UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Mathys schießt St Gallen zum Sieg

FC St Gallen - Swansea City AFC 1:0
Marco Mathys schoss die Ostschweizer mit seinem Treffer in der 80. Minute zum Sieg.

Mathys schießt St Gallen zum Sieg
Mathys schießt St Gallen zum Sieg ©UEFA.com

Der FC St. Gallen schlägt Swansea FC durch ein Tor Marco Mathys in der 80. Minute 1:0 – verdient dank starker zweiter Halbzeit.

Um die Ehre spielten sie – nach vier Niederlagen in Folge war dies das Einzige, was St. Gallen blieb. Die Aussicht auf die Runde der letzten 16 war längst entwichen. Und auch die Aussicht aufs Spielfeld war an diesem Tag des Ostschweizer Abschieds aus der UEFA Europa League getrübt: Dichter Nebel verteilte sich über dem Rasen der Arena.

Die Schweizer, immerhin angetrieben von 15 298 Fans, spielten eine mäßige erste Halbzeit. Vorne fehlte vieles, was es gebraucht hätte, um torgefährlich zu sein: Zweikampfstärke, ob am Boden oder in der Luft, Präzision, Durchschlagskraft. Auf der Tribüne fluchte ein Fan zwischen zwei Schlücken Glühwein: "Zum Vergessen, was die vorne abliefern." Eine strenge Aussage – aber wohl nicht ganz aus der Luft gegriffen.

Zugute halten musste man den St. Gallern, dass ihre Speerspitze Goran Karanovic nach 13 Minuten verletzt raus musste. Vertreter Alhassane Keita, von kleiner Statur, hatte einen schweren Stand gegen die robusten Engländer – da half ihm auch seine Schnelligkeit nichts,

Zur zweiten Halbzeit hatte sich der Nebel verzogen – und plötzlich wurde der FCSG besser. Spielte er geradliniger, klarer, direkter in die Spitze. Die Folge: Chancen, ausgezeichnete gar.

Zunächst durfte Roberto Rodriguez, von Mathys in Szene gesetzt, alleine auf Gerhard Tremmel zulaufen – doch der deutsche Torhüter blieb lange stehen und wehrte ab. Wie kurz darauf, als erneut Rodriguez alleine vor ihm auftauchte. In der zweiten Szene hätte Rodriguez auch auf Mathys oder Keita querlegen können, die mitgelaufen waren.

Dann war die Reihe an Sébastien Wüthrich: Erst klatschte ein Freistoßball des Mittelfeldspielers an den rechten Pfosten, dann verweigerte Schiedsrichter Liran Liyani einem Tor Wüthrichs die Anerkennung. Und erst recht tobte das Stadion, als ein Kopfball Mathys' von der Linie gewischt wurde. Kurz: Das 1:0 war fällig.

Und es fiel: Nach kurz ausgeführtem Freistoß flankte Linksfuß Wüthrich zur Mitte, wo sich Mathys als direkter Abnehmer fand (80.). Verdienter Lohn für die Leistungssteigerung war dieses Tor.

Und Swansea? Vor der Pause kamen die Waliser dann und wann zum Abschluss, aber bloß außerhalb des Sechzehnmeterraumes. Zum Beispiel durch Angreifer Roland Lamah, der die Ostschweizer zunächst mit einem Schlenzer knapp neben das linke Lattenkreuz aufschreckte und dann, nach einer halben Stunde, nur knapp die untere rechte Ecke verfehlte. Ein Schuss des eingewechselten Pablo Hernández neben den linken Pfosten war da noch. Mehr nicht.