UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

In the Zone: Chelsea - Zenit 1:0, die Analyse

Chelseas 1:0-Sieg gegen Zenit ist das erste Spiel in unserer neuen Serie 'In the Zone' – Die Technischen Beobachter der UEFA blicken auf die Details dieser Partie.

Taktische Analyse des Auftaktsieges von Chelsea gegen Zenit.
In the Zone: Chelsea-Analyse

Die Technischen Beobachter der UEFA nehmen den 1:0-Sieg von Chelsea gegen Zenit vom 1. Spieltag der UEFA Champions League näher unter die Lupe.

Der Titelverteidiger ist erfolgreich in die Saison 2021/22 gestartet, dies gilt nicht nur für die Königsklasse, sondern auch für die Premier League, wo das Team von Thomas Tuchel punktgleicht mit Liverpool an der Spitze thront; dennoch war das Spiel gegen defensive Russen ein hartes Stück Arbeit für die Blues.

Tore

Highlights: Chelsea - Zenit 1:0
Highlights: Chelsea - Zenit 1:0

1:0: Romelu Lukaku (69.)
Zweimal wechselte der Ball vor dem einzigen Tor des Spiels von der linken zur rechten Seite der Blues und wieder zurück. Spielmacher Jorginho bediente außen César Azpilicueta, die Abwehrkette der Russen stand sehr tief und Mason Mount und Hakim Ziyech beschäftigten die Verteidiger von Zenit. So konnte der Kapitän von Chelsea ungestört flanken, in der Mitte löste sich Lukaku von seinem Bewacher Dmitrii Chistiakov und köpfte zum 1:0 ein.

Bester Spieler

Romelu Lukaku (Chelsea)
Auch Azpilicueta und Jorginho hätten diese Auszeichnung verdient gehabt, aber Lukaku war der mit Abstand torgefährlichste Spieler auf dem Platz und erzielte folgerichtig auch das Tor des Tages.

Auffallend

Zenit verteidigte mit Mann und Maus und machte Chelsea das Leben extrem schwer und fuhr zumindest gelegentlich gefährliche Konter über den schnellen Sardar Azmoun, aber meist hatte Jorginho die defensive und offensive Balance seines Teams gut unter Kontrolle.

So gab es zwar die eine oder andere Chance für die Gäste, am Ende stand aber ein hoch verdienter Sieg für das Tuchel-Team.

Die Formationen

Zur Pause schob Chelsea  Mount weiter nach vorne, an die Seite von Lukaku
Zur Pause schob Chelsea Mount weiter nach vorne, an die Seite von Lukaku

In der Pause reagierte Tuchel auf die fehlende Durchschlagskraft seines Teams und beorderte Mount ganz in die Spitze neben Lukaku. Zudem mussten die beiden Innenverteidiger Azpilicueta und Rüdiger weiter aufrücken, um ein Übergewicht im Mittelfeld zu schaffen, Reece James und Marcos Alonso besetzten konsequenter als bisher die Flügel.

In der Folge wurde Chelsea immer dominanter und als Azpilicueta dann einmal völlig ungestört flanken konnte, war das Spiel entschieden.

Zenits System
Zenits System

Die Einschätzungen der Trainer

Thomas Tuchel, Chelsea: "Es war schwer gegen einen guten Gegner, aber keineswegs frustrierend. Wir mussten sehr hart arbeiten und hatten anfangs Probleme, uns Chancen herauszuspielen. In der zweiten Hälfte wurde es etwas leichter für uns, Platz zu finden und aufs Tor zu schießen. Es war ein verdienter Sieg, wir haben etwas gebraucht, um sie müde zu laufen, aber mir hat gefallen, was ich von uns gesehen habe."

Sergei Semak, Zenit: "Chelsea war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Aber wir haben gut gespielt, vor allem in der Defensive. Chelsea hatte mehr Ballbesitz und hat das gut genutzt. Trotzdem hatten wir kurz vor Schluss eine große Chance, haben sie aber leider nicht genutzt."