Fernandinho lässt Donetsk träumen

FC Dynamo Kyiv - FC Shakhtar Donetsk 1:1
Das Tor von Fernandinho sorgte im ersten rein ukrainischen Halbfinale dafür, dass die Gäste nun bessere Chancen aufs Weiterkommen haben.

Fernandinho (FC Shakhtar Donetsk) wird nach seinem wichtigen Treffer gefeiert
Fernandinho (FC Shakhtar Donetsk) wird nach seinem wichtigen Treffer gefeiert ©Getty Images

Der FC Shakhtar Donetsk lag im Halbfinalhinspiel des UEFA-Pokals beim FC Dynamo Kyiv schon hinten, erzielte aber dennoch das wichtige Auswärtstor und hat somit gute Chancen auf das Erreichen des Endspiels.

Eigentor
Dynamo-Trainer Yuri Semin hoffte nach dem Eigentor von Dmytro Chygrynskiy darauf, in fünf Versuchen endlich seinen ersten Sieg gegen den Erzrivalen landen zu können, zumal seine Mannschaft auch danach noch dominant war und weitere gute Möglichkeiten hatte, die Führung zu erhöhen. Mitte des zweiten Abschnitts aber wurden die Gastgeber für die mangelhafte Chancenverwertung bestraft und kassierten durch Fernandinho nach schöner Kombination des eingewechselten Willian und Betão den Ausgleich. Beinahe hätte Olexandr Aliyev Dynamo abermals in Führung gebracht, aber Andriy Pyatov hielt und so geht Shakhtar in das Rückspiel in der kommenden Woche mit einem Vorteil.

Ruppiges Spiel
Ehemalige und gegenwärtige Präsidenten waren zu Gast im Valeriy-Lobanovskiy-Stadion, um bei diesem für den ukrainischen Fußball historischen Spiel dabei zu sein. Und in dieser Partie ging es gleich robust zur Sache. So legte Ognjen Vukojević bereits 30 Sekunden nach Anpfiff Shakhtar-Kapitän Darijo Srna - es war das erste von 25 Fouls in der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften taten sich anfangs schwer, ihren Rhythmus zu finden, die Partie wurde zunächst von Fehlpässen dominiert. Doch in der 20. Minute gab es den ersten kleinen Höhepunkt, als Artem Milevskiy sich gegen Tomáš Hübschman durchsetzte, den Ball dann aber knapp neben das Tor setzte.

Gefährliche Freistöße
Zwei Minuten später aber ging Dynamo in Führung. Aliyev, der schon zuvor seine Gefährlichkeit bei ruhenden Bällen angedeutet hatte, als er die Kugel aufs Dach des Gehäuses befördert hatte, versuchte es abermals mit einem Freistoß. Diesmal hämmerte er den Ball Richtung Tor, wo er zunächst von Ismaël Bangoura abgefälscht wurde, ehe ihn Chygrynskiy aus kurzer Distanz ins eigene Netz beförderte. Bis dahin hatten die Gäste noch keinen Fuß auf den Boden gebracht, nun aber spielten sie plötzlich mit - zumindest vorübergehend. Kiew hatte es Torhüter Stanislav Bogush zu verdanken, als sich nach einer Kombination zwischen Fernandinho und Jadson die Möglichkeit für den Brasilianer Luiz Adriano ergab, der aber am Keeper scheiterte.

Chancen für Dynamo
Doch dies schien nur ein kurzes Strohfeuer zu sein, denn bald übernahmen die Gastgeber- angetrieben von Aliyev - wieder das Kommando. Kurz vor der Pause hätte Carlos Corrêa um ein Haar die abermalige Führung erzielt, während kurz nach Wiederbeginn Milevskiy nach einem abermaligen Freistoß von Aliyev eine Möglichkeit hatte. Gästetrainer Mircea Lucescu brachte nun Willian, womit er ein goldenes Händchen bewies. Der 20-Jährige hatte im November im Duell dieser beiden Teams das einzige Tor erzielt, und diesmal bereitete er den unerwarteten Ausgleich für seine Mannschaft mit einem schönen Querpass vor. Einziger Wermutstropfen für die Gäste war die Gelbe Karte für Abwehrspieler Olexandr Kucher, der damit im Rückspiel gesperrt ist.