Fakten: Celtic - Salzburg

Celtic braucht noch einen Punkt, um die Runde der letzten 32 zu erreichen, während Salzburg bislang jede Partie der Gruppe B gewonnen hat.

Brendan Rodgers und Celtic haben die Runde der letzten 32 dicht vor Augen
Brendan Rodgers und Celtic haben die Runde der letzten 32 dicht vor Augen ©AFP/Getty Images

Celtic muss im letzten Gruppenspiel gegen Salzburg, den vorzeitigen Sieger der Gruppe B, eine Heimniederlage vermeiden, um ihren Gästen in die K.-o.-Runde zu folgen. Der österreichische Meister möchte dagegen im sechsten Spiel den sechsten Sieg einfahren, was ihnen in der Gruppenphase der UEFA Europa League dann zum dritten Mal gelungen wäre.

• Nach Siegen in den letzten beiden Partien - 2:1 zu Hause gegen RB Leipzig, 1:0 bei Rosenborg - steht Celtic nun mit neun Punkten auf dem zweiten Platz. Zum Einzug in die Runde der letzten 32 fehlt noch ein Punkt. Die Schotten könnten nur dann noch ausscheiden, wenn sie verlieren und gleichzeitig Leipzig - das den besseren direkten Vergleich gegen den Klub aus Glasgow hat - zu Hause gegen Schlusslicht Rosenborg gewinnt.

• Salzburg machte den Einzug in die K.-o.-Runde am fünften Spieltag mit einem 1:0-Heimsieg gegen Leipzig endgültig klar - es war ihr fünfter Sieg im fünften Spiel der Gruppe B. Die Salzburger haben bereits zweimal ihre Gruppe in der UEFA Europa League mit der maximalen Punktzahl gewonnen - 2009/10 und 2013/14. Kein anderer Klub hat dies bisher öfter als einmal geschafft.

Frühere Begegnungen
• Salzburg feierte am zweiten Spieltag einen 3:1-Heimsieg gegen Celtic, obwohl die Gäste mehr als die Hälfte der Partie in Führung lagen. In der zweiten Halbzeit gelangen den Mozartstädtern drei Tore, zwei davon erzielte der israelische Stürmer Munas Dabbur.

• Die beiden Teams hatten es vor dieser Saison erst einmal miteinander zu tun – in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2014/15. Das erste Spiel in Salzburg endete 2:2, das Rückspiel im Celtic Park gewannen die Österreicher mit 3:1. Beide Mannschaften schafften es damals in die Runde der letzten - aber nicht weiter.

• Diese drei Spiele sind bislang die einzigen Begegnungen von Salzburg mit einer Mannschaft aus Schottland, aber Celtic hat schon elf Mal gegen Teams aus Österreich gespielt. Dabei gewannen sie nur zweimal - allerdings war die Niederlage 2014 gegen Salzburg die einzige in Glasgow (2 Siege, 1 Remis).

Hintergrund
Celtic

• Celtic gewann 2017/18 zum zweiten Mal in Folge das schottische Triple aus Meisterschaft, Pokal und Ligapokal. Dieses Jahr gelang es ihnen aber nicht, zum dritten Mal in Folge die Gruppenphase der UEFA Champions League zu erreichen: Nach dem Weiterkommen gegen Alashkert und Rosenborg in den ersten beiden Qualifikationsrunden verlor Celtic gegen AEK Athen. Durch einen 4:1-Gesamtsieg gegen den litauischen Meister Sūduva in den Play-offs zur UEFA Europa League sicherte sich Celtic den Einzug in die Gruppenphase.

• Dies ist die fünfte Saison von Celtic in der Gruppenphase der UEFA Europa League. Drei der vier bisherigen Spielzeiten endeten mit dem Aus; die Ausnahme war 2014/15. Letzte Saison nahmen die Schotten als Gruppendritter der UEFA Champions League ebenfalls an der Runde der letzten 32 teil, verloren dort jedoch gegen Zenit.

• Der Klub aus Glasgow hat im Jahr 2018 von sieben Europapokalspielen im Celtic Park kein einziges verloren (6 Siege, 1 Unentschieden). Mit dem 1:0 gegen Rosenborg am ersten Spieltag beendeten sie eine Negativserie von zehn Europapokal-Gruppenspielen ohne Sieg (2 Remis, 8 Niederlagen).

