Zahlungen an die Klubs in der UEFA Europa League

Die 56 Teilnehmer an der UEFA Europa League 2011/12 haben nach dem Verteilungssystem der UEFA insgesamt mehr als 150 Millionen Euro eingenommen.

Der Pokal der UEFA Europa League
Der Pokal der UEFA Europa League ©Sportsfile

Die UEFA hat an die Mannschaften, die in der letzten Saison in der UEFA Europa League gespielt haben, insgesamt 150,36 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Ausschüttungen an die Teilnehmer der UEFA Europa League 2011/12

Solidaritätszahlungen an Nationalverbände zugunsten von Vereinen, die an den Qualifikationsrunden der UEFA-Klubwettbewerbe 2011/12 teilgenommen haben

Die Einnahmen durch die zentrale Vermarktung der UEFA Europa League wurden unter den 48 Vereinen verteilt, die ab der Gruppenphase teilgenommen haben sowie den acht Klubs, die als Gruppendritte der UEFA Champions League in der Runde der letzten 32 dazugekommen sind.

Titelträger Club Atlético de Madrid verdiente letztendlich etwas mehr als 10,5 Millionen Euro, nachdem der Verein die Gruppenphase und einzelnen K.-o.-Runden überstanden hatte und das Finale gegen den Ligakonkurrenten Athletic Club im Mai in Bukarest mit 3:0 gewann. Athletic brachte es seinerseits auf 9,5 Millionen Euro.

Jeder der 48 Vereine in der Gruppenphase bekam für die Teilnahme einen Bonus in Höhe von 640.000 Euro sowie für jedes absolvierte Spiel zusätzlich 60.000 Euro. Jeder Klub kam also insgesamt auf eine Million Euro, ungeachtet der Ergebnisse. In der Gruppenphase gab es außerdem noch Leistungsprämien in Höhe von 140.000 Euro für einen Sieg und 70.000 Euro für ein Unentschieden. Der RSC Anderlecht war der einzige Verein, der alle Gruppenspiele gewann und dafür das Maximum von 840.000 Euro erhielt.

Jeder Teilnehmer an der Runde der letzten 32 wurde mit zusätzlich 200.000 Euro belohnt, für den Einzug ins Achtelfinale gab es 300.000 Euro, das Viertelfinale 400.000 Euro und das Halbfinale 700.000 Euro.

Atlético erhielt für den Finalsieg in Bukarest drei Millionen Euro, für Athletic gab es zwei Millionen. Hinzu kamen noch 60 Millionen Euro aus dem TV-Pool, die nach verschiedenen Faktoren verteilt wurden, unter anderem nach dem proportionalen Wert der nationalen TV-Märkte der Klubs. Atlético bekam aus dem Markt-Pool fast 4,3 Millionen und für die Teilnahme, durch Leistungsprämien und Antrittsgelder rund 5,2 Millionen Euro.

Die restlichen 30 Millionen Euro wurden in sechs Töpfe aufgeteilt, einen für jede Runde dieses Wettbewerbs. Diese Töpfe, die vom Finale (1,2 Millionen) bis zur Gruppenphase (12 Millionen) immer größer wurden, wurden anschließend zwischen den nationalen Verbänden, die in jeder Runde vertreten waren, nach dem Wert der nationalen Märkte aufgeteilt. Für Verbände mit mehr als einem Vertreter wurde der Anteil in gleichen Stücken an die betreffenden Vereine aufgeteilt.

Alle Klubs, die 2011/12 in einer oder mehreren Qualifikationsrunden zur UEFA Europa League gespielt haben, erhielten 90.000 Euro pro Runde und konnten damit maximal auf 270.000 Euro kommen, unabhängig davon, ob sie in der Gruppenphase gespielt haben oder nicht.

Zusätzlich hat jeder Verein, der in der Play-off-Runde gescheitert ist, 90.000 Euro erhalten.

Oben