Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Schnappschuss: Juve statt Werder im Viertelfinale

Neun Jahre nach diesem dramatischen Foto befinden sich die Spieler darauf in China, Indien und Finnland, drei von ihnen sind nicht mehr aktiv und einer beschäftigt sich mit Wrestling...

Emerson trifft für Juventus gegen Bremen
Emerson trifft für Juventus gegen Bremen ©AFP

"Das ist alles mein Fehler", sagte der 24-jährige Tim Wiese. "Es war meine beste Leistung jemals, bis das dann passierte." Dem SV Werder Bremen fehlten zwei Minuten bis zum erstmaligen Erreichen des Viertelfinals der UEFA Champions League, als Wiese den Ball vor die Füße von Emerson fallen ließ. Der Brasilianer beförderte ihn dann ins verwaiste Netz und sicherte Juventus so das Weiterkommen aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore, bevor die Alte Dame dann in der nächsten Runde gegen Arsenal ausschied.

1. Alessandro Del Piero 
Del Piero ist natürlich einer der ganz Großen bei Juventus. 19 Spielzeiten lang trug er das Trikot der Bianconeri und stellte Rekorde auf für die meisten Einsätze (705) und Tore (289). Sein Spitzname "Pinturicchio" stammt von einem berühmten Maler ab – die Nummer zehn gewann 1996 die UEFA Champions League (verlor in diesem Wettbewerb allerdings auch drei Mal das Endspiel), acht Scudettos und holte 2006 mit Italien die FIFA-WM in Deutschland. 2012 zog es ihn von Turin nach Australien und nun, im Alter von 40 Jahren, ist er in Indien noch immer als Spieler aktiv.

2. Fabio Cannavaro
Cannavaro war der letzte Verteidiger, der den Ballon d'Or gewinnen konnte und galt als einer der besten Spieler seiner Generation. Er führte Italien als Kapitän zum Titel bei der WM 2006 und trat 2010 nach 136 Länderspielen aus der Nationalmannschaft zurück. Der Innenverteidiger gewann außerdem 1999 den UEFA-Pokal mit Parma FC, nachdem er seinen Heimatverein SSC Napoli verlassen hatte und wurde mit Real Madrid CF zwei Mal Meister in Spanien. Vor und nach seinem Engagement bei den Königlichen lief er für Juventus auf. Aktuell ist er Trainer in China bei Guangzhou Evergrande FC.

3. Tim Wiese
Wieses erfolgreichste Jahre waren zwischen 2005 und 2012 bei Werder, das damals regelmäßig in der UEFA Champions League spielte. 2008 lief er erstmals für Deutschland auf, 2009 gewann er den DFB-Pokal und verlor das Endspiel des UEFA-Pokals. Nach seinem Transfer zur TSG 1899 Hoffenheim ging es mit seiner Karriere bergab – als er dort im Januar 2014 seine Zelte abbrach, war er nur noch Torwart Nummer drei. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte er sich schon intensiver mit Bodybuilding und denkt nun sogar über eine Wrestling-Karriere nach, nachdem er in Frankfurt schon Bestandteil einer WWE-Show war.

4. Federico Balzaretti
Balzaretti war ein angriffsfreudiger Linksverteidiger, der seine Karriere bei Torino FC begann, bevor er 2005 ablösefrei zu Juventus wechselte. Dort spielte er zwei Saisons lang, um dann bei ACF Fiorentina weiterzumachen, bevor er für US Città di Palermo glänzte und so im Alter von fast 29 Jahren noch zu seinem Länderspieldebüt für Italien zu kommen. Bei der UEFA EURO 2012 war er ein wichtiger Bestandteil der Azzurri und spielt mittlerweile bei AS Roma. Im Alter von 33 ist allerdings aufgrund einer schwerwiegenden Oberschenkelverletzung nicht klar, ob er seine Karriere fortsetzen wird.

5. Patrick Owomoyela
Owomoyela machte sich bei DSC Arminia Bielefeld einen Namen und entschied sich gegen eine wohl ebenfalls mögliche Karriere im Basketball. Seine Laufbahn führte ihn dann noch zu Werder und Borussia Dortmund. Insgesamt gewann er zwei Mal die Meisterschaft und mit dem BVB auch noch den DFB-Pokal. Für Deutschland brachte er es auf elf Länderspiele. Der Rechtsverteidiger, der auch im defensiven Mittelfeld spielte, verbrachte die letzten Jahre seiner aktiven Zeit bei den zweiten Mannschaften der Dortmunder und des HSVs, ehe er im Sommer seine Karriere beendete.

6. Petri Pasanen
Der Innenverteidiger kam in seinen sieben Jahren bei Werder auf fast 150 Bundesliga-Spiele. Nach einem niederländischen Double mit AFC Ajax wechselte er 2004 an die Weser und sollte dort zum Finnischen Fußballer des Jahres 2008 reifen. Mit dem FC Salzburg gab es 2012 wieder einen Double-Sieg und nach einer kurzen Zeit bei AGF Aarhus kehrte der 76-fache Nationalspieler im vergangenen Sommer heim zum FC Lathi. Der 34-Jährige ist zunehmend auch als Co-Kommentator für das finnische Fernsehen unterwegs.

7. Christian Schulz
Defensivspezialist Schulz durchlief die Jugendabteilung Werders und wurde zu einem Liebling der Fans dort. Insgesamt verbrachte er zwölf Jahre bei den Grün-Weißen, mit denen er 2004 das Double gewann. Doch 2006/07 verlor er seinen Stammplatz als Linksverteidiger an Pierre Womé und wechselte schließlich zu Hannover 96. Dort ist er auch heute noch, mit einem Vertrag bis Sommer 2016. Mittlerweile 31 Jahre alt bestritt er im August 2010 das letzte seiner vier Länderspiele für Deutschland.