Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Vilda ist zufrieden, Paisana ist stolz auf Portugal

Während Spaniens Trainer Ángel Vilda erklärte, was bis zum Finale am Samstag noch verbessert werden muss, erzählte ein nachdenklicher José Paisana, wie stolz er auf Portugals Durchbruch ist.

Portugals Fátima Pinto, während Spanien den Sieg feiert
Portugals Fátima Pinto, während Spanien den Sieg feiert ©Sportsfile

Spaniens Trainer Ángel Vilda hatte keinen Zweifel daran, dass seine Mannschaft den Platz im Finale der UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen verdient hat, zollte aber auch Portugal für "ihren enormen Einsatz" Respekt. Sein Gegenüber José Paisana gab dieses Lob zurück und kann nach einer unvergesslichen ersten Endrundenteilnahme, die kaum besser hätte laufen können, erhobenen Hauptes gehen.

Ángel Vilda, Trainer Spaniens
Ja, ich habe gezweifelt. Spanien war durchgehend die dominierende Mannschaft und erspielte sich Chancen, doch Portugal hatte spät ebenfalls seine Chancen. Geht eine davon rein, endet es anders. Die Mädchen sind nun erschöpft, aber das ist nach so einem Spiel auch zu erwarten. Spanien hat es verdient, weiter zu kommen. Sie haben lange Zeit dominiert.

Wir können ein ausgeglichenes Finale erwarten. Das Gruppenspiel war bereits sehr eng. Und das Finale wird ähnlich. Wir müssen effektiver als heute sein. Dass wir heute nicht so zielsicher waren, lag aber auch an der guten Arbeit der Portugiesen.

José Paisana, Trainer Portugals
Wir gratulieren Spanien zum Sieg. Jetzt sind wir natürlich sehr traurig. Unsere Arbeit, der Einsatz und unsere Organisation hätten mehr verdient. Wir haben gezeigt, was wir können. Ich bin stolz auf mein Team. Wir waren sehr nahe dran, unser Ziel zu erreichen.

Wir hatten eine Strategie, um Spanien unter Druck zu setzen. Wir wussten, dass wir eine Chance haben, wenn wir das Spiel eng gestallten. Das Team hat toll funktioniert und unsere Torhüterin ist klasse - sie war die vielleicht beste Spielerin.

Der Kader ist noch jung und hat Zukunft. Wir haben immer gesagt, dass wir in jedem Spiel unser Können zeigen wollen. Das haben wir getan und sind so bis ins Halbfinale gekommen, in dem wir auf ein Team mit viel Qualität und Erfahrung getroffen sind. Ich hoffe, dass diese Erfahrung bei unserer ersten Endrundenteilnahme dem portugiesischen Frauenfußball hilft, sich weiterzuentwickeln.

Weitere Inhalte

Oben