EURO 1996: Alles, was ihr wissen müsst

Oliver Bierhoff wurde zum Helden, als der Fußball "nach Hause kam". UEFA.com blickt zurück.

 Oliver Bierhoff machte Deutschland mit seinem Golden Goal zum Europameister
Oliver Bierhoff machte Deutschland mit seinem Golden Goal zum Europameister Hulton Archive

Wer gewann die EURO 1996?

Deutschland drehte das Spiel im Finale der EURO 1996 und gewann am 30. Juni gegen die Tschechische Republik mit 2:1. Es war der erste EM-Triumph der Deutschen nach der Wiedervereinigung. Nachdem die DFB-Elf schon 1992 das Finale verloren hatte, geriet sie auch vier Jahre später durch ein Elfmetertor von Patrik Berger in Rückstand. Doch dann schickte Berti Vogts Oliver Bierhoff aufs Feld, und der Stürmer machte das Spiel seines Leben. Erst besorgte er per Kopf den Ausgleich, ehe er in der vierten Minute der Verlängerung den Siegtreffer erzielte. Es war das erste Golden Goal der Turniergeschichte. "Er hat sich das so sehr verdient", sagte Teamkollege Matthias Sammer. "Wir alle haben davon profitiert, aber er hat es einfach verdient."

Wer war der beste Torschütze der EURO 1996?

EURO 1996 Final-Highlights: Deutschland - Tschechische Republik 2:1
EURO 1996 Final-Highlights: Deutschland - Tschechische Republik 2:1

Alan Shearer beendete bei der Endrunde seine 21-monatige Torflaute in der Nationalmannschaft und wurde mit fünf Treffern Torschützenkönig der EM. Er traf gegen die Schweiz, Schottland, die Niederlande (zwei Mal) und gegen Deutschland. Auch in den Elfmeterschießen gegen Spanien und Deutschland war er erfolgreich. Allerdings scheiterte England im Halbfinale dennoch am DFB-Team. Der Stürmer ist noch heute ein Idol bei den Fans seines Stammvereins Newcastle United, auch wenn er seinen einzigen großen Titel - die Premier League 1994/95 - mit Blackburn gewann.

In der Qualifikation war mit Davor Šuker ein Kroate der Spieler mit den meisten Toren. Zwölf Treffer markierte der Angreifer und führte damit Kroatien zur ersten EM-Endrunde seit der Abspaltung vom früheren Jugoslawien. Nach der EURO wechselte er von Sevilla zu Real Madrid, wo er in seiner ersten Saison den Titel in der spanischen Liga holte und in seiner zweiten die UEFA Champions League gewann.

Wo fand die EURO 1996 statt?

England richtete 1996 erstmals die UEFA-Europameisterschaft aus. Die Spiele wurden in acht Städten ausgetragen: Birmingham, Leeds, Liverpool, London, Manchester, Newcastle, Nottingham und Sheffield.

Wer trainierte den Europameister?

Highlights: Die schönsten Tore der EURO 1996
Highlights: Die schönsten Tore der EURO 1996

Berti Vogts führte Deutschland zum Triumph bei der EURO 1996. Er folgte 1990 auf seinen früheren Nationalmannschaftskollegen Franz Beckenbauer Nachdem er bei der EURO '92 das Finale mit dem DFB-Team verloren hatte, machte er es bei der EURO 1996 besser. Der Sieg über die Tschechische Republik war für ihn persönlich eine Revanche. Hatte er doch 20 Jahre zuvor als Spieler das Finale gegen die damalige CSSR verloren. Als Spieler gewann der Verteidiger 1972 die EURO und 1974 die FIFA-Weltmeisterschaft. Nach Deutschland trainierte er noch Kuwait, Schottland, Nigeria und Aserbaidschan.

Wer war Kapitän der siegreichen Mannschaft?

Da Lothar Matthäus verletzt war, führte Jürgen Klinsmann die Deutschen in England bei den Spielen als Kapitän auf den Platz. Er schoss drei Tore und spielte trotz Wadenzerrung im Finale. Klinsmann erzielte 47 Tore in 108 Länderspielen. Er traf in jedem der sechs großen internationalen Turnieren, an denen er teilnahm. Der Bäckers-Sohn aus Botnang war Bundestrainer, als Deutschland bei der WM im eigenen Land Platz drei holte.

Welches Format wurde bei der EURO 1996 gespielt?

