UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Mentale Stärke der Schlüssel, sagt Sousa

Hélio Sousa sagte, dass Portugal dank seiner "Qualität und starken Mentalität" per Elfmeterschießen ins Finale gekommen ist, während Serbiens Veljko Paunović einem "phänomenalem Gegner" gratuliert.

Mentale Stärke der Schlüssel, sagt Sousa
Mentale Stärke der Schlüssel, sagt Sousa ©UEFA.com

Hélio Sousa, Trainer Portugal
Das war ein großartiges Spiel. Die Spieler haben alles gegeben und wir sind per Elfmeterschießen weitergekommen. Ich sage meinen Spielern immer, dass das etwas mit Können zu tun hat und nicht mit Glück – es ist eine Qualität und man braucht eine starke Mentalität, im Elfmeterschießen zu gewinnen. Wir hatten unsere Chancen, aber auch Serbien hatte Chancen. Über das gesamte Spiel gesehen waren wir etwas stärker. Serbien hat ebenfalls ein großartiges Spiel gezeigt, aber unser Sieg ist ein wenig verdienter, aber auch sie waren wunderbar.

Das Finale wird ein großes Spiel, aber unglücklicherweise war unsere Partie sehr spät abends beendet. Nach der Verlängerung und dem Elfmeterschießen werden wir nicht viel Zeit haben, uns körperlich zu erholen. Aber die Motivation, in einem Endspiel zu stehen, ist unbezahlbar. Das ist der Lohn für die Arbeit, die der portugiesische Verband in den vergangenen Jahren in die U19 gesteckt hat. Das ist das vierte Mal in fünf Jahren, dass wir bei Europameisterschaften in einem Finale stehen. Deutschland ist ein starker Gegner, aber hoffentlich werden wir gewinnen und Geschichte schreiben.

Veljko Paunović, Trainer Serbien
Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir erreicht haben. Wir haben unser Bestes gegeben, um den Titel, den wir im letzten Jahr gewonnen haben, zu verteidigen. Das war ein Zweijahresprojekt. Dieses Halbfinale war ein phänomenales Spiel mit einem phänomenalen Gegner, dem ich das Beste für das Finale wünsche. Das war bis zum Schluss ein echter sportlicher Wettkampf.

Die WM war unser allererstes Ziel. Das ist die erste WM in der Geschichte dieser Nationalmannschaft. Das ist eine große Sache für uns, und wir haben etwas Historisches erreicht, genauso wie im letzten Jahr, als wir den Titel geholt haben. Das war ein Ziel, aber wichtiger für diese Mannschaft ist das Weiterkommen in die A-Nationalmannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg.