UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Lacazette vor dem nächsten Schritt

Alexandre Lacazette ist zurzeit der Topstar beim einstigen französischen Serienmeister Olympique Lyon. Mit seinen Toren hat er die Aufmerksamkeit vieler europäischer Spitzenklubs auf sich gezogen. Was macht den Stürmer so einzigartig?

Lyons Tormaschine Alexandre Lacazette
Lyons Tormaschine Alexandre Lacazette ©AFP/Getty Images

Olympique Lyon ist ein Verein, der den eigenen Nachwuchs fördert, weshalb die Spieler auch den Spitznamen "Les Gones" [die Kinder] tragen. Die halbe Mannschaft besteht aus Akteuren, die aus der eigenen Jugend kommen. Doch die Herkunft alleine ist nicht entscheidend dafür, ob man auch zum Klub passt. "Man braucht viel mehr als das. Talent, Teamgeist: Wenn du ein 'Gone' bist, dann weißt du das", sagte OL-Kapitän Maxime Gonalons.

Alexandre Lacazette ist nicht nur gebürtiger Lyoner, kommt nicht nur aus der eigenen Jugend, sondern ist seit Jahren auch der Stürmer des Klubs schlechthin. Zwar entspricht er mit 1,75 Metern Größe nicht unbedingt dem Idealmaß eines Mittelstürmers, doch das hält den 25-Jährigen nicht davon ab, regelmäßig Topleistungen zu bringen.

Mit seiner enormen Schnelligkeit entwischt er seinen Gegnern, seine Abschlussstärke verhilft ihm zu seinen vielen Toren. Seit drei Jahren erzielt er in der französischen Liga beständig mehr als 20 Tore. Seine persönliche Bestmarke von 27 Treffern könnte er in diesem Jahr überbieten.

Lyoner Torjubel - und Alexandre Lacazette mittendrin
Lyoner Torjubel - und Alexandre Lacazette mittendrin©AFP/Getty Images

Einzig in der Nationalmannschaft konnte er noch nicht richtig Fuß fassen, sein letztes Länderspiel bestritt er im Oktober 2015. Nationaltrainer Didier Deschamps sagte: "Ich habe so viele Offensivspieler, ich kann sie nicht stapeln. Ich muss Entscheidungen treffen. Ich kann ihn nur ermutigen, weiterhin gute Leistungen zu bringen, auch wenn er enttäuscht sein sollte." Spieler wie Antoine Griezmann oder Kévin Gameiro, vom Spielstil her ähnlich wie Lacazette, haben (noch) die Nase vorne.

Aufgrund seiner Torquote bei OL ist es dennoch keine Überraschung, dass Lacazette mit diversen europäischen Spitzenklubs in Verbindung gebracht wird. So hat er bereits das Interesse des FC Barcelona abgewiesen. Er wolle spielen und nicht nur die Ersatzbank drücken. "Es ist ein sehr großer Klub. Es wäre ein Traum. Aber ich bin nicht hier, um zu erklären, dass ich einen Platz an der Seite eines Luis Suárez einnehmen werde. Dennoch würde ich sehr gerne eines Tages für sie spielen", erklärte er.

"Ich denke, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Ich bin sicher, dass ich in diesem Sommer eine Veränderung benötige und etwas anderes entdecken muss", so Lacazette. Er wolle sich als Spieler und Mensch weiterentwickeln. Wenn er dann auch weiterhin so trifft wie aktuell, wird der Weg in die Nationalmannschaft sicherlich nicht mehr lange verschlossen sein.

Halbfinal-Highlights: Lyon gewinnt den Elfmeter-Krimi gegen Beşiktaş
Halbfinal-Highlights: Lyon gewinnt den Elfmeter-Krimi gegen Beşiktaş