Witsel: "Wollen mindestens ins Halbfinale"

Für Axel Witsel fing alles auf einem Betonplatz in der Nähe von Lüttich an, ehe er über Standard und Benfica zu Zenit kam. Mit UEFA.com spricht der Belgier über seinen Werdegang.

Axel Witsel hat große Pläne mit Zenit
Axel Witsel hat große Pläne mit Zenit ©Getty Images

Mit 27 Jahren ist Axel Witsel bereits in Belgien, Portugal und Russland Meister geworden. Bei Zenit ist er ein Schlüsselspieler im Team von Mircea Lucescu. Gegenüber UEFA.com reflektiert der Belgier seine bisherige Karriere.

Die Anfänge ...

Ich habe mit vier Jahren mit dem Fußball angefangen. Das war in Vottem, einer Stadt in der Provinz Lüttich. Ich bin auf einem Landgut aufgewachsen, wo ich auch zur Schule ging. Es gab dort auch einen Fußballplatz, der Montemauro hieß. Ganz in der Nähe befand sich ein kleiner Betonplatz, auf dem ich mit meinen Freunden spielte. Direkt daneben wurde mittlerweile eine kleine Sportanlage gebaut, die meinen Namen trägt.

Bei Standard machte Witsel seine ersten Schritte
Bei Standard machte Witsel seine ersten Schritte©Getty Images

Mein Vorbild war und ist Zinédine Zidane. Mein Vater kommt von Martinique - einem französischen Überseegebiet - weshalb ich oft Spiele der französischen Nationalmannschaft angeschaut habe. Dadurch wurde er mein Idol.

Standard Liège ...

Ich kam mit neun Jahren zu Standard, durchlief alle Jugendmannschaften und wurde mit 16 Profi. Im Alter von zehn Jahren fuhr ich mit meinem Vater am Stadion von Standard vorbei und sagte ihm, dass ich dort gerne eines Tages selbst gerne spielen würde. Er sagte, dass ich dafür hart arbeiten müsste. Also hatte ich ein Ziel.

Benfica ...

Witsel im Trikot von Benfica
Witsel im Trikot von Benfica©AFP/Getty Images

Ich wollte mich damals im Ausland beweisen und Benfica war für mich die beste Wahl. Ich habe dieses Jahr in Portugal genossen und mich dort weiterentwickelt.

Zenit ...

Am Anfang war es nicht einfach. Die Umstellung von den hohen Temperaturen in Lissabon auf das russische Klima, wo die Sommer zwar auch heiß sind, es im Winter aber bis auf -15 oder -20°C abkühlt, war sehr schwierig.

Zenit ist ein Verein, der in jedem Jahr in der UEFA Champions League spielen sollte. Doch in der letzten Saison waren wir in der Liga nicht gut genug. Wir versuchen es jetzt besser zu machen als in der Saison 2014/15, in der wir im Viertelfinale der UEFA Europa League gegen Sevilla ausgeschieden sind. Wir hätten uns dort den Sieg verdient.

Wir wollen Meister und Pokalsieger werden und in der UEFA Europa League mindestens ins Halbfinale kommen.

Oben