UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Women's EURO 2022: 10 Regeln, die du vielleicht noch nicht kennst

Das Regelwerk der UEFA deckt alles von dem Verfahren der Trophäen-Übergabe bis zu den Rückennummern der Frauen-EM ab.

Lieke Martens (Niederlande) war Spielerin des Turniers 2017
Lieke Martens (Niederlande) war Spielerin des Turniers 2017 UEFA

Das Grundwissen rund um die UEFA Women's EURO 2022 hast du wahrscheinlich schon drauf: Es gibt 16 Mannschaften in vier Gruppen und acht davon erreichen die K.-o.-Runde. In der Gruppenphase ist zunächst die Anzahl der Punkte ausschlaggebend, bei Gleichstand wird nach Kriterien wie Tordifferenz (u.s.w.) entschieden.

Das offizielle Reglement besteht aus 18.000 Worten verteilt auf 58 Seiten. Wir haben zehn Regeln herausgesucht, die durchaus das Prädikat "Angeberwissen" verdient haben.

1. Das Objekt der Begierde

Der Pokal der UEFA Women's EURO
Der Pokal der UEFA Women's EUROUEFA via Getty Images

Die aktuelle Trophäe der UEFA-Frauen-Europameisterschaft wurde erstmals 2005 vergeben. Gemäß des früheren Regelwerks durfte eine Mannschaft nach drei Titel hintereinander (oder fünf Triumphen insgesamt) den Pokal behalten, deshalb steht der alte Pokal mittlerweile im Deutschen Fußballmuseum. Der jetzige Originalpokal bleibt stehts im Besitz der UEFA. Der Sieger erhält eine Nachbildung in Originalgröße (dieser darf das Land des Verbandes ohne vorherige schriftliche Genehmigung der UEFA übrigens nicht verlassen).

Der Sieger erhält zudem 40 Gold-, der zweite Finalist 40 Silbermedaillen. Jeder an der Endrunde teilnehmende Verband erhält eine Erinnerungsplakette.

Auf den Sieger wartet zudem die Chance auf einen weiteren Titel: Im Duell gegen den Sieger der CONMEBOL Copa América Femenina 2022 (wird vom 8. bis 30. Juli in Kolumbien ausgetragen) geht es um die erstmals ausgetragene UEFA-CONMEBOL Women's Finalissima. Diese wird in Europa ausgespielt (Zeit und Ort werden noch bekannt gegeben).

Ein Verband, der den Wettbewerb dreimal nacheinander oder insgesamt fünfmal gewonnen hat, erhält ein spezielles Zeichen der Anerkennung. Hat ein Verband den Wettbewerb dreimal nacheinander oder insgesamt fünfmal gewonnen, so fängt die Zählung für diesen Verband wieder bei Null an.

2. Elfmeterschießen in der Gruppenphase?!

Treffen zwei Mannschaften im letzten Gruppenspiel aufeinander, welche dieselbe Anzahl Punkte, die gleiche Tordifferenz und dieselbe Anzahl erzielter und erhaltener Tore aufweisen, und endet das betreffende Spiel unentschieden, wird ihre endgültige Platzierung durch Elfmeterschießen ermittelt (wenn keine andere Mannschaft derselben Gruppe dieselbe Anzahl Punkte hat - in diesem Fall gelten die normalen Kriterien).

Dieses Szenario hat es bei der Frauen-Europameisterschaft noch nicht gegeben, doch bei der U19-EM der Frauen musste diese Form der Entscheidung her: Schweden setzte sich dabei gegen Italien durch.

Artikel 18.01 hat alle Details rund um das Thema "Punktegleichheit".

3. Ein neuer Versuch

Deutschland (im Bild die damalige Bundestrainerin Steffi Jones und ein überambitionierter Balljunge) musste das Spiel gegen Dänemark mit einem Tag Verspätung austragen
Deutschland (im Bild die damalige Bundestrainerin Steffi Jones und ein überambitionierter Balljunge) musste das Spiel gegen Dänemark mit einem Tag Verspätung austragenAFP via Getty Images

Kann ein Spiel nicht wie geplant beginnen oder nicht zu Ende gespielt werden, werden das vollständige Spiel bzw. die verbleibenden Spielminuten grundsätzlich am folgenden Tag ausgetragen. Dies war 2017 in Rotterdam der Fall, als das Viertelfinale zwischen Dänemark und Deutschland wegen Regens nicht stattfinden konnte und stattdessen am Tag darauf ausgetragen werden musste.

