Play-off-Teilnehmer hoffen auf Monaco

Während PFC CSKA Moskva, BV BorussiaDortmund und der FC Porto zu den Klubs zählen, die bereits mit einem Beinin der Gruppenphase stehen, müssen andereTopklubs vor den Play-off-Rückspielen noch gehörig zittern.

Shinji Kagawa und Nuri Sahin feiern Dortmunds 4:0-Erfolg
Shinji Kagawa und Nuri Sahin feiern Dortmunds 4:0-Erfolg ©Getty Images

Während die früheren Europapokalgewinner PFC CSKA Moskva, BV Borussia Dortmund und der FC Porto zu den Klubs zählen, die bereits mit einem Bein in der Gruppenphase der UEFA Europa League stehen, müssen andere Topklubs vor den Play-off-Rückspielen noch gehörig zittern.

CSKA, UEFA-Pokal-Sieger 2004/05, steht nach einem 2:1-Heimerfolg gegen Anorthosis Famagusta FC vor seiner siebten Teilnahme an einer Gruppenphase in Folge. Auch Dortmund gewann mit 4:0 - gegen Qarabağ FK aus Aserbaidschan. Der FC Porto, der zum ersten Mal seit seinem Triumph 2002/03 wieder im UEFA-Pokal/UEFA Europa League spielt, hat auswärts überzeugen können und mit 3:0 bei KRC Genk gewonnen.

Villarreal CF, dessen 5:0-Erfolg gegen FC Dnepr Mogilev der höchste Sieg in den 37 Hinspielen der Play-offs war, und Bayer 04 Leverkusen, das 3:0 gegen SC Tavriya Simferopol gewann, können sich wohl auch schon mit der Auslosung am kommenden Freitag beschäftigen. Dnepr Mogilevs weißrussischer Konkurrent FC BATE Borisov, HNK Hajduk Split, PFC CSKA Sofia und US Città di Palermo haben in ihren Hinspielen ebenfalls einen Drei-Tore-Vorsprung herausschießen können.

Gar nicht gut sieht es für Sporting Clube de Portugal, Galatasaray AŞ und die PSV Eindhoven aus. Sporting verlor das Hinspiel daheim mit 0:2 gegen Brøndby IF. PSV musste sich beim russischen Vertreter FC Sibir Novosibirsk 0:1 geschlagen geben. Galatasaray holte immerhin nach einem 0:2-Rückstand zu Hause noch ein 2:2-Remis gegen FC Karpaty Lviv. In der Runde zuvor hatten die Türken im Heimspiel gegen OFK Beograd ebenfalls nur 2:2 gespielt, ehe man im Rückspiel in Belgrad einen überzeugenden Auswärtssieg feiern konnte.

Der dreimalige UEFA-Pokal-Sieger Liverpool FC kann sich seiner Sache auch noch nicht sicher sein, wenn man in knapp einer Woche bei Trabzonspor AŞ einen 1:0-Vorsprung verteidigen muss. Premier-League-Rivale Aston Villa FC holte ein 1:1-Remis bei SK Rapid Wien und hat jetzt im Heimspiel die große Chance, sich für das Ausscheiden gegen Rapid vor einem Jahr zu revanchieren. Juventus, das den UEFA-Pokal ebenfalls dreimal gewinnen konnte, und Manchester City FC sind unterdessen so gut wie sicher in der Gruppenphase - nach Auswärtssiegen bei SK Sturm Graz bzw. FC Timişoara.

Die 37 Gewinner der Play-offs werden zusammen mit Titelverteidiger Club Atlético de Madrid und den zehn Verlierern der Play-offs zur UEFA Champions League am kommenden Freitag gespannt nach Monaco schauen, wenn ab 13.00 Uhr (MEZ) die Auslosung zur Gruppenphase stattfindet.