sívori im Parc des Princes den Ausgleich markierte. Dann drehten die Königlichen wieder auf und behielten dank der Treffer von Luis del Sol und Justo Tejada die Oberhand.

Real Madrid CF - Juventus 1:0
Juventus - Real Madrid CF 1:0 (n.V., Madrid gewinnt mit 3:1 i.E.)
Pokal der europäischen Meistervereine 1986/87, zweite Runde

Juventus-Kapitän Antonio Cabrini ragte im Stadio Comunale heraus und stellte mit seinem Treffer wieder alles auf null, nachdem Emilio Butragueño' zwei Wochen zuvor in der spanischen Hauptstadt das einzige Tor markiert hatte. Weitere Treffer gab es jedoch nicht und so musste am Ende ein Elfmeterschießen entscheiden. Beide Mannschaften konnten ihre ersten Versuche nicht verwandeln, doch Reals Butragueño, Jorge Valdano und Juanito zeigten keine Nerven und sorgten für Schockstarre bei den Juve-Fans. "Ich hatte so ein Gefühl, dass weiter weiterkommen würden", meinte Madrids Torwart Francisco Buyo. "Ich habe vor jedem ihrer Elfmeter gebetet. Zwei konnte ich halten, einer ging daneben."

Real Madrid CF - Juventus 1:0

Juventus - Real Madrid CF 2:0
UEFA Champions League 1995/96, Viertelfinale

Raúl González zeichnete für den einzigen Treffer im Hinspiel verantwortlich, als sich Juve nur dank einer Galavorstellung von Angelo Peruzzi Chancen auf die nächste Runde erhielt. "Es war kein guter Abend", meinte auch Trainer Marcello Lippi. Diesen erwischte die Alte Dame dafür im Rückspiel, als Alessandro Del Piero und Michele Padovano die Spanier aus dem Wettbewerb schossen. "Es war das Spiel meines Lebens", erklärte Padovano und Lippi ergänzte: "Ich habe gelesen, dass ich bei einer Niederlage meinen Job verloren hätte und jetzt soll ich ein Denkmal bekommen. Gibt es eigentlich keinen Mittelweg?"

Juventus - Real Madrid CF 0:1

UEFA Champions League 1997/98, Endspiel

Ganze 32 Jahre lang mussten die Königlichen auf ihren siebten Titelgewinn warten, doch in der Amsterdam ArenA war es endlich soweit. Predrag Mijatović reagierte nach einem abgeblockten Schuss von Roberto Carlos blitzschnell und brachte die Kugel aus spitzem Winkel an Angelo Peruzzi vorbei. "Dieses Spiel und dieses Tor haben mir einen Platz in den Geschichtsbüchern eines großen Vereins wie Real Madrid gesichert", erklärte er ein paar Jahre später. "Wenn ich jetzt auf meine Karriere zurückblicke, kann ich behaupten, dass es sich nur für diesen einen Moment gelohnt hat, Fußball zu spielen."

Real Madrid CF - Juventus 2:1
Juventus - Real Madrid CF 3:1
UEFA Champions League 2002/03, Halbfinale

Zinédine Zidanes Rückkehr an alte Wirkungsstätte war das dominierende Thema vor diesem Halbfinale, allerdings nahm er im Rückspiel nur eine Nebenrolle ein. David Trezeguet und Alessandro Del Piero brachten Juve mit 2:0 in Führung, dann parierte Gianluigi Buffon einen Elfmeter von Luís Figo und Pavel Nedvěd sorgte für das 3:0. Zidane konnte für Real noch einen Ehrentreffer markieren, was den Jubel auf Seiten der Italiener aber nicht mehr trübte. Nur Nedvěd war nach dem Spiel nicht in großer Feierstimmung, da er sich eine Gelbe Karte abgeholt hatte und deshalb im Finale gesperrt war: "Ich kann im Endspiel nicht mitwirken und bin deshalb zu Tode betrübt."

Real Madrid CF - Juventus 1:0

Juventus - Real Madrid CF 2:0 (n.V)
 UEFA Champions League 2004/05, Achtelfinale

Iván Helgueras Tor hatte im Hinspiel den Ausschlag zugunsten von Real gegeben, aber ein Jokertreffer von David Trezeguet brachte Juve in die Verlängerung. Dort sah es lange nach einem Elfmeterschießen aus, ehe Marcelo Zalayeta vier Minuten vor dem Ende das goldene Tor für die Italiener besorgte. "Der ansonsten so zurückhaltende Fabio Capello hüpfte herum wie ein normaler Juve-Fan und sorgte nach dem Tor von Marcelo Zalayeta für das Bild des Tages", schrieb Tuttosport. Capello war tatsächlich aus dem Häuschen: "Direkt nach dem Schlusspfiff bin ich in die Kabine gerannt und habe vor Glück so laut geschrien wie ich nur konnte."

Juventus - Real Madrid CF 2:1
Real Madrid CF - Juventus 0:2
UEFA Champions League 2008/09, Gruppenphase

Ein herrlich gezirkelter Freistoß von Alessandro Del Piero ebnete Juventus den Weg zum Sieg im Rückspiel und brachte der Alten Dame schon zwei Spieltage vor Schluss das Ticket für die K.-o.-Runde. "Die Fans haben mich mit stehenden Ovationen verabschiedet und ich möchte mich für diesen Applaus bedanken", sagte "Pinturicchio", der damals fast 34 Jahre alt war. "Wir sind so glücklich und könnten ewig in diesem Moment leben, denn wir haben ja 46 Jahre lang nicht mehr hier gewonnen."

Real Madrid CF - Juventus 2:1
Juventus - Real Madrid CF 2:2
UEFA Champions League 2013/14 , Gruppenphase

Drei der 17 Tore, die Cristiano Ronaldo im gesamten Wettbewerb erzielen sollte, markierte der Portugiese gegen Juventus: Zwei in Madrid und einen in Turin, wo er den Rekord für die meisten je erzielten Treffer in der Gruppenphase egalisierte (8). "Natürlich sind Tore wichtig, aber ich denke nicht über Rekorde nach. Ich versuche nur, mich auf mein Spiel zu konzentrieren und der Mannschaft zu helfen", sagte er später. Am sechsten Spieltag hatte er nach dem 2:0-Sieg beim FC København den Rekord dann ganz für sich alleine.

Cristiano Ronaldo nach seinem Tor gegen Juventus in der letzten Saison
Cristiano Ronaldo nach seinem Tor gegen Juventus in der letzten Saison©AFP/Getty Images