Ein abgebrochenes Spiel wird an der Stelle der letzten Aktion und ab der Minute der Unterbrechung fortgesetzt (gleicher Spielstand). Die Teams dürfen für die Neuansetzung oder die Fortsetzung Spielerinnen austauschen, mit diesen Ausnahmen:

  • Spielerinnen, die für die Partie gesperrt waren, während der unterbrochenen Partie des Feldes verwiesen oder ausgewechselt wurden, dürfen nicht auf das Spielblatt eingetragen werden.
  • Die bis zum Spielabbruch verhängten Sanktionen sind für den Rest des Spiels weiterhin gültig.*
  • Die Mannschaften dürfen nur so viele Auswechslungen vornehmen, wie ihnen zum Zeitpunkt des Spielabbruchs noch zustanden.

*Hat eine Mannschaft weniger als sieben Spielerinnen auf dem Feld, wird die Partie nicht ausgetragen oder wird abgebrochen.

4. Kader-Änderungen

Die Frist für die Meldung des endgültigen Kaders von 23 Spielerinnen endet um 24 Uhr MEZ am Sonntag, 26. Juni. Sollte sich eine Spielerin vor dem ersten Spiel ihrer Mannschaft eine schwere Verletzung oder Krankheit zuziehen, so kann sie nur ersetzt werden, wenn ein Arzt der Medizinischen Kommission der UEFA und der betreffende Mannschaftsarzt die Schwere der Verletzung bzw. Krankheit und die Unfähigkeit zur Teilnahme an der Endrunde bestätigen. Unter Vorbehalt der definitiven Genehmigung der UEFA-Administration kann die verletzte bzw. kranke Spielerin in der Liste der 23 für die Endrunde gemeldeten Spielerinnen ersetzt werden.

Spielerinnen, die positiv auf COVID-19 getestet werden, gelten als Fälle einer schweren Krankheit. Wird sie jedoch ersetzt, kann sie nicht zu einem späteren Zeitpunkt in den Kader aufgenommen werden.

Torhüterinnen können bei Verletzung/Erkrankung während des Turniers ausgetauscht werden, auch wenn noch ein oder zwei Torhüterinnen im Kader stehen.

Erstmalige Nutzung des VSA bei der Frauen-EM

5. Ablauf vor dem Spiel

Beide Teams müssen spätestens 75 Minuten vor Anpfiff im Stadion sein. Dies ist auch der Zeitpunkt, an dem das Spielblatt an die Offiziellen übergeben werden muss. Die Zeiten für das Aufwärmen und den Einlauf ins Stadion sind genau festgelegt. Die Nationalhymnen sind auf 90 Sekunden pro Mannschaft begrenzt.

Istanbul im Juni: Das Schiedsrichter-Team erhält ein Briefing
Istanbul im Juni: Das Schiedsrichter-Team erhält ein BriefingUEFA via Getty Images

6. Reisepass nicht vergessen!

Wenn die Spielerinnen ihre Sachen für das Turnier packen, darf der Reisepass auf keinen Fall fehlen. Artikel 41.02 besagt: "Jede am Wettbewerb teilnehmende Spielerin muss Inhaberin eines gültigen Reisepasses oder eines amtlichen Personalausweises mit Foto und vollständiger Geburtsangabe (Tag, Monat, Jahr) des Landes sein, für das sie spielt. Ansonsten ist sie für den Wettbewerb nicht spielberechtigt. Die Schiedsrichterin oder die UEFA-Spieldelegierte kann die Vorlage der Personalausweise/Reisepässe der auf dem Spielblatt eingetragenen Spielerinnen verlangen."

7. Ein Spiel der Zahlen

Den 23 Spielerinnen müssen Trikotnummern von 1 bis 23 zugewiesen werden. Das Trikot mit der Nummer 1 muss von einer Torhüterin getragen werden, doch bei den anderen 22 Nummern gibt es keine Kriterien. Gemäß Artikel 51.02 muss jede Mannschaft einen zusätzlichen Satz der zwei Torhütertrikots ohne Namen und Nummern bereithalten, falls eine Feldspielerin während des Spiels die Position der Torhüterin einnehmen muss.

8. Spielkleidung

Für jede Partie gibt es offiziell eine "Heimmannschaft" und eine "Auswärtsmannschaft". Das erstgenannte Team ist die "Heimmannschaft", also ist es möglich, dass der Endrunden-Gastgeber "auswärts" antreten muss (diese ist der Fall beim Spiel zwischen Nordirland und England in Southampton).

