UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Neues Format für die Champions League ab 2024: Die wichtigsten Infos

Zur Saison 2024/25 bekommt die UEFA Champions League ein neues Format. Wir erklären die Neuerungen und sagen, was unverändert bleibt.

Es gibt gute Gründe, warum der europäische Fußball zu den erfolgreichsten und beliebtesten Sportarten auf der Welt gehört. Er steht niemals still. Seit der ersten Austragung der Königsklasse im Jahr 1955, damals unter dem Namen Pokal der europäischen Meistervereine, hat die UEFA die Champions League kontinuierlich weiterentwickelt und angepasst, um der allgemeinen Evolution im Fußball gerecht zu werden.

Das neue Format für die Saison 2024/25 zielt darauf ab, den Vereinen, Spielern und Fans das bestmögliche Paket zu bieten. Bei der Rahmengestaltung hat die UEFA intensiv Rücksprache mit wichtigen Interessenvertretern in der europäischen Fußballgemeinde gehalten. Die Reform erhielt am 19. April die einhellige Unterstützung des Vorstands der European Club Association (ECA) und der UEFA-Kommission für Klubwettbewerbe (mehrheitlich bestehend aus Vereinsvertretern).

"Mit diesem überarbeiteten Format bleibt der Traum einer jeden Mannschaft in Europa erhalten, dank sportlicher Ergebnisse auf dem Rasen an der UEFA Champions League teilnehmen zu können. Außerdem werden langfristige Tragfähigkeit, Wohlstand und Wachstum für alle im europäischen Fußball und nicht nur für ein kleines, selbsternanntes Kartell ermöglicht", so UEFA-Präsident Aleksander Čeferin.

Was ändert sich ab 2024/25 am Wettbewerb?

Die wichtigste Neuerung, die vom UEFA-Exekutivkomitee bei einem Treffen am 19. April 2021 bekannt gegeben wurde, betrifft den Wegfall der derzeitigen Gruppenphase mit 32 Teilnehmern. Aktuell werden die Mannschaften zu Beginn der Champions-League-Saison in acht Vierergruppen aufgeteilt. Ab der Saison 2024/25 wird es nur noch eine Liga geben, in der alle 36 teilnehmenden Klubs vertreten sind. Dadurch erhalten vier weitere Vereine die Chance, sich mit den besten Teams Europas zu messen.

Die Mannschaften werden im Vergleich zum aktuellen Format vier zusätzliche Partien absolvieren. Sie werden nicht wie bisher auf jeden Gegner zwei Mal treffen (zuhause und auswärts), sondern Partien gegen zehn unterschiedliche Klubs austragen. Jeder Verein wird fünf Heim- sowie fünf Auswärtsspiele haben. Damit müssen sich die Klubs gegen ein größeres Spektrum an Gegnern beweisen und Fans bekommen die Möglichkeit, auch zu Beginn des Wettbewerbs regelmäßige Aufeinandertreffen der Topvereine zu sehen. Dank des neuen Formats steht bis zum letzten Abend der Ligaphase viel auf dem Spiel.

Wie werden die vier zusätzlichen Startplätze vergeben?

Die Qualifikation für die Champions League bleibt offen und hängt auch in Zukunft davon ab, wie sich die Mannschaften in der Vorsaison ihrer nationalen Liga geschlagen haben. Die vier zusätzlichen Startplätze ab 2024/25 werden über drei verschiedene Kriterien vergeben:

  • Startplatz 1: Einer der zusätzlichen Plätze geht an den Verein, der den dritten Tabellenplatz belegt in der Liga des fünftplatzierten Verbands in der UEFA-Verbandskoeffizientenrangliste.
  • Startplatz 2: Ein weiterer geht an einen nationalen Meister, indem die Anzahl der Klubs, die sich über den sogenannten Meisterweg qualifizieren, von vier auf fünf erhöht wird.
  • Startplätze 3 und 4: Zwei Vereine mit dem höchsten Klubkoeffizienten der Fünfjahreswertung, die sich nicht automatisch für die Champions-League-Ligaphase qualifiziert haben, allerdings für die Qualifikation der Champions League oder der Europa League / Europa Conference League (startet ab 2021/22) startberechtigt wären.

