Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

AEK und Omonia lassen Zypern jubeln

Die zyprischen Mannschaften AEK Larnaca FC und AC Omonia zeigten überragende Leistungen und stehen nach ihren jeweiligen 3:0-Siegen schon mit einem Bein in den Play-offs der UEFA Europa League.

Gonzalo García gehörte zu den Torschützen von AEK Larnaca
Gonzalo García gehörte zu den Torschützen von AEK Larnaca ©Domenic Aquilina

Ton Caanen, Trainer von AEK Larnaca FC, zeigte sich "überwältigt", nachdem seine Mannschaft das tschechische Team FK Mladá Boleslav mit 3:0 abgefertigt hatte. Überhaupt war es ein großer Abend für den zyprischen Fußball.

"Das ist ein großartiges Ergebnis", sagte der Niederländer, als er über die Leistung seiner Mannschaft im GS-Stadion sprach. "Es ist nicht einfach nur die Tatsache, dass wir dreimal getroffen haben, sondern auch, dass wir kein Gegentor kassiert haben. Jeder, der dieses Spiel gesehen hat, sah zwei sehr gute Mannschaften ohne große Unterschiede, aber in der zweiten Halbzeit haben wir besser gespielt. Wir hatten mehr Glück und schossen drei Tore."

Gregor van Dijk, einer von vier Niederländern in der Startelf, erzielte nach einer Stunde per Elfmeter den ersten Treffer. Gonzalo García verdoppelte die Führung, ehe Tim de Cler tief in der Nachspielzeit den Schlusspunkt setzte. Aber trotz des klaren Ergebnisses ist für Caanen die dritte Runde noch nicht erreicht, denn "nichts ist vorbei". Und er fügte hinzu: "Wir haben einen Vorteil, aber wir sind noch nicht durch. Das Rückspiel beginnt bei 0:0."

Neophytos Larkou, Trainer des AC Omonia, war ebenfalls begeistert nach dem Traumdebüt im Europapokal. Der zyprische Pokalsieger war gegen ADO Den Haag natürlich nur Außenseiter und mit dem 3:0 hatte nun wirklich niemand gerechnet. Kurz vor der Halbzeit traf Alex per Elfmeter, ehe Hernán Rengifo und Dimitris Christofi den Sack zumachten.

"Die Spieler haben eine gewaltige Leistung gebracht und jeder von ihnen war konzentriert", sagte der ehemalige zyprische Nationalspieler Larkou. "Die erste Hälfte ist vorbei, und nun müssen wir anfangen, uns darauf vorzubereiten, zu beenden, was wir begonnen haben. Wir müssen bereit sein. Das erste und letzte Ding, das ich meinen Spielern erzählt habe, ist, dass wir noch nicht durch sind. Unser Gegner ist daheim eine komplett andere Mannschaft, und wir werden eine böse Überraschung erleben, wenn wir das vergessen."

Einzig Anorthosis Famagusta FC trübte ein wenig die Freude der zyprischen Fußballfans, denn daheim gab es gegen den FK Rabotnicki eine 0:2-Niederlage.

 

Oben