UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

DFB-Frauen mit Remis gegen USA

Nach dem frühen Tor von Gastgeber USA erzielte Anja Mittag den Ausgleich für Deutschland. Anschließend vergab die DFB-Elf gute Chancen auf den Sieg beim Olympiasieger.

Bundestrainerin Silvia Neid war nur bedingt zufrieden mit dem Auftritt ihrer Mannschaft
Bundestrainerin Silvia Neid war nur bedingt zufrieden mit dem Auftritt ihrer Mannschaft ©Getty Images

Die deutschen Frauen-Nationalmannschaft hat in der ersten Ausgabe zweier Länderspiele gegen die USA ein 1:1 geholt. Im Duell der beiden früheren FIFA-Weltmeister in Chicago ging der Olympiasieger vor heimischer Kulisse früh durch Abby Wombach (2.) in Führung, die Anja Mittag bald darauf ausglich (14.).

Für die Mannschaft von Silvia Neid ist die Reise in die USA ein erster Härtest für die UEFA-Europameisterschaft für Frauen 2013, wo Deutschland den Titel verteidigen will. Es begann jedoch denkbar schlecht, als Wombach vor 19.500 Zuschauern schon so früh traf. Aber die DFB-Elf zeigte sich nicht geschockt, und so war es Mittag, die nach nicht einmal einer Viertelstunde mit einem schönen Heber die US-Torfrau Hope Solo überwand.

Zwischen der Nummer eins und zwei der Welt entwickelte sich anschließend im ersten Abschnitt ein ausgeglichenes Spiel mit nur wenigen großen Torchancen. In der zweiten Hälfte änderte sich dies, doch Verena Faißt (63.), Mittag (64.) und Alexandra Popp (86.) vergaben gute Gelegenheiten.

Trainerin Neid war deshalb auch nicht ganz zufrieden mit dem Auftreten ihrer Mannschaft: "Ehrlich gesagt, ärgere ich mich ein bisschen, dass wir unentschieden gespielt haben. Ich denke, hier wäre ein Sieg möglich gewesen. Wir haben leider unsere Überzahlsituationen nicht gut ausgespielt und die sich bietenden Chancen nicht genutzt. Aber ich bin auch zufrieden, dass wir sehr kompakt gestanden haben und in der Viererkette sehr aufmerksam waren."

Und auch für Torschützin Mittag hätte durchaus mehr herausspringen können als dieses Unentschieden: "Wir haben hinten ganz gut gestanden und die USA vor allem in der zweiten Halbzeit nicht gut ins Spiel kommen lassen. Allerdings hätten wir die eine oder andere Chance noch besser verwerten können. Ich hoffe, dass uns das im nächsten Spiel besser gelingt."

Die zweite Partie gegen den Olympiasieger findet in der Nacht zum Mittwoch in East Hartford (Connecticut) statt.