Wie kommt das Achtelfinale zustande?

Die Ergebnisse aller Spiele entscheiden über den Tabellenstand in der neuen Liga, wie immer gibt es drei Punkte für einen Sieg und einen Zähler für ein Unentschieden.

Während sich die besten acht Mannschaften direkt für das Achtelfinale qualifizieren, bestreiten die Teams auf den Tabellenplätzen 9 bis 24 eine Play-off-Runde. Die Mannschaften auf den Plätzen 9 bis 16 sind bei der Play-off-Auslosung gesetzt und treffen auf die Teams der Plätze 17 bis 24 – außerdem haben sie in den Rückspielen Heimrecht. Für die Mannschaften ab Platz 25 ist die Europapokal-Saison beendet, sie spielen nicht in der UEFA Europa League weiter.

Die acht Mannschaften, die sich in den Play-offs durchsetzen, vervollständigen das Achtelfinale, in dem sie dann gegen einen der acht direkt qualifizierten Klubs gelost werden.

Sind von diesen Änderungen die K.-o.-Runden betroffen?

Ab dem Achtelfinale wird der Wettbewerb in der bekannten Art bis zum Finale hin fortgeführt, das an einem von der UEFA ausgewählten, neutralen Ort ausgetragen wird.

Was bedeutet dieses neue Champions-League-Format für die Fans?

• Mehr Gelegenheiten, die europäischen Topteams schon frühzeitig im direkten Duell zu sehen.

• Jedes Spiel zählt. Das neue Ligaformat sorgt dafür, dass wirklich jedes Resultat die Tabellenposition jeder Mannschaft entscheidend beeinflussen kann, bis hin zum letzten Spieltag. Schon ein Sieg mehr oder weniger kann darüber entscheiden, ob sich ein Team automatisch für das Achtelfinale qualifiziert, an den Play-offs teilnimmt oder aus dem Europapokal ausscheidet.

Wird dieses neue Format auch in den anderen UEFA-Klubwettbewerben Anwendung finden?

Ja. Zusätzlich zur Champions League werden auch die Europa League und die neue Europa Conference League – die erstmals in der Saison 2021/22 ausgetragen wird – ihre bisher übliche Gruppenphase gegen das neue Ligaformat eintauschen. Dieses neue Format kann – falls nötig – an jeden schon bestehenden Wettbewerb angepasst werden, sowohl was die Zahl der teilnehmenden Mannschaften angeht, wie auch die Anzahl der Spiele.

Was sind die nächsten Schritte, um den Grundstein für die Einführung des neuen Formats im Jahr 2024 zu legen?

Weitere Entscheidungen in Bezug auf Fragen wie die Neustrukturierung der Teilnehmerliste, der Spieltermine, der Setzliste, des Formats für die Endrunde, der Koeffizienten und der finanziellen Verteilung werden Ende 2021 getroffen. Änderungen am neuen Format, das am 19. April beschlossen wurde, können bei Bedarf noch vorgenommen werden.

Wie wird der Fußball in Europa von diesem neuen Format profitieren?

Die vorgenommen Änderungen sollen die positive Zukunft des Fußballs auf allen Ebenen sichern und den Bedürfnissen aller Interessensgruppen gerecht werden. Eine unmissverständliche und gemeinschaftliche Verpflichtung zu den Werten des offenen Wettbewerbs und des Leistungsprinzips auf dem gesamten Kontinent soll dem Zweck dienen, die nationalen Ligen aufrechtzuerhalten.

Die UEFA hat auch bekräftigt, dass sie den gesamten europäischen Fußball finanziell unterstützen und Schritte einleiten wird, um sicherzustellen, dass auch Vereinen, die nicht an UEFA-Klubwettbewerben teilnehmen, finanziell unter die Arme gegriffen wird. Dies wird das stabile Fundament stärken, auf dem der Fußball in Europa aufgebaut ist.

Kontinuierliche Weiterentwicklung

Unsere Zeitleisten für die Champions League und die Europa League zeigen detaillierter, wie sich die einzelnen Wettbewerbe seit dem Beginn des Pokals der europäischen Meistervereine 1955 über den UEFA-Pokal und den Pokal der Pokalsieger in ihre bestehenden Formate entwickelt haben.