UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Frankfurt will seine zweite Chance nutzen

Eintracht Frankfurt hat am letzten Spieltag die erste Chance auf den Einzug in die K.-o.-Phase verpasst, will nun aber gegen Schlusslicht FC Girondins de Bordeaux seine zweite Chance nutzen.

Václav Kadlec bei seinem Treffer gegen Bordeaux im Hinspiel
Václav Kadlec bei seinem Treffer gegen Bordeaux im Hinspiel ©Getty Images

Der FC Girondins de Bordeaux wird versuchen, Eintracht Frankfurt, dem Spitzenreiter der Gruppe F der UEFA Europa League, das Leben so schwer wie möglich zu machen, die Franzosen haben einen der ersten beiden Plätze noch nicht aus den Augen verloren.

• Nach zuvor drei Siegen musste sich die Eintracht am vierten Spieltag mit 2:4 bei Maccabi Tel-Aviv FC geschlagen geben. Bordeaux kassierte am vierten Spieltag mit dem 1:2 bei APOEL FC die dritte Pleite im vierten Gruppenspiel, hat aber trotzdem immer noch Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten 32.

Bisherige Begegnungen
• Eintrachts Václav Kadlec erzielte in der vierten Minute des Hinspiels gegen Bordeaux (3:0) den ersten Treffer der UEFA-Europa-League-Gruppenphase 2013/14. Dies war das zweite Aufeinandertreffen der beiden Teams in einem europäischen Wettbewerb.

• Das von Slavoljub Muslin trainierte Bordeaux schlug die von Karl-Heinz Körbel betreuten Frankfurter 1995 im Achtelfinale des UEFA Intertoto Cups mit 3:0.

• Die Aufstellungen am 29. Juli 1995 lauteten:
Bordeaux: Huard, Croci (71. Varešanović), Lizarazu, Prunier, Dogon, Lucas, Zidane, Dutuel (64. De Blasiis), Tholot, Witschge (74. Histilloles), Dugarry
Eintracht: Köpke, Bindewald, Weber, Tskhadadze, Binz, Komljenović (57. Aničić), Falkenmayer (46. Beuchel), Schupp, Rauffmann (74. Ekström), Okocha, Sbordone

Hintergrund
• Bordeaux bringt es auf 26 Spiele gegen Teams aus der Bundesliga, dabei gab es 14 Siege, zwei Remis und zehn Niederlagen (neun Siege, ein Remis, drei Niederlagen zu Hause - fünf Siege, ein Remis, sieben Niederlagen in Deutschland).

• Inklusive der Spiele gegen Bordeaux traf die Eintracht im Europapokal sechs Mal auf französische Teams, dabei gab es drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen (drei Siege zu Hause - ein Remis und zwei Niederlagen in Frankreich).

• In der letzten Saison erreichte Bordeaux in der UEFA Europa League das Achtelfinale. Auch bei der ersten Gruppenphasen-Teilnahme im UEFA-Pokal 2007/08 erreichten die Franzosen die K.-o.-Phase.

• Das 1:2 von Bordeaux gegen Maccabi Tel-Aviv am zweiten Spieltag war die erste Heimniederlage in einem Gruppenspiel von UEFA Europa League bzw. UEFA-Pokal. Von insgesamt sieben Heimspielen in der Gruppenphase konnte man die übrigen sechs gewinnen. 

• Die 2:4-Niederlage der Eintracht bei Maccabi Tel-Aviv war die erste Auswärtsniederlage in Europa in sechs Gastspielen seit der Jahrtausendwende. In dieser Saison hat die Eintracht in ihren drei europäischen Auswärtspartien immer mindestens zwei Treffer erzielt.

• Für die Eintracht ist es der erste Auftritt in Europa seit dem Aus in der Gruppenphase des UEFA-Pokals 2006/07.

Rund um die Teams
• Bordeaux-Akteur David Bellion feiert am Abend vor dem fünften Spieltag seinen 31. Geburtstag.

• Bordeaux ist nur noch drei Gegentreffer von der Marke von 200 Gegentoren in UEFA-Klubwettbewerben entfernt; dies ist ihr 183. UEFA-Spiel.

• Bordeaux' serbischer Verteidiger Vujadin Savić spielte zwischen 2012 und 2013 auf Leihbasis 18 Monate für die SG Dynamo Dresden.

Die Trainer
• Francis Gillot führte Bordeaux 2012/13 ins Achtelfinale der UEFA Europa League und zum vierten Triumph im französischen Pokal. Zwei Jahre zuvor war er vom FC Sochaux-Montbéliard nach Bordeaux gekommen. In seiner aktiven Laufbahn galt er als solider Verteidiger, der unter anderem die Trikots von RC Lens und RC Strasbourg trug. Als Trainer startete er seine Laufbahn in Lens und gewann dort durch seinen offensiven Stil und die Einbindung vieler Jugendspieler viele Freunde. Von 2008 bis 2011 trainierte er Sochaux.

• Im Mai 2011 engagiert, führte Armin Veh die Eintracht in seiner ersten Saison aus der 2. Liga in die Bundesliga und erreichte prompt einen hervorragenden sechsten Platz. Als Mittelfeldspieler war er Mitglied der Mannschaft des VfL Borussia Mönchengladbach, die 1980 im Endspiel des UEFA-Pokals gegen Frankfurt den Kürzeren zog. Kurz darauf musste er seine Karriere nach einem Beinbruch beenden. Als Trainer gewann er 2006/07 mit dem VfB Stuttgart die Meisterschaft, es folgten allerdings weniger erfolgreichere Engagements beim VfL Wolfsburg und dem Hamburger SV.