UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Benfica zittert sich gegen Benfica weiter

Newcastle United FC - SL Benfica 1:1 (Gesamt: 2:4)
Papiss Cissé sorgte mit seinem Treffer in der 71. Minute für große Hoffnung bei Newcastle, doch Eduardo Salvio besiegelte das Aus der Gastgeber.

Eduardo Salvio feiert den entscheidenden Treffer für Benfica
Eduardo Salvio feiert den entscheidenden Treffer für Benfica ©AFP/Getty Images

SL Benfica hat sich zum zweiten Mal in drei Jahren für das Halbfinale der UEFA Europa League qualifiziert. Doch das Duell mit Newcastle United FC stand im Rückspiel lange Zeit auf der Kippe.

Papiss Cissé sorgte mit seinem Kopfballtreffer Mitte der zweiten Hälfte für mächtig Spannung in Newcastle. Ein weiterer Treffer der Gastgeber hätte das Aus für Benfica bedeutet, doch die Portugiesen sorgten in Person von  Eduardo Salvio für den Ausgleich und damit die Entscheidung in diesem Duell.

Die Gäste bestimmten zu Beginn das Geschehen und hatten die erste Chance der Partie durch Lima, der aber an Tim Krul scheiterte. Wenig später hatte Nicolás Gaitán nach einem Fehlgriff von Krul eine große Chance, scheiterte aber aufgrund einer überragenden Rettungstat von Massadio Haïdara.

Die Magpies fanden kaum spielerische Mittel, doch kurz vor der Pause erzielten die Gastgeber einen Treffer: Cissé war per Kopf zur Stelle, doch er stand dabei im Abseits und der Treffer wurde nicht anerkannt. Alan Pardew wechselte zur Halbzeit Shola Ameobi für Bigirimana ein und dieser hatte kurz darauf eine gute Chance zur Führung, scheiterte aber an Artur im Tor der Gäste.

Benfica blieb in der Folge weiter gefährlich, doch sowohl Ola John als auch Gaitán blieben bei ihren Chancen glücklos. Mit dem eingewechselten Hatem Ben Arfa kam neuer Schwung in das Spiel der Engländer. In der 71. Minute eroberte dieser den Ball, bediente Ameobi und dessen abgefälschte Hereingabe landete bei Cissé, der mit dem Kopf zur Stelle war.

Im Stadion wurde es jetzt deutlich lauter und die Gastgeber drückten auf das so wichtige 2:0. Doch Ben Arfa vergab die größte Chance und am Ende war es Salvio, der endgültig für Ruhe im weiten Rund sorgte.