UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Barcelona und Kairat kämpfen um den Titel

Titelverteidiger FC Barcelona peilt am Sonntag in Lissabon seinen dritten Titel im UEFA-Futsal-Pokal an, trifft aber auf den einzigen Klub, gegen den sie in Europa verloren haben, Kairat Almaty, den Sieger von 2013.

Die beiden Trainer Cacau und Marc Carmona mit der Trophäe
Die beiden Trainer Cacau und Marc Carmona mit der Trophäe ©Sportsfile

Barcelona will zwei Rekorde einstellen, nämlich den zweiten Titel in Folge einfahren sowie den dritten insgesamt
Kairat ist das einzige Team, das Barcelona in 22 europäischen Begegnungen bezwingen konnte
Diesen Sieg feierte Kairat im Halbfinale 2013 auf dem Weg zum Titel in Tblisi
Barças Sergio Lozano hofft darauf, nach einer Oberschenkelverletzung wieder fit zu werden
Barcelonas Gabriel peilt seinen fünften Sieg im siebten Endspiel an

Die beiden Teams, die am Sonntag in Lissabon im Endspiel stehen, haben die letzten drei Ausgaben des UEFA-Futsal-Pokals für sich entscheiden können. Barcelona holte den Titel gleich bei seinem Debüt im Jahre 2012, ehe im Jahr darauf Kairat Almaty triumphierte, nach einem 5:4-Sieg im Halbfinale gegen die Katalanen, die 2014 dann wieder zurückschlagen konnten.

Halbfinale:
ISK Dina Moskva - Kairat Almaty 4:7 (n.V.)
FC Barcelona - Sporting Clube de Portugal 5:3

Highlights: Kairats Halbfinalsieg
Highlights: Kairats Halbfinalsieg

Trainerstimmen:
Cacau, Kairats Trainer
Barcelona ist der Titelverteidiger. Wir haben Respekt vor ihnen, wir wissen, dass sie ein großartiges Team sind, aber wir sind auch mit dem Ziel hierher gekommen, einmal mehr den Futsal-Pokal zu gewinnen.

2013, als wir den Titel gewannen, waren wir ein wenig besorgt, als uns das Los Barcelona beschert hatte, aber als wir dann in Tbilisi ankamen, waren wir gut vorbereitet. Bei Standardsituationen sind sie eines der stärksten Teams auf der Welt.

So setzte sich Barcelona gegen Sporting durch
So setzte sich Barcelona gegen Sporting durch

Marc Carmona, Barcelonas Trainer
Kairat hat eine fantastische Gruppe von Spielern mit einem unverkennbaren Spielstil. In der Theorie wird es ein sehr ausgeglichenes Spiel. In solchen Spielen sind Fehler sehr wichtig, und wir sind körperlich und mental gut darauf vorbereitet, was wir vorfinden werden. Wir werden sehen, welches Team in der Lage sein wird, den Sieg einzufahren.

Ich denke, dieses Kairat-Team hat eine größere Qualität als das letztjährige Team oder die Mannschaft, gegen die wir vor zwei Jahren gespielt haben. Sie haben sich sehr gut verstärkt. Bei uns mag es ein paar personelle Änderungen gegeben haben, aber unser Spielsystem bleibt das gleiche. Wir wollen hoch verteidigen, versuchen, den Ball zu erobern, und gut im Angriff zu spielen.

Beste Torschützen des Wettbewerbs
Kairat: Leo 8 (4 bei der Endrunde)
Barcelona:
Wilde 6 (2 bei der Endrunde)

Endspiele mit diesen Klubs
2012: Barcelona - FC Dynamo 3:1 (Lleida, Spanien)
2013: Kairat - FC Dynamo 4:3 (Tbilisi, Georgien)
2014: Barcelona - FC Dynamo 5:2 n.V. (Baku, Aserbaidschan)

Fakten zum Spiel
• 2013 spielten bei Kairat schon Higuita, Leo, Joan, Serik Zhamankulov, Dinmukhambet Suleimenov und Alexandre Moraes gegen Barcelona.
• Bei den Katalanen waren 2013 schon Paco Sedano, Cristian, Aicardo, Sergio Lozano, Saad, Lin, Gabriel und Wilde mit an Bord.
• Moraes und Leo trafen für Kairat sowie Rodrigo, der dreimal erfolgreich war. Lin und Wilde zählten zu Barcelonas Torschützen.
Gabriel gewann das Turnier bereits viermal, zweimal mit Barcelona und zweimal mit Inter FS.
Gabriel, der am Freitag zum 13. Mal im Final Four aufgelaufen war, bestreitet am Sonnatg sein siebtes Finale.
Cristian, Lin, Saad, Wilde und Lozano peilen allesamt ihren dritten Titel mit Barcelona an.
Carmona kann den Wettbewerb als erster Trainer dreimal gewinnen.
Spanische Vereine haben in sieben der 13 vorherigen Ausgaben triumphieren können und in drei weiteren Endspielen verloren.
• Selbst wenn Kairat verlieren sollte, werden sie nach dem 12. kasachischen Meistertitel in Folge wieder im Wettbewerb vertreten sein.