UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Hochglanzkick mit bittersüßem Ende für Bayern

FC Bayern München - FC Barcelona 3:2 (Gesamt: 3:5)
Eine starke Leistung der Bayern reichte zum Sieg, doch das Hinspieldefizit war zu groß: Barça steht im Finale.

Highlights: Bayern 3-2 Barcelona

• Der FC Barcelona löste in einem sehenswerten Rückspiel das Finalticket
• Der Traum von einem Wunder lebte für den FC Bayern München nach Medhi Benatias frühem Tor nur eine Viertelstunde
• Neymar machte noch vor der Halbzeit mit einem Doppelpack endgültig den Deckel drauf
• Durch Tore von Robert Lewandowski und Thomas Müller drehte die Elf von Josep Guardiola zwar noch die Partie, in der Endabrechnung aber geht der Sieg völlig verdient an Barcelona
• Das Finale findet am 6. Juni im Berliner Olympiastadion statt

In einem von Beginn an hochklassigen Duell wurde das Münchner Traumszenario einer frühen Führung in der siebten Minute wahr: Nach der Ecke von Xabi Alonso stand Benatia völlig blank und ließ Marc-André ter Stegen am kurzen Pfosten keine Abwehrchance – ein perfekter Kopfball, der die Arena völlig ausflippen ließ.

Barças Tridente störte sich daran wenig: Acht Minuten später kombinierte der spanische Ausnahmesturm sämtliche Sensationsszenarien in Grund und Boden. Lionel Messis Zuckerpass bescherte Luis Suárez das Eins-gegen-Eins mit Manuel Neuer und der Uruguayer stufte die 95-prozentige Chance zu einem sicheren Tor hoch, in dem er für Neymar querlegte.

Und so war es ein ganz simpler Abstauber aus kurzer Distanz, der die gerade erst keimende Bayern-Euphorie und die heimliche Hoffnung auf ein Wunder zur Kurzlebigkeit verdammte. Dem tollen Spiel tat dies aber keinen Abbruch: Es ging im atemberaubenden Tempo hin und her, der starke Ter Stegen musste gegen Müller (19. und 29.) und Lewandowski (27.) in allerhöchster Not retten, während Neuer nach einem Schuss von Messi gerade noch rechtzeitig runter kam (28.).

Bei allem Respekt vor Barcelona-Trainer Luis Enrique: Was die Zuschauer zu sehen bekamen, war die Variante "Guardiola neu" gegen "Guardiola alt": Ein an Rasanz kaum zu überbietendes Umschaltspiel mit Torraumszenen en masse auf beiden Seiten. Allerdings erwies sich "Guardiola alt" als das effizientere:

Nach einer halben Stunde bewies Suárez erneut, dass er mehr als nur ein eiskalter Knipser ist und legte wieder auf Neymar ab – 1:2. Barcelona machte es wie Real Madrid CF im Halbfinalrückspiel vor einem Jahr und strafte die Hausherren brutal ab. Einen Aufreger gab es zum Ende der unterhaltsamen ersten Halbzeit noch, als Ter Stegen einen Schuss von Lewandowski von der Linie kratzen konnte.

Henrique nahm zur Pause den bärenstarken Suárez vom Platz, was für die Bayern-Defensive einer Wohltat gleichkam. In der zweiten Halbzeit blieb es eine Viertelstunde lang verhältnismäßig unaufgeregt, bis Lewandowski an der Strafraumgrenze zwei Gegenspieler ins Leere laufen ließ und mit einem Schlenzer ins lange Eck zum 2:2 ausglich (59.).

Eine Viertelstunde vor Schluss machte Thomas Müller mit seinem überlegten Abschluss das 3:2 - und damit nochmals das Publikum heiß. Barcelona hatte im Hinspiel drei Tore in kürzerer Zeit geschossen, doch den Bayern blieb dies nicht vergönnt.