Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Zwischenfazit: Das Beste der Achtelfinalhinspiele

In den Achtelfinalhinspielen der Königsklasse gab es zwei Heimsiege, drei Auswärtserfolge und drei Unentschieden. Die bisherigen Höhepunkte im Überblick.

Yannick Ferreira-Carrasco jubelt über Monacos dritten Treffer bei Arsenal
Yannick Ferreira-Carrasco jubelt über Monacos dritten Treffer bei Arsenal ©AFP/Getty Images

Überraschende Ergebnisse, sehenswerte Tore und unscheinbare Helden - die Achtelfinalhinspiele der UEFA Champions League haben in den letzten zwei Wochen für viel Unterhaltung gesorgt. UEFA.com hat ein paar der Höhepunkte herausgesucht.

Mertesacker bedient
Mertesacker bedient

Monaco, erstmals nach fast einem Jahrzehnt wieder im Wettbewerb vertreten, hat es in der Vorrunde geschafft, mit nur einem einzigen Auswärtstor die Gruppe C zu gewinnen. Am Mittwoch trafen die Franzosen beim Auswärtssieg gegen Arsenal FC dafür dreifach und haben jetzt das Viertelfinale fest im Visier.

"Fußball ist eine Kunst", philosophierte Monaco-Trainer Leonardo Jardim nach der Partie, während man bei Arsenal über die harten Fakten trauerte. Bisher ist es noch keiner Mannschaft in dier UEFA Champions League gelungen, eine Heimniederlage im Hinspiel mit mehr als einem Tor Unterschied noch umzubiegen. Die Gunners brauchen am 17. März mindestens drei Tore, dabei hat Monaco im bisherigen Wettbewerbsverlauf erst zwei Gegentreffer kassiert.

Spieler: Luis Suárez (FC Barcelona)
Suárez erzielte während seiner Zeit in der Premier League nie ein Auswärtstor gegen Manchester City FC, konnte sich seines Makels aber am Dienstag entledigen. Mit zwei Treffern innerhalb der ersten 30 Minuten führte er Barcelona zum 2:1-Auswärtstriumph.

Ter Stegen im Interview
Ter Stegen im Interview

Bei den City-Fans kam das natürlich gar nicht gut an. Der uruguayische Stürmer sagte nach der Partie zu UEFA.com: "Es gibt viele Spieler wie mich, die es besonders motiviert, wenn sie von den Fans ausgebuht werden." Nach dem Interview mit Suárez schrieb unser Reporter Simon Hart: "Suárez' Tore waren entscheidend, aber er war nur ein Star unter vielen bei den Katalanen, bei denen einmal mehr Lionel Messi glänzte, obwohl er kurz vor Schluss per Elfmeter scheiterte. Vor allem im ersten Abschnitt drückte der Argentinier dem Spiel seinen Stempel auf und machte es der Abwehr von City immer wieder schwer."

Zitat: "Wir haben Chancen ausgelassen und waren in der Abwehr teilweise lebensmüde"
Arsenals Trainer Arsène Wenger hatte nach der Pleite gegen seinen Ex-Klub Monaco so richtig schlechte Laune.

Moment: Marcelo (Real Madrid CF)
Das vielleicht spektakulärste Tor der Hinspiel fiel bereits letzte Woche, als Real den zehnten Sieg in Serie feiert und damit einen Rekord des FC Bayern einstellte. Cristiano Ronaldo hatte die Königlichen beim 2:0-Auswärtstriumph gegen den FC Schalke 04 auf die Siegerstraße gebracht, ehe Marcelo mit einem Traumtor den Endstand besorgte. Sogar Gareth Bale kam ins Staunen.

Zahl: 7 (Branislav Ivanović)
Marcelo war nicht der einzige treffsichere Verteidiger letzte Woche. Tags zuvor hatte Chelsea FC ein 1:1-Remis bei Paris Saint-Germain geholt, nicht zuletzt dank Ivanović. "Branislav Ivanović sucht sich scheinbar seine Momente aus", meinte Trainer José Mourinho. Chelseas Held des Endspiels der UEFA Europa League 2013 kommt jetzt bereits auf sieben Tore in der UEFA Champions League seit 2009, mehr als jeder andere Verteidiger.

Çalhanoğlu begeistert
Çalhanoğlu begeistert

Ivanović legte am Wochenende gegen Burnley FC sogar nochmals nach und kommt jetzt auf vier Tore in den letzten sechs Spielen. Als ihn unser Reporter in Paris, Chris Burke, nach seinem Erfolgsrezept gefragt hat, sagte Ivanović: "Wenn ich darauf antworte, ist es ja kein Geheimnis mehr:"

Vertrauen zurückgezahlt: Karim Bellarabi (Bayer 04 Leverkusen)
Letzten Freitag unterschrieb Bellarabi einen neuen Vertrag bei Leverkusen und der Spieler, der die Saison mit dem schnellsten Bundesligator aller Zeiten eröffnete, war auch beim 1:0-Triumph über Club Atlético de Madrid bestens aufgeleegt. Der deutsche Nationalspieler lieferte eine tolle Vorarbeit für Hakan Çalhanoğlu, der für die Werkself das Tor zum Viertelfinale aufstieß. Für Leverkusen wäre es das erste Weiterkommen im Achtelfinale überhaupt.

Photo: Borussia Dortmund malocht

Die BVB-Akteure im Training vor der Partie bei Juve
Die BVB-Akteure im Training vor der Partie bei Juve©AFP/Getty Images

Tor: SIE HABEN DIE WAHL!
Ivanović, Marcelo, Suárez, Çalhanoğlu oder Oxlade-Chamberlain: Sie haben Die Wahl bei unserer Umfrage Tor der Woche ...

Oben