Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Bilanz bisher: FC Dnipro Dnipropetrovsk

Allen Verletzungsproblemen zum Trotz: Der FC Dnipro Dnipropetrovsk steht im Finale und hat für eine echte Sensation gesorgt. Dabei mussten die Ukrainer viele Hürden nehmen.

Zwei Viertelfinalteilnahmen im Pokal der europäischen Meistervereine Anfang der 1980er - mehr hatte der FC Dnipro Dnipropetrovsk auf internationaler Bühne bisher nicht zu bieten. Doch nun stehen die Ukrainer völlig überraschend im Endspiel der UEFA Europa League und wollen in Warschau gegen Titelverteidiger Sevilla FC den Riesencoup perfekt machen.

Saisonverlauf
Myron Markevych übernahm im Sommer das Traineramt von Juande Ramos und musste gleich eine herbe Enttäuschung verkraften, da Dnirpo, dass die Heimspiele in Kiew austrägt, in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League scheiterte. Nach einem Sieg gegen HNK Hajduk Split ging es in der UEFA Europa League weiter, wo Dnipro in den ersten drei Spielen nur einen einzigen Punkt holte, dank eines Dreiers gegen AS Saint-Étienne aber noch Zweiter wurde. Im Frühling lief es für Dnipro dann wie geschmiert, da man nacheinander Olympiacos FC, AFC Ajax, Club Brugge KV und den SSC Napoli aus dem Wettbewerb warf.

Saisonbilanz: 16 Spiele, 7 Siege, 5 Unentschieden, 4 Niederlagen, 15:11 Tore

Schlüsselmoment
Napoli galt im Halbfinale noch als Favorit auf den Titel und erspielte sich in beiden Partien gegen Dnipro auch eine Menge guter Chancen. Allein Gonzalo Higuaín stand in Neapel dreimal alleine vor Torwart Denys Bonko, verzweifelte aber bei dem Versuch, den 27-jährigen Keeper zu bezwingen.

Yevhen Konoplyanka beim Spiel gegen Ajax
Yevhen Konoplyanka beim Spiel gegen Ajax©AFP/Getty Images

Wertvollster Spieler
Flügelflitzer Yevhen Konoplyanka wurde von den gegnerischen Mannschaften oft gedoppelt, was den 25-Jährigen aber nicht davon abhielt, für besondere Momente zu sorgen. Im Auswärtsspiel gegen Ajax gelang ihm ein Tor und eine Vorlage, gegen Neapel war es seine Flanke, die zum entscheidenden Tor von Yevhen Seleznyov führte.

Heimlicher Held
Yevhen Cheberyachko hat in seiner Karriere schon zahlreiche Stationen hinter sich, seit 2009 trägt er das Dnipro-Trikot. Anfangs lief für ihn nicht alles nach Plan, aber 2014/15 spielt der 31-Jährige wahrscheinlich seine beste Saison überhaupt. Aufgrund seiner Vielseitigkeit war er für Markevych vor allem während der Zeit mit vielen Verletzungssorgen ein Leistungsträger. So spielte er als Innenverteidiger, kam im zentralen Mittelfeld  zum Einsatz und konnte auch im offensiven Mittelfeld schon Akzente setzen.

Denys Boyko überzeugte gegen Napoli
Denys Boyko überzeugte gegen Napoli©AFP/Getty Images

Zahl: 1
Nur eines von Dnipros 16 Spielen in dieser Saison endete mit einem Sieg oder einer Niederlage mit mindestens zwei Toren Unterschied (beim 2:0 im Hinspiel der Runde der letzten 32 gegen Olympiacos). Ein bemerkenswerter Fakt, schließlich endeten 202 der insgesamt 482 Partien im laufenden Wettbewerb mit zwei Toren Differenz.

Zitat
"Wir haben letzte Saison einen Platz in der [Qualifikationsrunde zur] UEFA Champions League erreicht, aber die Mannschaft hat sich seitdem entwickelt und ich bin mir sicher, dass sie in der Lage ist, Großes zu vollbringen. Ich kenne die Jungs und bin von der Leistung nicht überrascht. Das Team besteht aus vielen hart arbeitenden Spielern und so fährt man die Resultate ein. Der Erfolg ist für den Klub, die Stadt und den ukrainischen Fußball allgemein von sehr hohem Stellenwert."
Juande Ramos, zweimaliger UEFA-Pokal-Sieger mit Sevilla und zwischen 2010 und 2014 Trainer von Dnipro.

Oben