Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Nach den Rückspielen: Die wichtigsten Themen

Fünf italienische Mannschaften haben es in die nächste Runde geschafft, Dinamo Moskva mausert sich zum Geheimfavoriten und Everton hält den Union Jack hoch.

Fluch oder Segen?
Den UEFA-Pokal 1990 ließ sich ACF Fiorentina von Juventus wegschnappen und auch letztes Jahr endete die Reise in der Serie A gegen den Klub aus Turin. Was will man also unbedingt vermeiden? Na klar, eine Reise in den Piemont. Aber dieses Jahr gibt es ja "nur" Juves Stadtnachbar Torino FC im Wettbewerb, vielleicht wäre dies ja sogar ein gutes Los? Ben Gladwell

Fiorentina - Tottenham 2:0 (Gesamt: 3:1)
Salah überzeugt

©AFP/Getty Images

Grand Granata
Die Viola könnte aber auch auf den FC Internazionale Milano, SSC Napoli oder AS Roma treffen. Die Serie A dominiert die UEFA Europa League und hat noch fünf Pferde im Rennen.

Nach 20-jähriger Abwesenheit im Europapokal hat Torino für viel Aufsehen gesorgt und trotz der Abgänge von Ciro Immobile und Alessio Cerci eine beeindruckende Mannschaft gestellt. In der Serie A ist man elf Spiele ohne Niederlage und nun wurde Bilbao aus dem Weg geräumt. Paolo Menicucci

©AFP/Getty Images

Athletic - Torino 2:3 (Gesamt: 4:5)

Dinamo als Favoritenschreck?
Heimlich, still und leise hat sich der FC Dinamo Moskva über die Monate konstant gesteigert und feierte beim 3:1 gegen RSC Anderlecht den siebten Sieg im achten Spiel des laufenden Wettbewerbs.

Mit Spielern wie Christopher Samba, Aleksandr Kokorin, Mathieu Valbuena und Igor Denisov hat Dinamo die Qualität, noch die eine oder andere Runde zu überstehen. Dabei hat Dinamo im Kalenderjahr 2015 erst zwei Pflichtspiele bestritten und ist damit noch gar nicht richtig im Rhythmus. Richard van Poortvliet

Dinamo - Anderlecht 3:1 (Gesamt: 3:1)

©AFP/Getty Images

Der letzte macht das Licht aus
"Es ist eine zufriedenstellende Errungenschaft, als letzte britische Mannschaft im Wettbewerb vertreten zu sein", meinte Roberto Martínez nach dem Weiterkommen von Everton FC. Während Liverpool FC, Tottenham und Celtic FC das Achtelfinale verpassten, ist Everton auf einem richtigen guten Weg. 

Ein Erfolgsgarant dabei ist Romelu Lukaku. Der belgische Torjäger hat nach seinem Doppelpack gegen BSC Young Boys bereits 100 Pflichtspieltreffer in seiner Karriere markiert - dabei ist er erst 21 Jahre alt.

"Er hatte einen schwierigen Saisonstart, da er nach der WM nicht ganz fit war. Aber jetzt erleben wir einen sehr konstanten Romelu", so Martínez. Simon Hart

Everton - Young Boys 3:1 (Gesamt: 7:2)

©Getty Images

Radović-Abgang schockt Legia
Legia Warszawas Traum vom Finale im eigenen Stadion wird nicht in Erfüllung gehen. Gegen AFC Ajax unterlagen die Polen deutlich und scheinen noch immer nicht damit klarzukommen, dass Führungsspieler Miroslav Radović den Klub einen Tag vor dem Hinspiel in Richtung China verlassen hat.

Als erfolgreichster Ausländer der Ekstraklasa (53 Tore in 228 Spielen) war er ein ganz wichtiger Akteur im Team, zudem hatte er erst letztes Jahr seinen Vertrag verlängert und behauptet, es würde sich um "einen Vertrag fürs Leben handeln". Allerdings war die Offerte vom chinesischen Zweitligisten Hebei China Fortune FC - trainiert von Radomir Antić - wohl zu lukrativ. Auch Legias Spieler haben zugegeben, dass sie den Abgang noch nicht wirklich verdaut haben. Was bleibt, ist ein geplatzter Traum und eine verunsicherte Mannschaft... Piotr Koźmiński

Legia - Ajax 0:3 (Gesamt: 0:4)

Oben