Grundsätzlich darf die Heimmannschaft ihre Hauptspielkleidung tragen. Um die Mannschaften auf dem Spielfeld eindeutig unterscheiden zu können, kann die UEFA-Administration verlangen, dass sie Elemente ihrer verschiedenen genehmigten Spielkleidungen kombinieren. Die UEFA-Administration informiert vor jedem Spiel schriftlich über den Entscheid betreffend die Spielkleidungen.

Falls am Spieltag die Farben der beiden Mannschaften nach Meinung der Schiedsrichterin oder der UEFA-Administration zu Verwechslungen führen könnten, müssen sie geändert werden. Grundsätzlich wird in solchen Fällen aus praktischen Gründen die Heimmannschaft gebeten, eine andere Farbe zu wählen. Solche Entscheide der UEFA-Administration in Absprache mit der Schiedsrichterin sind endgültig.

9. Bitte Platz nehmen

Regeln für die Technische Zone sind streng, aber Maskottchen sind möglich
Regeln für die Technische Zone sind streng, aber Maskottchen sind möglichGetty Images

Jedes Team darf maximal 23 Personen auf oder neben der Ersatzbank haben: 12 Spielerinnen und 11 Offizielle, darunter auch ein Mannschaftsarzt. Die Namen aller Personen und ihrer Funktionen muss auf dem Spielblatt angegeben werden.

Während des Spiels ist es Ersatzspielerinnen gestattet, die Technische Zone zu verlassen, um sich aufzuwärmen. Die Schiedsrichterin bestimmt genau, wie viele Ersatzspielerinnen sich gleichzeitig aufwärmen dürfen und in welchem Bereich dies erlaubt ist (hinter der ersten Schiedsrichterassistentin oder hinter den Werbebanden hinter dem Tor).

Grundsätzlich dürfen sich drei Ersatzspielerinnen pro Mannschaft gleichzeitig aufwärmen. Bei genügend Platz kann die Schiedsrichterin ausnahmsweise zusätzlichen Ersatzspielerinnen beider Mannschaften erlauben, sich gleichzeitig im vorgegebenen Bereich aufzuwärmen. Die auf dem Spielblatt als solche aufgeführte Fitnesstrainerin der Mannschaft darf sich bei den sich aufwärmenden Spielerinnen aufhalten und ist für die Einhaltung der Schiedsrichteranweisungen verantwortlich.

Und übrigens: Rauchen verboten!

10. Auf ein Wort

Mit Abpfiff beginnen die Medienverpflichtungen. Eine Spielerin von jeder Mannschaft (zusätzlich zum/zur Trainer/in) muss direkt im Anschluss für ein Interview mit dem Übertragungspartner des eigenen Landers zur Verfügung stehen (auch "Super-Flash-Interview" genannt). Die Spielerin des Spiels muss ebenfalls für ein Interview zur Verfügung stehen.

Laut dem Reglement muss jede Mannschaft "dem wichtigsten audiovisuellen Rechteinhaber ihres Landes drei Interviews, jedem anderen unilateralen audiovisuellen Rechteinhaber zwei Interviews und jedem audiovisuellen Rechteinhaber, der auf einer multilateralen Flash-Interview-Position operiert, ein Interview gewähren". Der/die Cheftrainer/in muss auf Anfrage für mindestens vier der oben genannten Interviews zur Verfügung stehen. Unter den für die oben genannten Interviews zur Verfügung gestellten Spielerinnen muss sich auch die UEFA-Spielerin des Spiels befinden. All dies muss innerhalb von 15 Minuten nach Abpfiff geschehen.

Nicht später als 20 Minuten nach dem Abpfiff müssen beide Trainer/innen und die Spielerin des Spiels zur Pressekonferenz anwesend sein. Außerdem ist eine Mixed Zone eingerichtet, in der jede Mannschaft mindestens drei Spielerinnen, welche am Spiel teilgenommen haben, für Interviews zur Verfügung stellen muss.

Ist der/die Cheftrainer/in für das Spiel mit einer Funktionssperre belegt oder wird er/sie während des Spiels auf die Tribüne verwiesen, hat die Mannschaft die Möglichkeit, ihn/sie für die Medienkonferenz nach dem Spiel mit dem Trainerassistenten zu ersetzen.