Vom 8. bis 30. Juni 1996 wurde die erste EURO mit 16 Mannschaften ausgetragen. Sie startete mit vier Gruppen zu je vier Mannschaften. Erstmals gab es bei einer EM-Endrunde auch drei Punkte für einen Sieg. Die Gruppensieger (England, Frankreich, Deutschland und Portugal) trafen in den Viertelfinals auf die Zweitplatzierten der anderen Gruppen (Niederlande, Spanien, Tschechische Republik und Kroatien). Anschließend folgten die Halbfinalspiele und das Finale.

Wie viele Teams nahmen an der EURO 1996 teil?

EURO 1996 Highlights: Deutschland - England
EURO 1996 Highlights: Deutschland - England

Sechs der 16 Teilnehmer-Länder waren 1996 erstmals bei der EURO dabei: Bulgarien, Schweiz, Türkei, die unabhängige Tschechische Republik, Kroatien und Russland.

Wie funktionierte die Qualifikation für die EURO 1996?

47 Mannschaften kämpften zwischen April 1994 und Dezember 1995 um die Qualifikation für die EURO 1996, darunter auch die Debütanten Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldawien, Ukraine, Tschechische Republik, Slowakei, Kroatien, Nordmazedonien, Slowenien und Liechtenstein. Die Mannschaften wurden in acht Gruppen aufgeteilt: sieben mit sechs Mannschaften und eine mit fünf. Die Teams traten in den Gruppen gegen jede andere Mannschaft zu Hause und auswärts an. Erstmals gab es nicht mehr zwei, sondern drei Punkte für den Sieg. Die Gruppensieger und die sechs besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für die Endrunde. Dazu spielten die beiden schlechtesten Gruppenzweiten (Niederlande und die Republik Irland) in einem Play-off-Duell mit Hin- und Rückspiel den letzten Teilnehmer aus. Oranje gewann das Duell.

Wer stand bei der EURO 1996 im Team des Turniers?

Torwart: Andreas Köpke (Deutschland)
Abwehr: Laurent Blanc (Frankreich)
Abwehr: Marcel Desailly (Frankreich)
Abwehr: Matthias Sammer (Deutschland)
Abwehr: Paolo Maldini (Italien)
Mittelfeld: Paul Gascoigne (England)
Mittelfeld: Karel Poborský (Tschechische Republik)
Mittelfeld: Dieter Eilts (Deutschland)
Sturm: Alan Shearer (England)
Sturm: Hristo Stoichkov (Bulgarien)
Sturm: Davor Šuker (Kroatien)

Highlights: Šukers Traumlupfer bei der EURO 1996
Highlights: Šukers Traumlupfer bei der EURO 1996

Wer erzielte das erste Tor der EURO 1996?

Alan Shearer traf im Eröffnungsspiel in Wembley erstmals seit zwölf Länderspielen. Nach einem Pass von Paul Ince jagte er die Kugel in der 23. Minute unter die Latte und brachte damit die Gastgeber gegen die Schweiz in Führung. Am Ende hieß es 1:1.

Schneller als Shearer war der Nordire Jimmy Quinn. Er brauchte am 20. April 1994 nur vier Minuten, um gegen Liechtenstein beim 4:1-Sieg in Belfast das erste Tor der Qualifikation zu erzielen.

Fünf Fakten über die EURO '96

Poborský erzielte bei der EURO 1996 ein Traumtor
Poborský erzielte bei der EURO 1996 ein Traumtor

• Englands offizieller Song mit dem Refrain "football's coming home" kam auch im Land des Europameisters gut an. In Deutschland erreichte er Platz 16 in den Charts.

• Mentalist Uri Geller behauptete, er habe mit seiner Willenskraft den Ball bewegt, bevor der Schotte Gary McAllister den Elfmeter gegen England verschoss. Es wäre der Ausgleich zum 1:1 gewesen.

• Deutschland überholte mit der fünften Finalteilnahme die UdSSR in dieser Statistik. Am Ende sprang der dritte Titel heraus. Nur Spanien und Frankreich haben auch mehr als einmal die EURO gewonnen.

• Alan Shearer erzielte nach seinen fünf Toren bei der EURO 1996 auch noch zwei bei der EURO 2000. Damit ist er in der ewigen Bestenliste hinter Michel Platini und Cristiano Ronaldo Dritter.

• Wie schon 1988, waren auch 1996 die beiden Finalisten bereits in der Gruppenphase aufeinander getroffen. Deutschland schlug die Tschechische Republik in der Gruppenphase mit 2:0 und im Finale mit 2:1.

Weitere Inhalte