Salzburg
• Salzburg wurde 2017/18 zum fünften Mal in Folge österreichischer Meister und stieg in der dritten Qualifikationsrunde in die diesjährige UEFA Champions League ein. Erneut wurde der Einzug in die Gruppenphase knapp verpasst, nachdem man in den Play-offs gegen Crvena zvezda eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand gab und aufgrund der Auswärtstorregel ausschied (0:0 auswärts, 2:2 zu Hause).

• In der vergangenen Saison spielte Salzburg in der UEFA Europa League so erfolgreich wie nie zuvor. Die Mozartstädter wurden Gruppensieger, ehe sie sich gegen Real Sociedad, Dortmund und Lazio durchsetzten, im Halbfinale dann aber in der Verlängerung an Marseille scheiterten.

Sehen Sie Salzburgs Sieg in Leipzig
Sehen Sie Salzburgs Sieg in Leipzig

• Salzburg war bis zum 2:4 bei Lazio im Viertelfinal-Hinspiel 2017/18 insgesamt 19 Europapokalspiele in Folge ungeschlagen, darunter zehnmal auswärts (5 Siege, 5 Remis). In der laufenden Saison sind die Österreicher auf kontinentaler Ebene auswärts noch ungeschlagen (3 Siege, 1 Unentschieden), in den beiden bisherigen Gruppenspielen außerhalb Österreichs haben sie acht Tore geschossen.

Verschiedenes
• Filip Benković (Celtic) und Marin Pongračić (Salzburg) spielen zusammen in der U21-Nationalmannschaft Kroatiens.

• Fredrik Gulbrandsen, der in beiden Spielen gegen Leipzig das Siegtor für Salzburg erzielte, spielte für den norwegischen Klub Lillestrøm, als Kristoffer Ajer dort in der Jugend war. Später spielten sie auch gegeneinander, nachdem Gulbrandsen zu Molde und Ajer zu Start gewechselt waren.

• Salzburg ist zum achten Mal in der UEFA Europa League dabei, was ein Rekord ist, den sich die Österreicher mit Ajax und Sporting CP teilen. Das Spiel gegen Leipzig am fünften Spieltag war ihre 47. Partie in der Gruppenphase – ein Rekord, den sie nun alleine halten. Der Erfolg in Deutschland war Salzburgs 36. Sieg in diesem Wettbewerb, damit haben sie zwei mehr als Villarreal.

• Salzburg hat in der UEFA Europa League bereits fünfmal seine Gruppe gewonnen - ein weiterer Rekord in diesem Wettbewerb.

• Obwohl er in den letzten beiden Partien leer ausging, ist Salzburgs Munas Dabbur mit fünf Treffern noch immer bester Torjäger der UEFA Europa League 2018/19, zusammen mit Eintracht Frankfurts Luka Jović. Sein Teamkollege Takumi Minamino hat einen Treffer weniger, genauso wie Apollon Limassols Emilio Zelaya und AC Milans Patrick Cutrone.

• Celtic hat am 2. Dezember im Hampden Park seinen ersten nationalen Titel in dieser Saison geholt, durch einen 1:0-Erfolg gegen Aberdeen im Finale des schottischen Ligapokals. Ryan Christie sorgte mit dem goldenen Tor für Celtics vierten Triumph in Folge in diesem Wettbewerb und den 18. insgesamt.

Die Trainer
• Celtic-Trainer Brendan Rodgers beendete früh seine Karriere als Spieler, machte sich jedoch in seiner Zeit als Trainer von Swansea einen Namen, wo er den Aufstieg in die Premier League schaffte, bevor er im Juni 2012 nach Liverpool ging. Mit den Reds erreichte er 2013/14 den zweiten Platz in der Meisterschaft, wurde jedoch im Oktober 2015 entlassen. Daraufhin ging der Nordire zu Celtic, wo er das schottische Triple in seiner ersten Saison gewann, ohne eine einzige Niederlage zu kassieren. Alle drei Titel wurden 2017/18 erfolgreich verteidigt, wodurch Rodgers zum ersten Trainer der Hoops wurde, der das "Doppel-Triple" gewinnen konnte.

• Der ehemalige Jugendtrainer Marco Rose, der den Klub 2016/17 zum Triumph in der UEFA Youth League führte, wurde im Juni 2017 befördert und Nachfolger von Salzburgs Cheftrainer Óscar García. Der ehemalige Verteidiger, der bei seinem Heimatklub Leipzig sowie in Hannover und Mainz spielte, gehört seit 2013 dem Trainerstab von Salzburg an. In seiner Debütsaison als Salzburger Cheftrainer führte er den Klub zur fünften österreichischen Meisterschaft in Folge und ins Halbfinale der UEFA Europa League.

Oben