Rose und der Erfolg der Bullen

32 Pflichtspiele ohne Niederlage in Folge, 18 Spiele in Europa ungeschlagen. Der FC Salzburg ist auf der Erfolgsspur und in voller Fahrt. Trainer Marco Rose ist der Mann hinter den Siegen.

Reflektiert, ruhig, Rose.
Reflektiert, ruhig, Rose. ©Getty Images

Nach Dortmund kam Mattersburg. Für den FC Salzburg ging es nach dem sensationellen 2:1 im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League beim BVB in der Liga ins Burgenland und nach 90 Minuten stand dann dort nur ein 2:2 auf dem Papier. Ein kleiner Rückschlag, den Salzburg-Trainer Marco Rose aber zweifellos gut verkraften konnte.

Der Salzburger Coach, der von BVB-Trainer-Legende und Freund Jürgen Klopp nach dem Aufstieg gegen Real Sociedad beglückwünscht wurde, machte in der aktuellen Spielzeit praktisch alles richtig.

Der 41-jährige Deutsche sitzt erst seit Beginn der Spielzeit 2017/18 auf der Bank der Mozart-Städter. Ralf Rangnick hatte den ehemaligen Profi von Hannover 96 und von Mainz 05 vor gut fünf Jahren nach Salzburg geholt. Schon gegen Ende seiner Spieler-Karriere bei der 2. Mannschaft der Mainzer war er als Co-Trainer unter Martin Schmidt aktiv, kurz sogar zwei Spiele als Assistent der Profis von Thomas Tuchel und kam dann über Lok Leipzig zur U16 der Salzburger – Roses Weg an die Salzach war einer mit Umwegen.

In Salzburg ging der Weg aber stetig nach oben. Auf die U16 folgte die U18, der UEFA-Youth-League-Titel mit den Salzburgern im April 2017, unter anderem mit Siegen über Manchester City, FC Barcelona und Benfica. Im Juni setzte er sich in der Nachfolgewahl von Salzburgs Meistercoach Óscar García gegen Liefering-Coach Thomas Letsch durch und übernahm die Profis.

Es lief von Beginn an. Nur: Salzburg musste sich auch im zehnten Anlauf für die Qualifikation zur UEFA Champions League geschlagen geben. Zwei Remis gegen HNK Rijeka waren zu wenig. Dafür folgte in der UEFA Europa League der Erfolgslauf, der bis dato andauert.

In der Liga setzte es die bisher erste und einzige Niederlage für Marco Rose und die Bullen am 27. August 2017 mit einem 0:1 bei Sturm Graz. Mittlerweile sind die Bullen unter dem 41-Jährigen seit 32 Spielen en suite ungeschlagen.

Rose spielt seine Rolle im Coaching-Team der Salzburg stets herunter und verweist auf seine Spieler und sein Betreuer-Team: Co-Trainer und Ex-Bayern-Star Alexander Zickler, René Aufhauser und vor allem auf den Jüngsten in seinem Trainerstab, René Maric. Der 25-Jährige hat in seiner Karriere schon mit Roger Schmidt oder Thomas Tuchel zusammengearbeitet, war eigentlich Taktik-Blogger und wurde bei Rose schon in der U18 zum Assistenten.

Nach dem Erfolg in der UEFA Youth League im Sommer 2017 hätte Marco Rose den Salzburgern aber auch abhanden kommen können. Sein ehemaliger Verein Mainz wollte ihn, der Deutsche entschied sich aber für eine Zukunft an der Salzach. Auch in jüngster Vergangenheit gab es immer wieder Anfragen, jedoch immer wieder Bekenntnisse zu Salzburg. Rose zeigt sich offenbar dankbar für das frühe Vertrauen in ihn und bedankt sich mit einem aktuellen Rekordpunkteschnitt aller Salzburg-Trainer von 2,31 Punkten pro Spiel.

Oben