Whittakers Traum bleibt unerfüllt

Beinahe wäre der Traum von Steven Whittaker in Erfüllung gegangen - doch der FC Zenit St. Petersburg war im UEFA-Pokal-Finale einfach zu stark für die Rangers.

Steven Whittaker (Rangers) in Aktion
Steven Whittaker (Rangers) in Aktion ©Getty Images

Beinahe wäre der Traum von Mittelfeldspieler Steven Whittaker in Erfüllung gegangen, doch der FC Zenit St. Petersburg war im UEFA-Pokal-Finale am Mittwoch einfach zu stark für Rangers FC.

Knapp geschlagen
Laut Whittaker lagen im City-of-Manchester-Stadion Sieg und Niederlage dicht beisammen - am Ende gewann Zenit, weil die Russen ihre Chancen besser genutzt haben. "Wir haben es mit der gleichen Taktik versucht, die uns ins Finale gebracht hat. Wir haben sie frustriert, und zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir ein paar kleine Möglichkeiten", sagte der 23-Jährige. "Aber der Ball wollte nicht rein, und dann haben sie das entscheidende Tor geschossen. Sie haben zugeschlagen, als wir hinten offen waren. Danach standen wir mit dem Rücken zur Wand. Wir haben alles nach vorne geworfen, in der Nachspielzeit haben sie dann das zweite Tor gemacht. Darüber sind wir ein bisschen enttäuscht."

Vergebene Chancen
Während Zenit in der zweiten Halbzeit zu zwei Toren durch Igor Denisov und Konstantin Zyrianov kam, standen bei den Rangers nur vergebene Chancen von Barry Ferguson, Jean-Claude Darcheville und Nacho Novo zu Buche. "Ich denke nicht, dass es einen großen Unterschied zwischen diesen beiden Teams gegeben hat", so der frühere Spieler von Hibernian FC. "Wir hatten beide unsere Taktik, aber der Unterschied war, dass sie sich eine Chance erarbeiten konnten, die zu einem Tor geführt hat. Das ist uns nicht gelungen."

Neue Ziele
Nach der 0:2-Niederlage hat sich Whittaker, der in seiner ersten Saison bei den Rangers spielt, umgehend neue Ziele gesetzt. "Wir müssen das schnell vergessen. Hoffentlich gelingt uns das und wir holen das Tripel", sagte er. Im März hat seine Mannschaft bereits den schottischen Ligapokal eingefahren. "Wir haben jetzt kurz hintereinander drei Ligaspiele und danach das Pokalfinale, auf das wir uns freuen dürfen. Ich möchte allen danken, die uns heute unterstützt haben. Sie waren fantastisch. Wir sind alle über das Ergebnis enttäuscht, aber jetzt blicken wir nach vorne."