Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Buffon will endlich den Titel

Die Liste der Spieler, die niemals die UEFA Champions League gewonnen haben, ist lang - Juventus-Torhüter Gianluigi Buffon ist fest entschlossen, seinen Namen davon zu streichen.

Gianluigi Buffon jubelt mit Giorgio Chiellini über den Einzug ins Finale
Gianluigi Buffon jubelt mit Giorgio Chiellini über den Einzug ins Finale ©AFP/Getty Images

Durch den Treffer von Álvaro Morata gegen seinen Ex-Klub Real Madrid CF steht Juventus zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder im Finale der UEFA Champions League. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte ein Mann, der bei der Finalniederlage 2003 gegen den AC Milan bereits mit dabei war: Torhüter Gianluigi Buffon.

Der 37-Jährige zeigte eine Reihe von herausragenden Paraden und rettete den Turinern den 3:2-Gesamtsieg. Er konnte damit das Duell der beiden Torwart-Ikonen gegen Iker Casillas für sich entscheiden.

"Ich freue mich sehr und bin stolz auf die ganze Mannschaft", sagte er gegenüber UEFA.com. "Nach dem Sieg im Hinspiel sind wir nicht hierher gefahren, um nur zu verteidigen. Wir wussten, dass es sehr schwere Momente geben würde, aber wir haben ein gutes Spiel gemacht, wir hatten noch weitere Torchancen."

Besonders in der ersten Halbzeit musste Buffon einige Male eingreifen, zunächst gegen Gareth Bale. Nach dem Elfmetertor von Cristiano Ronaldo rettete der italienische Nationalkeeper zweimal glänzend gegen Karim Benzema, als Real mit Macht auf den zweiten Treffer drängte.

Am Ende ließ der Mann, der seit 2001 für Juventus spielt, kein weiteres Gegentor zu. "Das ist der Schritt, den wir alle unbedingt machen wollten, jetzt haben wir es geschafft. Und wir haben es uns auch verdient", sagte Buffon. Am 6. Juni hat er im Berliner Olympiastadion nun die Chance, einen weiteren Titel zu seiner umfangreichen Sammlung hinzuzufügen.

Das Stadion wird schöne Erinnerungen wecken: Buffon, Andrea Pirlo und Andrea Barzagli waren dabei, als Italien dort 2006 das Finale der FIFA-Weltmeisterschaft gewann. Der Schlussmann fängt aber nicht an zu träumen, er weiß um die Schwere der Aufgabe gegen den FC Barcelona.

"Wir wissen, dass es noch ein Spiel gibt, leider gegen eine richtig gute Mannschaft. Sie sind einfach in überragender Form. Deshalb stehen unsere Chancen nicht besonders gut, aber trotzdem werden wir alles geben, denn es kommt nicht allzu oft vor, dass man im Finale steht."

Arturo Vidal im Zweikampf mit Cristiano Ronaldo
Arturo Vidal im Zweikampf mit Cristiano Ronaldo©AFP/Getty Images
Karim Benzema nach einer vergebenen Chance
Karim Benzema nach einer vergebenen Chance©AFP/Getty Images
Cristiano Ronaldo bei einem Freistoß
Cristiano Ronaldo bei einem Freistoß©AFP/Getty Images
Cristiano Ronaldo brachte Real per Strafstoß in Führung
Cristiano Ronaldo brachte Real per Strafstoß in Führung©AFP/Getty Images
Cristiano Ronaldo und Sergio Ramos jubeln über Reals Tor
Cristiano Ronaldo und Sergio Ramos jubeln über Reals Tor©AFP/Getty Images
Cristiano Ronaldo nach einer weiteren Chance
Cristiano Ronaldo nach einer weiteren Chance©AFP/Getty Images
Cristiano Ronaldo gegen Stephan Lichtsteiner
Cristiano Ronaldo gegen Stephan Lichtsteiner©AFP/Getty Images
Álvaro Morata nach seinem Tor für Juve
Álvaro Morata nach seinem Tor für Juve©AFP/Getty Images
Juventus-Kapitän Gianluigi Buffon jubelt über den Treffer seiner Mannschaft
Juventus-Kapitän Gianluigi Buffon jubelt über den Treffer seiner Mannschaft©AFP/Getty Images
Oben