Interessantes vom ersten Spieltag der Europa League

Die Reporter von UEFA.com berichten Interessantes vom ersten Spieltag der UEFA Europa League: etwa wie Dortmund den Schalkern etwas wegnahm, von Fenerbahçes Ambitionen oder Celtics gemischten Gefühlen.

Moussa Konaté feiert ein Tor für Debütant Sion
Moussa Konaté feiert ein Tor für Debütant Sion ©Getty Images

Die Neulinge
Während die drei Neulinge in der UEFA Champions League nur einen einzigen Punkt holten, gab es für die acht Debütanten der UEFA Europa League immerhin neun Zähler zu vermelden. Zwei Klubs konnten Siege bejubeln: Sion bezwang Rubin Kazan mit 2:1, während Midtjylland sich 1:0 gegen Legia Warszawa 1:0 behauptete.

Qäbälä spielte 0:0 gegen PAOK, was ebenso für Belenenses bei Lech Poznań gilt. Monaco (siehe weiter unten) konnte ebenfalls einen Punktgewinn verzeichnen. Niederlagen gab es dagegen für drei Debütanten, darunter einen aus Deutschland, bei erfahrenen Vereinen: Groningen musste sich in Marseille 0:3 geschlagen geben, Albaniens erster Gruppenphasenteilnehmer jemals, Skënderbeu, verlor zuhause 0:1 gegen Beşiktaş und Augsburg führte zwar zur Pause, unterlag dann aber noch mit 1:3 beim Athletic Club.

Bordeauxs Kampfgeist
Willy Sagnol gab beim FC Bayern nie vorzeitig auf, und das scheint er als Trainer von Bordeaux auch auf seine Spieler übertragen zu haben: Jussiês Ausgleichstor in der 81. Minute sicherte der Mannschaft aus der Ligue 1 ein verdientes 1:1-Remis gegen Liverpool, was perfekt zum bisherigen Saisonverlauf der Franzosen passt, die sechs ihrer 13 Tore in der letzten Viertelstunde erzielten.

Die meisten dieser Treffer waren auch wichtig, wie etwa der von Enzo Crivelli in den Play-offs gegen Kairat Almaty, was Bordeaux in die Gruppenphase beförderte. "Es zeigt den starken Kampfgeist in der Truppe, auch wenn man natürlich ebenso körperliche Qualitäten benötigt, um zurückzukommen", sagte Sagnol. "Wir würden aber auch gern in Führung gehen."
Chris Burke

Gemischte Gefühle bei Celtic
Man möchte meinen, dass sich Celtic darüber freuen würde, auswärts bei Ajax einen Punkt geholt zu haben, doch Mittelfeldmann Nir Bitton wollte eigentlich mehr: "Wir hatten vor, hier zu gewinnen, insbesondere, da wir 2:1 vorne waren. Doch so wie es gelaufen ist, war das 2:2 auch okay." Am Ende machte Ajax noch einmal viel Druck, doch der schottische Meister entkam bei Ajax zwar angeschlagen, aber nicht bezwungen und hat sein Schicksal in der Gruppe A komplett selber in den Händen.
Derek Brookman

Bernardo Silva (rechts) am Donnerstag
Bernardo Silva (rechts) am Donnerstag©AFP/Getty Images

Jardim muss sich nun entscheiden, ob er auf das 4-3-3 oder das 4-2-3-1 (wie in Belgien) setzt. Bernardo Silva meinte: "Wir haben viele neue Spieler mit tollem Talent. Bald werden wir unsere Bestform erreichen."
David Crossan

Kann Fenerbahçe die Erwartungen erfüllen?
Fenerbahçes Kader verfügt über einige der größten Namen in diesem Wettbewerb, kein Wunder, dass viele die Türken als einen der Favoriten auf den Sieg ansehen. Das Gruppe-A-Spiel gegen Molde hätte die perfekte Bühne sein können, um zu zeigen, was mit Robin van Persie oder Nani alles möglich ist (auch wenn Diego und Simon Kjær verletzt fehlten), doch es lief nicht so, wie sich das Coach Vítor Pereira und seine Elf vorgestellt hatten: am Ende siegte der Gast aus Norwegen mit 1:3.

Fener stürmte gleich drauf los und spielte sich einige frühe Chancen heraus, doch das geduldige und kompakte Molde überstand diese und nutzte später die eigenen Möglichkeiten, wodurch der Wille der Hausherren gebrochen wurde. Es ist natürlich noch zu früh, um die Türken abzuschreiben, doch da man noch auswärts zu Ajax, Celtic und Molde muss, wäre es an der Zeit, einen Gang zuzulegen.
Çetin Cem Yılmaz

Dortmunds Fans stellten mal wieder einen Zuschauerrekord auf
Dortmunds Fans stellten mal wieder einen Zuschauerrekord auf©Getty Images

Am Donnerstagabend besuchten 55 200 Zuschauer das Stadion in Dortmund, und die meisten davon dürften sich über den 2:1-Sieg der Borussia in der Nachspielzeit gefreut haben. Pikantes Detail am Rande: der alte Rekord für die Gruppenphase wurde ausgerechnet von Schalke 04 gehalten (als 2011/12 53 123 Fans gegen Steaua Bucureşti kamen). Das bedeutet, dass in den drei Europapokalheimspieles des BVB in dieser Saison 184 590 Fans drei Dortmunder Siege und 14 BVB-Treffer bewundern durften. "Echte Liebe" dürfte auch dafür sorgen, dass der BVB den gerade neu aufgestellten Gruppenphasen-Rekord selber wieder brechen wird.