Beto erwartet "harte" Rückkehr nach Porto

Wenn Sevilla FC im Viertelfinal-Hinspiel beim FC Porto antreten muss, dann wird Torhüter und Achtelfinal-Held Beto "mit gemischten Gefühlen" bei seiner alten Mannschaft auflaufen.

Sevillas Keeper Beto feiert gegen Real Madrid
Sevillas Keeper Beto feiert gegen Real Madrid ©AFP/Getty Images

Wenn Sevilla FC im Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League beim FC Porto antreten muss, dann wird Torhüter Beto am Donnerstag "mit gemischten Gefühlen" bei seinem alten Team auflaufen.

Beto war als Ersatztorhüter hinter Helton Teil der Porto-Mannschaft, die 2011 in Dublin gegen den SC Braga die UEFA Europa League gewinnen konnte – eine Rolle, die er in Porto zwei Jahre lang ausfüllte. Nach den Stationen CFR 1907 Cluj und Braga kam der sechsmalige portugiesische Nationalspieler im Januar 2013 auf Leihbasis nach Sevilla, nachdem sich Diego López Richtung Real Madrid CF verabschiedet hatte, und wurde letzten Sommer fest verpflichtet.

"Ich sagte vor der Auslosung, dass wir auf sie treffen würden", erklärte der 31-Jährige Beto. "Ich habe gemischte Gefühle. Auf der einen Seite bin ich glücklich, weil ich zu einem Klub zurückkehre, mit dem ich viel verbinde und für den ich viel Respekt sowie Zuneigung empfinde. Aber auf der anderen Seite wollte ich nicht gegen sie spielen, weil sie ein sehr harter Gegner sind."

Dank seiner entscheidenden Parade gegen Nono beim Achtelfinal-Triumph im Elfmeterschießen bei Stadtrivale Real Betis Balompié am 20. März und einer hervorragenden Leistung wenige Tage später beim Ligasieg gegen Real Madrid hat Beto seinen Status als Publikumsliebling im Ramón Sánchez Pizjuán untermauert.

"Ich bin so stolz, Teil dieses Teams zu sein", sagte der in Lissabon geborene Torhüter. "Ich freue mich für mich, für Sevilla, für meine Teamkollegen – sogar für meine Mutter, meinen Vater und meinen Sohn!" Über den famosen Triumph gegen Betis, nachdem man das Hinspiel zu Hause mit 0:2 verloren hatte, sagte Beto: "Wir waren vor dem zweiten Spiel klar im Hintertreffen, kaum noch einer hatte einen Pfifferling auf uns gesetzt, aber wir haben die passende Antwort gegeben. Dieses Team hat viel Herz."

Obwohl sich Porto auf dem Weg zum Triumph in der UEFA Europa League 2011 in der Runde der letzten 32 gegen Sevilla durchgesetzt hatte, sind die Portugiesen vor Unai Emerys Team, das in der Liga zuletzt sechs Mal in Folge gewonnen hat und wieder von der UEFA Champions League träumen kann, gewarnt. "Das wird ein sehr ausgeglichenes Duell – es wird weder für uns noch für Porto leicht", sagte Beto. "Sie spielen keine normale Saison, was ihre Ansprüche anbetrifft, aber das ist ein großartiger Klub und wir müssen höllisch aufpassen."