Endspiel-Drama mit Elfmeterschießen

Sechs Endspiele des UEFA-Pokals bzw. der UEFA Europa League wurden im Elfmeterschießen entschieden. UEFA.com blickt auf einige dramatische Minuten zurück.

Watch six classic penalty shoot-outs
Watch six classic penalty shoot-outs

Es sind diese Momente, denen man sich nicht entziehen kann. Wenn es in einem großen Finale zum Elfmeterschießen kommt, steigt die Spannung ins Unermessliche. Sechs Endspiele im UEFA-Pokal, bzw. der UEFA Europa League wurden auf diese Art und Weise entschieden und vor allem RCD Espanyol kann ein Lied davon singen, wie grausam das Lotteriespiel sein kann.

1984: Tottenham Hotspur - RSC Anderlecht 1:1
(Gesamt: 2:2, Tottenham siegt mit 4:3 i.E.)

Arnór Gudjohnsen – dessen Sohn Eidur später für die Spurs auflief – musste mit ansehen, wie sein entscheidender Versuch von Tony Parkes pariert wurde. "Tony war ein selbstbewusster junger Mann. Er wuchs im harten East-End-Viertel [in London] auf und kannte keine Angst", erinnert sich Teamkollege Paul Miller. "Er war auch ein super Torwart, ein echter Elfmeterkiller."

1988: Bayer 04 Leverkusen - RCD Espanyol 3:0
(Gesamt: 3:3, Leverkusen siegt mit 3:2 i.E.)

Nach der 0:3-Pleite im Hinspiel schien Bayer bereits auf verlorenem Posten, startete dann aber die Aufholjagd. Mit einer Energieleistung schaffte man es ins Elfmeterschießen, wo Ralf Falkenmeyer beim ersten Versuch die Nerven versagten. Doch Espanyol konnte die drei letzten Elfmeter nicht im Tor unterbringen und so konnte Klaus Täuber die Werkself zum großen Triumph schießen: "Als ich dann den Elfer zum 3:2 verwandelte und der Spanier verschoss – ich war so euphorisiert, so endorphingeschüttelt! Diesen Tag noch einmal erleben! Das wär’s wirklich!"

1997: FC Internazionale Milano - FC Schalke 04 1:0
(Gesamt: 1:1, Schalke siegt mit 4:1 i.E.)

Schalke verspielte zwar den knappen Vorsprung aus dem Hinspiel, hatte aber das bessere Ende für sich. Iván Zamorano und Aron Winter verschossen für Inter, dann trat Marc Wilmots zum entscheidenden Versuch an. "Das war der wichtigste Schuss meines Lebens. Und für Schalke hat das ganz neue Dimensionen ermöglicht", erinnert er sich. "Das war ein Weckruf für das ganze Umfeld. 1997 war Schalke ein kleiner Klub. Jede Runde war ein Riesenerfolg für uns. Das alles hatte ja niemand erwartet."

2000: Galatasaray AŞ - Arsenal FC 0:0
(n.V., Galatasaray siegt mit 4:1 i.E.)
Gheorghe Popescu machte sich mit seinem Elfmeter in Kopenhagen für die Galatasaray-Fans unsterblich und sorgte für den ersten Europapokalsieg eines türkischen Klubs. Viel hängen geblieben ist davon aber nicht. "Ich erinnere mich nur noch an den Moment, als ich den Ball auf den Punkt gelegt und ein paar Schritt zurückgegangen bin. Danach bin ich neben den Fans aufgewacht und wurde von den Spielern umarmt. Wahrscheinlich ist die Gedächtnislücke durch das unfassbare Glück entstanden, dass sich durch den verwandelten Elfmeter entwickelt hat."

2007: RCD Espanyol - Sevilla FC 2:2
(n.V., Sevilla siegt mit 3:1 i.E.)
Espanyols Trauer war nach dem zweiten verlorenen Elfmeterschießen in einem Endspiel riesengroß. Antonio Puerta hatte Sevillas dritten Versuch im Tor untergebracht, nachdem Andrés Palop im Glasgower Hampden Park gegen Luis García, Jônatas und Marc Torrejón pariert hatte. "Vor dem Elfmeterschießen war ich richtig nervös", erklärte der Torwart im Interview später. "Im Elfmeterschießen geht es im Intuition und Glück - beides war auf unserer Seite."

2014: Sevilla FC - SL Benfica 0:0
(n.V., Sevilla siegt mit 4:2 i.E.)

Benficas zweite Niederlage im Finale der UEFA Europa League hintereinander und Sevillas dritter Triumph im Wettbewerb wurde durch Kévin Gameiro besiegelt, nachdem Beto gegen Óscar Cardozo und Rodrigo pariert hatte. "Ich weiß, dass er ein ganz cooler Spieler ist, der mit Druck super umgehen kann", so der Torwart über den Matchwinner. "Ich stand da und habe so sehr darauf gehofft, dass er die Kugel reinmacht. Als der Ball dann im Tor war, ist mein Herz vor Freude fast explodiert."