UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Enttäuschung im deutschen Lager

Während Bettina Wiegmann bemängelte, dass es Deutschland im Halbfinale an Ideen gemangelt habe, freute sich Frankreichs Jean-Michel Degrange darüber, dass im Training Elfmeterschießen geübt wurde.

Enttäuschung im deutschen Lager
Enttäuschung im deutschen Lager ©uefa.com 1998-2012. All rights reserved.

Freud und Leid lagen nach dem Halbfinale der UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen nah beieinander. Während Trainerin Bettina Wiegmann bedauerte, dass Deutschland gegen Frankreich nie richtig ins Spiel gefunden habe, freute sich Jean-Michel Degrange nach dem Sieg im Elfmeterschießen über "die Qualität unserer Schüsse". Nun aber gehe es gehen England, "einen weiteren schweren Gegner".

Bettina Wiegmann, Deutschland-Trainerin
Wir sind am Boden zerstört, weil wir nie in der Lage waren, unser Spiel aufzuziehen. Wir haben eine Menge kleiner Fehler gemacht, und deshalb haben wir nicht so gut gespielt wie gegen England. Frankreich hat einen großartigen Job gemacht, sie haben sehr stark verteidigt und uns keinen Platz gelassen. Wir haben keinen Weg an ihnen vorbei gefunden, sodass wir das zweite Tor nicht erzielt haben. Wir hatten eine Menge Ballbesitz, weil Frankreich sehr tief stand, aber wir haben nie zu unserem Spiel gefunden, was für uns eine große Enttäuschung ist.

Man braucht Glück, um ein Elfmeterschießen zu gewinnen, und Frankreich hatte fünf Spielerinnen, die getroffen haben und einen guten Job gemacht haben, während wir einmal verschossen haben. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, sodass wir im nächsten Jahr wieder da sind. Viele von ihnen wurden 1992 geboren, und sie werden eine weitere U19-Europameisterschaft spielen können. Im nächsten Jahr findet ein anderes Turnier statt, und in diesem Jahr werden sie große Erfahrungen gesammelt haben und es hoffentlich besser machen.

Jean-Michel Degrange, Frankreich-Trainer
Es ist großartig für die Mädchen, und ich denke, dass sie das nach all der Arbeit, die sie verrichtet haben, verdient haben, auch wenn das Spiel am Ende der normalen Spielzeit sehr ausgeglichen war. Beide Mannschaften hatten einige wenige Torchancen, und danach waren wir glücklich, keinen Elfmeter verschossen zu haben. Das ist der Teil des Spiels, auch wenn es schwierig ist, auf diese Weise auszuscheiden.

In unserem letzten Training haben wir Elfmeter geübt, und das haben wir sehr ernst genommen. Die Mädchen haben verstanden, dass dies ein wichtiger Augenblick werden könnte, und sie sind ihrer Verantwortung sehr gut gerecht geworden. Am Ende hat die Qualitäten unserer Elfmeter den Ausschlag gegeben.

Jetzt geht es gegen England, und dies ist ein weiterer schwerer Gegner, weil sie Titelverteidiger sind. Beim Turnier in La Manga haben sie mich beeindruckt, ihre Stürmerinnen haben eine Menge Tore geschossen, aber in einem Endspiel kann alles passieren, und beide Mannschaften werden ihre Chancen bekommen.

Es ist großartig für den Kader, denn im letzten Jahr haben wir nicht das gezeigt, was wir im Halbfinale gezeigt haben. Wir haben das Herz des Kaders zusammen gehalten, und unsere Erfahrung hat uns hier geholfen.