Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Bittere Niederlage für Hertha

Hertha BSC Berlin - AFC Rapid Bucuresti 0:1
Berlin zeigt gegen Rapid Bucuresti eine enttäuschende Leistung und verliert durch einen Foulelfmeter von Valentin Negru.

Hertha BSC Berlin hat das Hinspiel im UEFA-Pokal gegen den rumänischen Vertreter AFC Rapid Bucuresti mit 0:1 verloren. Dabei zeigte die Hertha erneut eine enttäuschende Leistung und tat sich gegen die gut organisierten Gäste über die gesamte Spielzeit schwer. Das Siegtor für Rapid erzielte Valentin Negru in der 67. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter.

Personalprobleme bei Berlin
Berlins Trainer Falko Götz stellte den nach seiner Gehirnerschütterung wieder genesenen Gilberto in die Anfangsformation, musste dafür aber auf die angeschlagenen Spieler Dick van Burik, Josip Simunic und Oliver Schröder sowie auf den gesperrten Zecke Neuendorf und den für die Hertha im UEFA-Pokal nicht spielberechtigten Marko Pantelic verzichten.

Ausfälle bei Rapid
Rapid-Coach Razvan Lucescu, für dessen Mannschaft die heimische Meisterschaft erst am 3. März wieder beginnt, konnte von Beginn an auf den zuletzt am Oberschenkel verletzten Mittelfeldspieler Marius Maldarasanu bauen, musste aber auf den angeschlagenen Neuzugang Viorel Moldowan sowie auf den im UEFA-Pokal nicht spielberechtigten Daniel Pancu verzichten.

Nervöser Beginn
13.430 Zuschauer sahen im Olympiastadion von Beginn an eine nervöse Heimmannschaft, die durch Fehler im Spielaufbau und Unsicherheiten in der Defensive den Gästen immer wieder Kontermöglichkeiten und Torchancen bot, allerdings konnte Rapid diese nicht verwerten.

Erste Möglichkeit
Erst kurz nach Wiederbeginn konnten die Gastgeber die erste gute Chance verzeichnen, als Nationalspieler Arne Friedrich nach einer Ecke mit einem Kopfball aus kurzer Distanz Rapids Torhüter Danut Coman prüfte. Auf der Gegenseite scheiterte nur wenige Minuten später Mugurel Buga mit einem Versuch aus 16 Metern an Christian Fiedler.

Entscheidung durch Negru
In der 67. Minute fiel dann die Entscheidung, als Negru einen von Alexander Madlung verschuldeten Foulelfmeter zum 1:0 verwandeln konnte und damit den nicht unverdienten Sieg der Rumänen
sicherstellte.

Platzverweis für Boateng
25 Minuten vor dem Spielende wurde die Hertha durch einen Platzverweis von Kevin-Prince Boateng dezimiert. Der Mittelfeldspieler der Gastgeber sah nach gefährlichem Spiel die Rote Karte.

Verkrampfte Schlussphase
Berlin war bis zum Schlusspfiff um eine Ergebniskorrektur bemüht, spielte aber zu verkrampft und konnte die taktisch klug spielenden Gäste nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen, so dass es letztendlich beim Auswärtssieg von Bukarest blieb. Kurz vor dem Spielende sah der bereits verwarnte Madlung nach einem Handspiel zu allem Überfluss auch noch die Gelb-Rote Karte.

Gute Ausgangslage
Rapid hat sich mit dem Sieg in Berlin eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel erarbeitet. Die Berliner brauchen eine deutliche Leistungssteigerung, um am 23. Februar in Bukarest den Rückstand noch aufholen zu können.

Oben