Spieler und Trainer in Diensten von Juve und Real

Juventus und Real Madrid treffen heute im Halbfinal-Hinspiel aufeinander, aber können Sie die acht Spieler und zwei Trainer benennen, die für beide Vereine tätig waren? Eine beeindruckende Liste!

Zinédine Zidane spielte für Real Madrid und Juventus
Zinédine Zidane spielte für Real Madrid und Juventus ©UEFA.com

Juventus und Real Madrid CF sind zwei europäische Schwergewichte, die über 60 Meisterschaften feiern konnten und zusammen 20 Mal im Endspiel des wichtigsten europäischen Vereinswettbewerbs standen. Zudem schnürten zahlreiche Spieler ihre Fußballschuhe für beide Vereine, und auch zwei Trainer arbeiteten für beide Klubs.

Zinédine Zidane
Juventus 1996–2001, Real Madrid 2001–06
Der französische Superstar absolvierte für beide Vereine über 150 Partien. Er gewann mit Juve zweimal die Meisterschaft und stand zweimal im Endspiel der UEFA Champions League, ehe er für die Rekordablösesumme von 75 Millionen Euro in die spanische Hauptstadt wechselte und im Endspiel 2002 den Siegtreffer erzielte. In der Saison darauf wurde er spanischer Meister und trainiert derzeit Real Madrid Castilla.

Fabio Cannavaro
Juventus 2004–06 und 2009–10, Real Madrid 2006–09
Der Abwehrspieler gewann 2005 und 2006 die Meisterschaft mit Juve, doch beide Titel wurden im Zuge des Skandals um Spielmanipulationen aberkannt. Zudem wurde der Verein in die Serie B verbannt. Der italienische Verteidiger wechselte daraufhin zu Real Madrid und gewann zweimal in Folge die Meisterschaft. Nach Auslaufen seines Vertrages zog es ihn wieder zurück zu Juventus, wo es jedoch nicht allzu gut lief.

Emerson
Juventus 2004–06, Real Madrid 2006–07
Der brasilianische Mittelfeldspieler spielte zusammen mit Cannavaro bei Juve und wechselte wie der Verteidiger nach Juves Zwangsabstieg in die Serie B nach Spanien. Er gewann in seiner einzigen Spielzeit im Santiago Bernabéu den Meistertitel, ehe er trotz guter Leistungen zum AC Milan weiterzog.

©UEFA.com

Michael Laudrup
Juventus 1985–89, Real Madrid 1994–96
Laudrup, der von Juve verpflichtet wurde, um Zbigniew Boniek zu ersetzen, gewann in seiner ersten Spielzeit die Meisterschaft, ehe er wegen Verletzungen und Formverlust keine allzu große Rolle mehr spielte. Der dänische Spielmacher ging dann zum FC Barcelona, wo er unter Johan Cruyff groß aufspielte, 1992 den Europapokal gewann und viermal in Folge Meister wurde. Nach seinem Wechsel nach Madrid folgte der fünfte Titel in Folge.

Luis del Sol
Real Madrid 1960–62, Juventus 1962–70
Der spanische Mittelfeldspieler, der 1960 beim 7:3-Finaltriumph im Hampden Park für Real spielte und mit den Königlichen auch zwei Meistertitel einheimsen konnte, traf gegen Juve in einem Viertelfinal-Wiederholungsspiel 1962. Bekannt ist er jedoch vor allem für seine Zeit bei den Bianconeri. Er bestritt in acht Spielzeiten in Norditalien 294 Partien, wobei er jeweils einmal die Meisterschaft und die Coppa Italia gewann.

Álvaro Morata
Real Madrid 2008–2014, Juventus 2014–
Der spanische Stürmer wurde bei Real ausgebildet, wo er in 37 Spielen zehn Tore erzielte, bevor er letzten Sommer mit einer Rückkaufoption für 20 Millionen Euro zu Juve wechselte. Gleich in seinem zweiten Spiel erzielte er seinen ersten Treffer für die Italiener.

Nicolas Anelka
Real Madrid 1999–2000, Juventus 2013
Der Stürmer war Madrids Rekordtransfer, als er von Arsenal verpflichtet wurde, kam aber nie richtig in Tritt – zwei Halbfinal-Treffer in der UEFA Champions League zählten zu den seltenen Highlights. Als der Franzose nach nur einer Saison zu Paris Saint-Germain wechselte, holte sich Real einen Großteil der für Anelka aufgewendeten Ablösesumme wieder zurück. 13 Jahre später absolvierte er auf Leihbasis drei Kurzauftritte für Juve.

1960: Real Madrid - Eintracht 7:3
1960: Real Madrid - Eintracht 7:3

Robert Jarni
Juventus 1994–95, Real Madrid 1998–99
Der kroatische Linksverteidiger gewann mit beiden Teams Pokale. Nachdem er von Torino FC zu Juve gekommen war, konnte er sich in seiner einzigen Spielzeit bei den Bianconeri nicht wirklich durchsetzen, holte aber das Double. Ähnlich lief es bei Madrid, wo er zumeist eingewechselt wurde, darunter auch beim Europa-/Südamerika-Pokal.

Fabio Capello
Juventus 1970–76 und 2004–06, Real Madrid 1996–97 und 2006–07
Capello sammelte als Spieler drei Meistertitel in seinen sechs Spielzeiten bei Juventus, zwei weitere wurde in seiner Trainerzeit wegen des Skandals um Spielmanipulationen aberkannt. 'Don Fabio' führte die Königlichen in seinen beiden Spielzeiten als Trainer jeweils zur Meisterschaft – und verließ den Verein beide Male direkt im Anschluss.

Carlo Ancelotti
Juventus 1999–2001, Real Madrid 2013–
Nachdem er Marcello Lippi ersetzt hatte, führte Ancelotti Juve in seinen beiden Spielzeiten als Trainer jeweils auf Platz zwei in der Serie A, ehe er entlassen wurde. Nach Erfolgen beim AC Milan, Chelsea FC und Paris kam er im Sommer 2013 nach Madrid, wo er in seiner ersten Saison gleich mal vier Titel einheimsen konnte.