UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Klopp: "Anfield ist ein Ort für große Momente"

Sprach- und Fassungslosigkeit, überschwänglicher Jubel, grenzenlose Enttäuschung und pure Euphorie: Die Emotionen nach dem Krimi in Liverpool hätten unterschiedlicher nicht sein können.

Dortmund führte in Liverpool mit 2:0 und 3:1, verlor dann aber durch ein Tor von Dejan Lovren in der Nachspielzeit mit 3:4 und schied aus - hier gibt es alle Höhepunkte.
Dortmund führte in Liverpool mit 2:0 und 3:1, verlor dann aber durch ein Tor von Dejan Lovren in der Nachspielzeit mit 3:4 und schied aus - hier gibt es alle Höhepunkte.

Jürgen Klopp, Trainer Liverpool
Es ist wirklich kaum zu glauben, was hier passiert ist. Das war europäischer Fußball at it's best. Unglaublich, wunderbar. Es war sehr intensiv, aber eine große Nacht. Wir wollten Charakter zeigen, doch die Mannschaft hat noch mehr getan.

©Getty Images

In der Halbzeit war es schwer, den Kopf oben zu halten. Aber wir haben uns gesagt: Den leichten Weg kann jeder gehen. So etwas passiert selten, aber wenn, ist es umso unglaublicher. Für jeden, der heute hier war. Am Ende hätte alles passieren können, aber es war verdient. Ein bisschen glücklich natürlich, wenn Du in der 92. Minute ein Tor schießt.

Ich habe etwa 500 Spiele als Trainer erlebt, aber es gab vielleicht fünf Spiele dieser Art. Die muss ich nicht miteinander vergleichen. Ich genieße es einfach und werde es sowieso nie vergessen. Anfield ist ein Ort für große Fußball-Momente. Wir kennen unsere Verantwortung, hier ein paar weitere schöne Geschichten zu schreiben. Heute war eine davon.

Thomas Tuchel, Trainer Dortmund
Es fühlt sich sehr bescheiden an, wir sind gerade sehr leer. Wir waren dicht vor einem großen Meilenstein, Liverpool in Anfield zu bezwingen. Wir kamen ab dem 3:1 nicht klar damit, mit wie viel Risiko Liverpool gespielt hat. Das Vertrauen in den eigenen Ballbesitz war unter Stress nicht mehr groß genug.

Wir hatten einen Drei-Tore-Vorsprung mehrmals auf dem Fuß, aber es zählen die Kleinigkeiten. Irgendwann war die gegnerische Mannschaft völlig emotionalisiert, dann kriegen wir einen späten Lucky Punch.

©Getty Images

Marco Reus, Dortmund
Wir müssen das über die Bühne bringen. Es ist schwer, das in Worte zu fassen. Wir haben nicht mehr gut verteidigt, haben nicht mehr das gespielt, was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben. Wir dürfen so nicht verlieren, es ist extrem bitter.

Roman Weidenfeller, Dortmund
Wir waren kurz vor dem Ziel, konnten es aber nicht über die Zeit retten. Wir hätten das Spiel mehr in die Hand nehmen müssen, mehr Fußball spielen müssen und hätten uns nicht so sehr auf den Zufall verlassen dürfen.

Emre Can, Liverpool
Solche Abende erlebt man nicht oft, ich kann das noch nicht realisieren. Ich bin stolz, ein Teil dieser Mannschaft zu sein. Was die Fans gezeigt haben, ist einmalig. Jeder einzelne im Stadion hat daran geglaubt, das ist krank. Keine Ahnung, ob es dafür ein Wort gibt.

©Getty Images