Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Epische Schlachten: Das Beste der Rückspiele

Verlängerungen, Elfmeterschießen, Comebacks und zahlreiche Glanzparaden. In den Achtelfinal-Rückspielen war einiges geboten - UEFA.com fasst die Highlights zusammen.

Das Viertelfinale der UEFA Champions League ist nach spannenden Achtelfinal-Rückspielen komplett. UEFA.com gibt einen Überblick über die Highlights.

Team: Juventus
Die Bewerber für diese Auszeichnung hielten sich hartnäckig, am Ende darf sich aber Juventus über diesen Titel freuen. Den Italienern gelang es im BVB Stadion Dortmund mit einer knappen 2:1-Führung zu bestehen und am Ende kam sogar noch ein fantastischer 3:0-Sieg dabei herum.

Der Schlüssel zum Erfolg war der Distanzschuss von Carlos Tévez nach drei Minuten, der den Dortmundern früh den Zahn zog - am Ende legte er den zweiten Treffer auf und erzielte den dritten selbst. "Wir haben ein Ausrufezeichen in Europa gesetzt", erklärte Trainer Massimiliano Allegri.

Knapp daneben ist auch vorbei: FC Schalke 04 & Arsenal FC
Auch andere Teams zeigten herausragende Leistungen, wenngleich es damit nicht zum Weiterkommen reichte. Bisher gelang es in der UEFA Champions League noch keiner Mannschaft, auswärts einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, doch sowohl Schalke als auch Arsenal standen dieses Mal kurz davor.

Die Situation von Schalke schien nach der 0:2-Heimniederlage aussichtslos vor dem Spiel bei Real Madrid CF. Dabei konnte man in der ersten Halbzeit zweimal in Führung gehen und sicherte sich nach der Pause trotz Rückstand noch einen 4:3-Sieg - Iker Casillas verhinderte Schlimmeres. Arsenal fuhr mit einem 1:3-Rückstand zum AS Monaco FC, am Ende sollte der 2:0-Sieg dort wegen der Auswärtstorregel aber nicht reichen.

Spieler: Thiago Silva (Paris Saint-Germain)
Um diese Auszeichnungen bewarben sich zahlreiche Akteure, aber der Paris-Kapitän lieferte zusammen mit David Luiz an der Stamford Bridge eine starke Leistung in der Innenverteidigung ab und zwang Chelsea FC trotz Unterzahl nach der Hinausstellung von Zlatan Ibrahimović bis in die Verlängerung, wo man aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore eine Runde weiter kam. Den entscheidenden Treffer in der 114. Minute erzielte dabei Silva, der Thibaut Courtois mit einem kraftvollen Kopfball keine Chance gelassen hatte.

Torhüter: Joe Hart (Manchester City FC)
Nach dem 1:0-Sieg von Barcelona gegen City und dem Weiterkommen nach insgesamt 3:1-Toren meinte Lionel Messi gegenüber UEFA.com: "Hart ist ein Phänomen". Messi selbst scheiterte zahlreiche Male am englischen Keeper, womit sich der Argentinier im Fernduell mit Cristiano Ronaldo als bester Torschütze der UEFA Champions League aller Zeiten nicht absetzen konnte. Insgesamt zeigte Hart zehn Paraden, was ein neuer Rekord ist.

Hart selbst meinte nach der Partie gegen Barcelona: "Sie glauben an das, was sie tun und sie haben Lionel Messi." Sie haben außerdem Marc-André ter Stegen, der Hart mit seinem gehaltenen Elfmeter gegen Sergio Agüero die Auszeichnung 'Torhüter des Spiels' streitig machte.

Zitat: "Wir sind das, was die Leute heute Abend gesehen haben: eine Mannschaft, die manchmal nicht gut spielt, aber ihre Seele ins Spiel einbringt"
Diego Simeone über das Weiterkommen von Club Atlético de Madrid gegen Bayer 04 Leverkusen.

Moment: Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04)
Kommen wir nochmals zur Schalker Überraschung in Madrid und zu dem Moment, als Huntelaar sechs Minuten vor Schluss den Ball in seiner alten Heimat zur Führung der Gäste unter die Latte nagelte.

Am Ende hätte es vielleicht eines der größten Comebacks aller Zeiten werden können, dennoch reichte es nicht ganz - trotz des Doppelpacks von Huntelaar. "Sie waren etwas verunsichert und wir wollten es ausnutzen", meinte der Niederländer gegenüber UEFA.com.

Zahl: 4
Alle vier Treffer des FC Porto beim 4:0-Sieg gegen den FC Basel 1893 fielen von außerhalb des Sechzehners, wobei ein Treffer nach dem anderen absolut sehenswert war und sowohl Casemiro als auch Yacine Brahimi per Freistoß trafen.

Photo: Jerome Boateng mit dem zweiten von insgesamt sieben Toren des FC Bayern München gegen den FC Shakhtar Donetsk

©Getty Images

Tor: IHRE WAHL!
Wählen Sie in der Abstimmung zum Tor der Woche Ihren Favoriten, die Auflösung gibt es am Freitag...

Oben