Auslosung der UEFA Europa League: Wissenswertes

Ronald Koeman kommt nach Hause, während es für drei Europapokal-Debütanten schwere Aufgaben gibt - wir schauen uns die Auslosung der dritten Qualifikationsrunde einmal näher an.

Ronald Koeman kehrt mit Southampton zu Vitesse zurück
Ronald Koeman kehrt mit Southampton zu Vitesse zurück ©Getty Images

Die dritte Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League wurde ausgelost und UEFA.com schaut sich die Paarungen näher an.

Die kompletten Auslosungsdetails

Ausgewählte Paarungen:
Southampton - Vitesse
• SouthamptonsTrainer Ronald Koeman coachte Vitesse zwischen 2000 und 2001, brachte sie in die zweite Runde des UEFA-Pokals, wo man nach Auswärtstoren gegen Internazionale Milano verlor.

Girondins de Bordeaux - AEK Larnaca
• Bordeaux trafin der Gruppenphase 2013/14 auf AEKs Landsleute von APOEL. Beide Klubs gewannen zuhause mit 2:1, die einzigen Siege der beiden Teams in der Gruppenphase, so dass sie konsequenterweise ausschieden.

Slovan Liberec - Hapoel Kiryat Shmona
• Hapoel traf in der Gruppenphase 2012/13 auf Slovans tschechische Rivalen Sparta Praha. Auswärts unterlag man 1:3, zuhause holte man immerhin ein 1:1.

Sturm Graz - Rubin Kazan
• Beide Mannschaften waren 2011/12 in der Gruppenphase vertreten. Sturm unterlag zuhause und auswärts gegen Lokomotiv Moskva.

Târgu Mureş - Saint-Étienne
Altach - Vitória SC
AZ Alkmaar - İstanbul Başakşehir

• Târgu Mureş, Altach
und İstanbul werden alle erstmals ein UEFA-Pflichtspiel bestreiten.

Wolfsberg - Borussia Dortmund
• Wolfsberg hat als einziger von sechs Europapokal-Debütanten die zweite Qualifikationsrunde überstanden.

Thun - Vaduz
• Vaduz nimmt als Liechtensteiner Pokalsieger am Europapokal teil, spielt aber in der Schweizer Super League, genauso wie Thun. In der letzten Saison konnte Thun drei Begegnungen gewinnen, dazu gab es ein Unentschieden. Im August kommt es zum ersten Liga-Aufeinandertreffen in der neuen Saison.

Die bisherigen Sieger
Borussia Dortmund, 1997 Sieger der UEFA Champions League, gehört zu den Mannschaften, die jetzt einsteigen. Außerdem die Europapokalfinalisten Saint-Étienne und Sampdoria, das, ebenso wie der BVB, davor den Pokal der Pokalsieger gewonnen hatte.

• Der zweifache UEFA-Pokal-Sieger IFK Göteborg und die beiden ehemaligen Gewinner des Pokals der Pokalsieger, Aberdeen und West Ham, sind ebenfalls in der dritten Runde dabei.

Alte Hasen
• Diese Klubs wollen zum mindestens zweiten Mal in Folge die Gruppenphase erreichen: St-Étienne, FC Zürich, Krasnodar, Standard Liège, Apollon Limassol, Astra Giurgiu, Dinamo Minsk, FC København, Legia Warszawa, Trabzonspor

Neue Namen
• Die Europapokalneulinge, die in die dritte Qualifikationsrunde einsteigen, sind Târgu Mureş, Altach und İstanbul Başakşehir.

• Diese Nationen könnten es erstmals überhaupt in die Gruppenphase schaffen: Kukës (Albanien), Željezničar (Bosnien und Herzegowina), Rabotnicki (EJR Mazedonien), Vaduz (Liechtenstein)

So geht es weiter
• Die Gewinner der 29 Duelle qualifizieren sich für die Auslosung der Play-off-Runde, die am 7. August um 13 Uhr stattfindet.

• Zu diesen 29 Klubs kommen auch die 15 Mannschaften hinzu, die in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League gescheitert sind, die ebenfalls am Freitag ausgelost wurde.

• Bereits in der Gruppenphase sind Schalke, Napoli, Tottenham Hotspur, Villarreal, Olympique Marseille, Dnipro Dnipropetrovsk, Braga, Fiorentina, Anderlecht, Liverpool, Beşiktaş, Lokomotiv Moskva, Augsburg, Asteras Tripolis, Groningen und Sion. Zu ihnen kommen die 22 Sieger der Play-offs und zehn Mannschaften, die in den Playoffs der UEFA Champions League gescheitert sind.

Die komplette Teilnehmerliste und die Koeffizienten für 2015/16