Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Falcao hat die Spitze im Visier

Mit 27 Toren in den letzten beiden Saisons der UEFA Europa League ist Falcao von Club Atlético de Madrid in der ewigen Torjägerliste auf Platz drei vorgerückt. Außerdem hält er einen einmaligen Rekord.

Falcao feiert im Hinspiel gegen Valencia einen Treffer für Atletico
Falcao feiert im Hinspiel gegen Valencia einen Treffer für Atletico ©AFP/Getty Images

In 27 Spielen hat er 27 Tore geschossen, zweifellos also hat Falcao, Stürmer von Club Atlético de Madrid, eine ganze besondere Beziehung zur UEFA Europa League.

Der Kolumbianer, der diesen Pokal im letzten Jahr mit dem FC Porto gewann, traf auch in der vergangenen Woche beim 4:2 Halbfinalhinspiel daheim gegen Valencia CF – diesmal erzielte er zwei Tore. Nun ist er nur noch 90 Minuten entfernt von seiner zweiten Finalteilnahme in Folge. Mittlerweile hat er es auf Platz drei in der ewigen Torjägerliste in der UEFA Europa League und ihrem Vorgänger, dem UEFA-Pokal, geschafft. Auf Spitzenreiter Henrik Larsson fehlen ihm nur noch vier Treffer.

Insgesamt haben 19 Spieler 20 oder mehr Tore in diesem Wettbewerb erzielt. Im Schnitt hat es Falcao pro Spiel auf ein Tor gebracht, diesbezüglich wird er nur von Jupp Heynckes übertroffen, dem heutigen Trainer des FC Bayern München, der in 21 Spielen 23 Tore schoss. Alle im UEFA-Pokal für den VfL Borussia Mönchengladbach, darunter waren auch drei Tore beim Finalsieg 1975 gegen den FC Twente.

Die Top-5-Torschützen im UEFA-Pokal bzw. in der UEFA Europa League:
(Tore in der Qualifikation nicht mitgerechnet)

Henrik Larsson (31 Tore in 45 Spielen)
Feyenoord, Celtic FC, Helsingborgs IF
Für Larsson sind mit dem UEFA-Pokal gute aber auch schlechte Erinnerungen verbunden. Im Einsatz für Celtic zog sich der Schwede im Oktober 1999 gegen Olympique Lyonnais einen doppelten Beinbruch zu. Als er wieder genesen war, führte er den Klub 2003 ins Finale gegen Porto. Zwei Tore von Larsson an einem unvergesslichen Abend in Sevilla schraubten seine Bilanz in dieser Saison auf zwölf Tore in zwölf Spielen hoch. Zwar wurde er zum Spieler des Spiels gewählt, musste sich aber dennoch mit der Silbermedaille zufrieden geben, weil seine Mannschaft mit 2:3 gegen Porto verlor. Bemerkenswert war zudem, dass er 2007/08 für seinen Heimatklub Helsingborgs IF in acht Partien sechs Tore schoss, während er 2009/10 dreimal erfolgreich war.

Dieter Müller (29 Tore in 36 Spielen)
1. FC Köln, VfB Stuttgart, FC Girondins de Bordeaux
Müller ist der einzige, der es geschafft hat, in einem Bundesligaspiel sechs Tore zu schießen, und auch im UEFA-Pokal fühlte er sich zuhause. Allerdings erreichte Müller nie ein Finale, zweimal kam für ihn mit dem 1. FC Köln im Halbfinale das Aus: 1975 gegen Borussia Mönchengladbach und 1981 gegen Ipswich Town FC. Dennoch gab es in diesem Wettbewerb einige Höhepunkte für ihn. 1975 schoss er beim Halbfinalsieg gegen den AFC Ajax drei Tore, und sechs Jahre später waren es in der ersten Runde gegen ÍA Akranes gleich vier Treffer, und auch in der zweiten Runde, beim 4:0-Triumph gegen den FC Barcelona war er erfolgreich.

Falcao (27 Tore in 27 Spielen)
FC Porto, Club Atlético de Madrid
Auch in den heimischen Wettbewerben mangelte es ihm in den vergangenen zwei Jahren nicht an Toren, aber in Europa lässt er es offenbar besonders gern krachen. In der letzten Saison stellte er mit 17 Toren in 14 Spielen einen neuen Wettbewerbsrekord auf. Unter anderem kam er in einem Spiel auf vier Tore, und auch im Finale schoss er den einzigen Treffer. Es wird nicht einfach für ihn, diese Bestmarke in dieser Saison zu erreichen, aber immerhin ist seine Torquote schon zweistellig. Und er ist zwei Spiele davon entfernt, diesen Pokal erneut zu gewinnen – diesmal mit Atlético.

Klaas-Jan Huntelaar (26 Tore in 36 Spielen)
SC Heerenveen, AFC Ajax, FC Schalke 04
Wenn Qualifikationstore auch zählen würden, dann hätte der “Hunter” bereits 30-mal getroffen, denn im Play-off im letzten August schoss er für Schalke im eigenen Stadion gegen HJK Helsinki vier Tore. So aber sind es 26 Treffer, die er auf dem Weg ins Viertelfinale schoss, darunter jeweils Dreierpack bei zwei Heimspielsiegen hintereinander: gegen den FC Viktoria Plzeň und gegen Twente. "Das ist meine bislang beste Saison", sagte der 28-Jährige, der zuvor fünf Tore für Heerenveen und elf für Ajax geschossen hatte. Schade für ihn ist, dass es keine weiteren Tore geben wird in dieser Saison. "Umso älter ich werde, umso stärker und besser werde ich. Ich habe noch einen oder zwei Jahre vor mir, ehe ich meinen Höhepunkt erreiche."

Alessandro Altobelli (25 Tore in 57 Spielen)
FC Internazionale Milano, Juventus
Altobelli, der über ein Jahrzehnt im Sturm von Inter nicht wegzudenken war, erlebte seine beste Saison im UEFA-Pokal 1985/86, als er in zehn Spielen sechs Tore schoss - darunter ein Dreierpack gegen den LASK Linz. Inter erreichte das Halbfinale, in dem es eine Niederlage gegen Real Madrid CF gab. Auf dem Platz war “Spillo” (Stecknadel), wie er wegen seiner schlanken Figur genannt wurde, unberechenbar. In seiner einzigen Saison bei Juventus schoss er im UEFA-Pokal vier weitere Tore.

Oben