Juventus - Real Madrid: Sicht der Reporter

Die UEFA.com-Reporter Paolo Menicucci und Joe Walker nehmen vor dem Halbfinalduell zwischen Juventus und Real Madrid die Stärken und Schwächen von beiden Teams unter die Lupe.

Cristiano Ronaldo gegen Carlos Tévez und Paul Pogba bei der Begegnung im Oktober 2013
Cristiano Ronaldo gegen Carlos Tévez und Paul Pogba bei der Begegnung im Oktober 2013 ©AFP/Getty Images

Stärken
Paolo Menicucci: Juventus hat bisher nur fünf Tore kassiert, sechs Mal blieben sie ohne Gegentreffer. Es spielt keine Rolle, ob sie mit vier Spielern hinten stehen oder ein 3-5-2 spielen, die Bianconeri sind schwer zu besiegen. Die Innenverteidiger Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini und Andrea Barzagli spielen seit Jahren sowohl bei Juve als auch in der Nationalmannschaft zusammen. "Ich glaube, dass wir die beste Verteidigung haben", sagte Bonucci. "Wir kennen und verstehen einander perfekt, nachdem wir schon so lange zusammen spielen."

Joe Walker: Es gibt nie einen guten Zeitpunkt, um ohne Spieler wie Luka Modrić, Gareth Bale und Karim Benzema auf dem Platz zu stehen. Und doch konnte Real Madrid CF ohne das Trio Club Atlético de Madrid im Viertelfinale bezwingen, zumindest Bale wird im Halbfinale wieder zurück sein. Wenn man James Rodríguez‘ sensationelle Form seit seiner Verletzung und den nimmermüden Cristiano Ronaldo dazu nimmt, wird sogar eine Abwehr wie die von Juventus Anlass zur Sorge haben.

Schwächen
Paolo Menicucci: "Wir versuchen alles, um Paul Pogba zum Rückspiel in Madrid zurückzuhaben", sagte Juve-Trainer Massimiliano Allegri. "Er hat eine gute Chance, es zu schaffen." In Pogbas Abwesenheit hat sich seine Mannschaft nicht schlecht geschlagen, aber Allegri vermisst seine physische Kraft und Unberechenbarkeit im Mittelfeld – ganz zu schweigen von seinen präzisen Distanzschüssen.

Joe Walker: Madrids Verteidigung sah in dieser Saison nicht nur einmal anfällig aus, gerade bei Standardsituationen. Solche defensive Aussetzer waren gerade beim 3:4 im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Schalke 04 offensichtlich, ein Ergebnis, durch das sie nur ein Tor vom Ausscheiden entfernt waren. Obwohl sie zwei Spiele ohne Gegentor gegen Atlético absolvieren konnten, gab es trotzdem nervöse Momente.

Form
Paolo Menicucci: Auch wenn Juves Auftritt im Viertelfinal-Rückspiel gegen AS Monaco FC bei weitem nicht hervorragend war, sagte Allegri, dass einige seiner Schlüsselspieler – allen voran Carlos Tévez – gegen einen Virus kämpften. Die Bianconeri verloren dann ihr Derby gegen Torino FC zum ersten Mal in 20 Jahren. Der vierte Scudetto in Folge ist trotzdem fast schon gesichert, sechs Spieltage vor dem Saisonende haben sie 14 Punkte Vorsprung.

Joe Walker: Die Königlichen gewannen gegen Ende 2014 insgesamt 22 Pflichtspiele in Folge, seitdem halten sie sich jedoch etwas mehr zurück und verloren vier Partien in der Liga, sodass der FC Barcelona den ersten Platz übernehmen konnte. Carlo Ancelottis Mannschaft verbleibt trotzdem im Titelrennen.

Halbfinal-Erfahrung
Paolo Menicucci: Juve ist zum ersten Mal seit 2003 im Halbfinale und hat schon die Erwartungen übertroffen, nachdem sie in der letzten Saison nicht einmal die K.-o.-Runde erreicht hatten und im Viertelfinale 2013 dem FC Bayern München deutlich unterlegen waren. Sie erreichten auch das Finale der Coppa Italia, ihr Glück in Pokalwettbewerben scheint sich gewendet zu haben. "Allegri hat uns Ruhe gebracht", sagte Andrea Pirlo. "Er misst einzelnen Spielen nicht zu viel Bedeutung bei, das hat uns geholfen."

Joe Walker: Real Madrid steht bereits zum fünften Mal in Folge im Halbfinale. Letztes Jahr besiegten sie Bayern mit insgesamt 5:0 auf dem Weg zu 'La Décima'. Diese Saison spazierten sie ohne Probleme durch die Gruppe B und kamen dann nur knapp an Schalke und Atlético vorbei. .

Schlüsselspieler
Paolo Menicucci: Nachdem er sechs Wochen mit einer Wadenverletzung fehlte, kehrte Pirlo im Hinspiel gegen Monaco zurück auf den Platz. Sein Pass führte zum Strafstoß, der die Partie entschied. Dann traf er mit einem seiner legendären Freistöße den Pfosten im Rückspiel. Der 35-jährige Mittelfeldspieler machte gegen Torino ein Tor und traf die Latte erneut nach einer Standardsituation. Pirlos rechter Fuß ist heiß – Iker Casillas sollte gewarnt sein.

Joe Walker: Ronaldo zog sein Team mit über die Ziellinie gegen Schalke und brach nebenbei den Rekord für die meisten Tore in europäischen Vereinswettbewerben. Der portugiesische Superstar traf 17 Mal – was Rekord ist – in der letzten Saison, als Real Madrid den zehnten Titel gewinnen konnte. Diese Saison hat er acht weitere Tore, er wird wieder mal ihr Anlaufpunkt und Leistungsträger sein.

Prognose
Paolo Menicucci: Der Titelverteidiger ist der Favorit, gerade weil Juventus in der Gruppenphase der letzten Saison kein Mittel gegen Cristiano Ronaldo hatte. CR7 traf drei Mal, als Madrid zu Hause gewann und in Turin ein 2:2 holte. Juve hat jedoch wenig zu verlieren und könnte Madrids Verteidigung durch Tévez und Álvaro Morata Probleme bereiten.

Juve setzte sich 2002/03 im Halbfinale gegen Real durch
Juve setzte sich 2002/03 im Halbfinale gegen Real durch©Bongarts

Joe Walker: Real Madrid traf in der Gruppenphase 2013/14 zwei Mal auf die Alte Dame und ist nun nahe am 11. europäischen Titel – wenn sie einen Lauf wie diesen haben, sind sie fast nicht zu stoppen. Während Juve das Aufeinandertreffen 2002/03 gewann, sollte die offensive Qualität Madrids zu viel für Juve sein.

Mögliche Startformationen
Juventus: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini; Lichsteiner, Marchisio, Pirlo, Vidal, Evra; Morata, Tévez

Real Madrid: Casillas; Carvajal, Varane, Pepe, Marcelo; Kroos, Ramos, Isco; Rodríguez, Bale, Ronaldo