UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Ärgerliche Paris-Niederlage für Delannoy und Krahn

Paris mangelte es nach Meinung von Kapitänin Sabrina Delannoy bei der 1:2-Niederlage gegen den 1. FFC Frankfurt an der "Klarheit". Das Gegentor in der Nachspielzeit war für Annike Krahn "ärgerlich".

Paris-Abwehrspielerin Annike Krahn sprach mit UEFA.com über die Niederlage gegen den 1. FFC Frankfurt und ein "ärgerliches" Gegentor.
Annike Krahn enttäuscht nach Final-Niederlage

Sabrina Delannoy ist der Meinung, dass es Paris bei der 1:2-Niederlage gegen den 1. FFC Frankfurt an "Klarheit" gemangelt hat.
Die Kapitänin erklärt gegenüber UEFA.com nach der späten Niederlage: "Frankfurt war heute besser als wir"
Annike Krahn versucht, den langsamen Start in beiden Halbzeiten zu erklären und räumt ein, dass das späte Gegentor "ärgerlich" war. 

Sabrina Delannoy, Abwehrspielerin und Kapitänin Paris
Uns hat heute die Klarheit gefehlt. Frankfurt war  in der Offensive zielstrebiger. Wir haben zwar zum 1:1 ausgleichen können, danach ging es um Kleinigkeiten, aber es hat sich nicht zu unseren Gunsten entwickelt. Leider haben wir es mit unserer letzten Chance nicht geschafft, noch einmal auszugleichen, aber das Schicksal war heute nicht auf unserer Seite.

Wir haben alles versucht, was wir können. Wir haben versucht, ihnen Schwierigkeiten zu bereiten, aber sie waren heute stärker als wir. Wir müssen aus dieser Niederlage die richtigen Lehren ziehen und es dann im nächsten Jahr besser machen. Das hoffe ich zumindest, denn es war das erste Mal für uns, dass wir im Finale standen. Ich hoffe, dass nächstes Jahr das Jahr von Paris Saint-Germain sein wird.

Annike Krahn, Abwehrspielerin Paris
Wir haben ein Tor weniger geschossen, aber Frankfurt hatte auch mehr Chancen. Von daher muss man ihnen gratulieren, dass sie diesen Titel verdient gewonnen haben. Natürlich ist es ärgerlich, dass wir kurz vor Schluss so ein Gegentor bekommen.

Das müssen Sie jede Spielerin einzeln fragen [warum Paris langsam gestartet ist], das kann ich nicht beantworten, aber ich habe das auch gemerkt. In der ersten Halbzeit haben wir mit unserer ersten und leider einzigen Torchance im Spiel das Tor gemacht. Dann haben wir sicher ganz ordentlich gespielt am Ende der ersten Halbzeit. Aber kurz vor Schluss darf man kein Tor kriegen. Aber wir haben es bekommen. Frankfurt hatte mehr Chancen, von daher ist es schade, dass wir nicht alles zeigen konnten, was wir können.