Fenerbahçe scheitert an Monaco - Ajax und Celtic weiter

Die dritte Qualifikationsrunde war Endstation für Fenerbahçe. Ajax, Celtic und København lösten dagegen ihre Tickets für die Play-offs.

Radamel Falcao bejubelt seinen Treffer für Monaco gegen Fenerbahçe
Radamel Falcao bejubelt seinen Treffer für Monaco gegen Fenerbahçe ©Getty Images
  • LIGAWEG

Monaco - Fenerbahçe 3:1 (Gesamt: 4:3)
Monaco steht trotz einer 1:2-Niederlage im Hinspiel in den Play-offs. Valère Germain traf schon in der dritten Minute zur Führung. Radamel Falcao verwandelte nach Foul an Nabil Dirar den Elfmeter zum 2:0. Doch Emmanuel Emenike stellte in der zweiten Halbzeit den Gleichstand nach Hin- und Rückspiel wieder her. 25 Minuten vor Schluss aber war es wieder Germain, der traf und Monaco damit eine Runde weiter brachte.

Young Boys - Shakhtar Donetsk 2:0 (n.V. Gesamt: 2:2, YB gewinnt mit 4:2 im Elfmeterschießen)
(zum Spielbericht)

PAOK - Ajax 1:2 (Gesamt: 2:3)
Der viermalige Gewinner Ajax ist weiter, die Hoffnungen der Griechen dagegen vorbei. Davy Klaassen gelang das entscheidende Tor zwei Minuten vor dem Ende. Zuvor hatte praktisch mit dem Pausenpfiff per Elfmeter bereits ausgeglichen. Stefanos Athanasiadis hatte PAOK früh in Führung gebracht.

©Getty Images

Anderlecht - Rostov 0:2 (Gesamt: 2:4)
Rostov setzte sich zum ersten Mal in einem Europapokal-Duell durch. Christian Noboa brachte die Gäste mit einem Fernschuss in der 28. Minute in Führung. Kurz nach Wiederbeginn machte Sardar Azmoun alles klar.

Steaua Bucureşti - Sparta Praha 2:0 (Gesamt: 3:1)
Steaua vermied ein zweites Aus in Folge in dieser Phase. Nach 31 Minuten brachte ein Volley aus 25 Metern von Nicolae Stanciu die Rumänen auf die Erfolgsspur. Auch den zweiten Treffer für Steaua erzielte Stanciu aus der Distanz.

Ebenfalls in den Play-offs: Manchester City (ENG), Porto (POR), Villarreal (ESP), Borussia Mönchengladbach (GER), Roma (ITA)

  • MEISTERWEG
©Getty Images

Celtic - Astana 2:1 (Gesamt: 3:2)
Das Spiel schien schon auf eine Verlängerung hinauszulaufen, als Moussa Dembélé von Igor Shitov im Strafraum gefoult wurde - und den fälligen Strafstoß auch selbst verwandelte. Celtic war durch einen Elfmeter von Leigh Griffiths mit dem Pausenpfiff in Führung gegangen, doch Astana glich nach einer guten Stunde durch Agim Ibraimi aus, der nach einer Kopfballabwehr von Craig Gordon fast von der Mittellinie aus traf.

FC København - Astra Giurgiu 3:0 (Gesamt: 4:1)
Der dänische Meister machte schon in der ersten Halbzeit mit drei Toren alles klar. Andreas Cornelius traf zwei Mal per Kopf, Federico Santander war ebenfalls erfolgreich.

Hapoel Beer-Sheva - Olympiacos 1:0 (Gesamt: 1-0)
Olympiacos wird erstmals seit der Saison 2010/11 nicht in der Gruppenphase vertreten sein. Ein spätes Tor von Shir Tzedek ließ den Debütanten aus Israel jubeln und die Hoffnungen der Griechen platzen. Für Olympiacos geht es nun weiter in die UEFA Europa League, wo sie in den vergangenen beiden Jahren die Runde der letzten 32 erreicht haben.

©GEPA

Salzburg - Partizani 2:0 (Gesamt: 3:0)
(zum Spielbericht)

Legia Warszawa - Trenčín 0:0 (Gesamt: 1:0)
Legia verteidigte den knappen Vorsprung aus dem Hinspiel in der Slowakei. In Warschau hatten beide Mannschaften Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden. Legia qualifizierte sich zuletzt 1995/96 für die Gruppenphase.

Ebenfalls in den Play-offs: Viktoria Plzeň (CZE), APOEL (CYP), Dinamo Zagreb (CRO), Ludogorets Razgrad (BUL), Dundalk (IRL)