Große Namen in der Pflicht

Der FC Bayern München ist einer von mehreren europäischen Spitzenklubs, die am Donnerstag ins UEFA-Pokal-Achtelfinale einziehen wollen.

Ottmar Hitzfelds Truppe holte im Hinspiel ein 2:2-Unentschieden bei Aberdeen
Ottmar Hitzfelds Truppe holte im Hinspiel ein 2:2-Unentschieden bei Aberdeen ©Getty Images

Am Donnerstag wartet auf mehrere europäische Spitzenklubs ein hartes Stück Arbeit, wenn sie ins Achtelfinale des UEFA-Pokals einziehen wollen.

Traum von Manchester
Nach den Hinspielen letzte Woche sind einige Duelle noch absolut offen. Die beiden spanischen Vereine Villarreal CF und Club Atlético de Madrid müssen gegen den FC Zenit St. Petersburg beziehungsweise Bolton Wanderers FC einen 0:1-Rückstand umdrehen. Die Engländer von Bolton sind dank des Tores von El Hadji Diouf im Vorteil und dürfen damit weiter vom Finale am 14. Mai im nahegelegenen Manchester träumen.

Bordeaux braucht ein Tor
Der RSC Anderlecht, UEFA-Pokal-Sieger von 1982/83, konnte sich im Hinspiel gegen den FC Girondins de Bordeaux ebenfalls einen kleinen Vorsprung erkämpfen. Die Franzosen von Laurent Blanc haben bei der 1:2-Niederlage letzte Woche jedoch ein wichtiges Auswärtstor erzielt. Zu Hause müssen sie jetzt auf jeden Fall wieder treffen, genauso wie Aberdeen FC beim FC Bayern München. Die Schotten lagen gegen den viermaligen Europapokalsieger im Hinspiel zweimal in Führung, am Ende mussten sie sich dann aber doch mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.

Spannender Abend
Mit SL Benfica ist ein weiterer früherer Europapokalsieger beim 1. FC Nürnberg zu Gast, die Portugiesen konnten ihr Heimspiel mit 1:0 gewinnen. Dies war jedoch die einzige Niederlage der fünf verbliebenen Bundesligisten. Bayer 04 Leverkusen, der Sieger von 1987/88, will nach dem torlosen Remis bei Galatasaray AS, dem Titelträger von 1999/2000, zu Hause gewinnen. Das Duell zwischen Rangers FC und Panathinaikos FC ist ebenfalls noch absolut offen, auch hier fielen im Hinspiel im Ibrox-Park keine Tore.

Ramos auf dem Weg zum Hattrick
Werder Bremen, Olympique de Marseille, der PSV Eindhoven, Everton FC, der Hamburger SV und der Sporting Clube de Portugal sollten einen ruhigen Abend erleben, denn diese Teams konnten ihre Hinspiele klar für sich entscheiden. Trainer Juande Ramos - in den letzten beiden Jahren UEFA-Pokal-Sieger mit Sevilla FC - von Tottenham Hotspur FC geht mit seiner Mannschaft mit einem 2:1-Vorsprung ins Rückspiel zu Hause gegen den SK Slavia Praha. Das große Ziel von Ramos ist es, mit den Spurs seinen Titel-Hattrick perfekt zu machen.