UEFA hilft Vereinten Nationen, das Leben von Kindern zu verbessern

Die Rechte von Kindern und die Kraft des Fußballs in der Gesellschaft standen im Mittelpunkt eines Besuches von Vertreterinnen und Vertretern der Vereinten Nationen vergangenen Mittwoch am UEFA-Sitz.

Die Delegation in Nyon: vollständige Legende am Ende des Artikels.
Die Delegation in Nyon: vollständige Legende am Ende des Artikels. ©UEFA

Am Weltkindertag, der jedes Jahr am 20. November begangen wird und dieses Jahr mit dem 30. Jahrestag der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention zusammenfiel, traf Tatjana Walowaja UEFA-Präsident Aleksander Čeferin. Gemeinsam besuchten sie die Büros der UEFA-Stiftung für Kinder, die von der UEFA ins Leben gerufen wurde, um das Wohlergehen von Kindern durch den Fußball zu verbessern.

Die Gespräche in Nyon, bei denen die intensiven Beziehungen zwischen dem europäischen Fußballdachverband und dem Büro der Vereinten Nationen in Genf hervorgehoben wurden, konzentrierten sich auf die unterschiedlichen Arten, wie die UEFA das Leben von Tausenden von Kindern in Europa und darüber hinaus verbessert.

Förderung der Kinderrechte dank gesellschaftlicher Rolle des Fußballs

In der am 20. November 1989 verabschiedeten Konvention sind die zivilen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte von Kindern festgelegt, ungeachtet ihrer Rasse, Religion oder Fähigkeiten.

Tatjana Walowaja und Aleksander Čeferin.
Tatjana Walowaja und Aleksander Čeferin.©UEFA

„Wir freuen uns sehr, Tajana Walowaja am 30. Jahrestag der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention begrüßen zu dürfen“, sagte Čeferin. 

„Die UEFA und ihre Stiftung hoffen, den Fußball im Rahmen dieser Partnerschaft weiterhin einsetzen zu können, um Kinder zu schützen und Ungleichheiten zu verringern“, fügte der UEFA-Präsident hinzu, der den Stiftungsrat leitet.

Eine Million Kinder in 94 Ländern profitieren von Projekten der UEFA-Stiftung

Die UEFA-Stiftung für Kinder wurde 2015 von der UEFA ins Leben gerufen mit dem Ziel, den Fußball für humanitäre Projekte im Zusammenhang mit Kinderrechten in Bereichen wie Gesundheit, Bildung und Integration einzusetzen. In den vergangenen vier Jahren hat die Stiftung 201 Projekte in 94 Ländern unterstützt, von denen schätzungsweise eine Million Kinder profitieren konnte.

„Wir befinden uns in einer privilegierten Lage und müssen diese nutzen, um Kindern rund um den Globus, die unter schwierigen Umständen aufwachsen, zu helfen“, so der UEFA-Präsident.

Tätigkeitsbereiche der UEFA-Stiftung.
Tätigkeitsbereiche der UEFA-Stiftung.©UEFA Foundation

UEFA-Stiftung - Zahlen und Fakten.
UEFA-Stiftung - Zahlen und Fakten.©UEFA Foundation

Zusammenarbeit auf dem Rasen im Rahmen des Spiels für Solidarität

Beim Spiel für Solidarität wurde Geld gesammelt für humanitäre und Entwicklungsprojekte weltweit.
Beim Spiel für Solidarität wurde Geld gesammelt für humanitäre und Entwicklungsprojekte weltweit.©Getty Images

Im vergangenen Jahr haben die UEFA und das UN-Büro in Genf im Rahmen einer bemerkenswerten Zusammenarbeit das Spiel für Solidarität organisiert – eine Veranstaltung, die den positiven Einfluss, den der Fußball in der Gesellschaft haben kann, deutlich zum Ausdruck brachte. 

Zwei Teams mit ehemaligen Fußballgrößen, angeführt vom portugiesischen Star Luís Figo und der brasilianischen Legende Ronaldinho, standen sich bei dieser Begegnung vor 23 000 Fans im Stade de Genève gegenüber. Dabei kamen EUR 684 400 für humanitäre und Entwicklungshilfeprojekte rund um den Globus zusammen.

Mehr dazu erfahren Sie im Newsletter zum Spiel für Solidarität (in englischer Sprache).

Ausrichtung auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen 2030

Eine zentrale Botschaft des Spiels für Solidarität bestand darin, im Rahmen der von den Vereinten Nationen festgelegten Ziele für nachhaltige Entwicklung Frieden, Menschenrechte und Wohlstand in der ganzen Welt zu fördern.

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung entsprechen den grundlegenden Zielen der UEFA-Stiftung für Kinder, den Fußball als Instrument zur Sensibilisierung und Information zu nutzen, um Chancengleichheit für alle Kinder zu schaffen.

„Ich danke UEFA-Präsident Aleksander Čeferin für seine freundliche Einladung an den UEFA-Sitz und hoffe, dass wir diese ertragreiche Zusammenarbeit fortsetzen können“, sagte Tatjana Walowaja. 

„Dank der wichtigen Rolle, die Sport in unserer Gesellschaft spielt, und der Arbeit, die unsere Teams leisten, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, können wir alle Teil der Lösungen sein, die wir für die gegenwärtigen Herausforderungen benötigen.“

„Unsere Partnerschaft mit dem Büro der Vereinten Nationen in Genf hat es der UEFA bereits ermöglicht, Programme zu unterstützen, die auf die Erreichung des Ziels 10 für nachhaltige Entwicklung, den Abbau von Ungleichheiten, hinarbeiten, und dabei insbesondere die Rechte von Kindern mit Behinderung verteidigen“, ergänzte Čeferin.

Modell der UEFA zur Messung der sozialen Rendite – Messung der Auswirkungen des Amateurfußballs an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN

Auch über ihr UEFA-GROW-Projekt erzielt die UEFA messbare Unterschiede mit Blick auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung. Dies erfolgt durch die Schaffung eines Modells zur Messung der sozialen Rendite (SROI), mit dem die aktuellen Auswirkungen von Breitenfußball gemessen und die Auswirkungen zusätzlicher Investitionen vorhergesagt werden.

Fußball wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.
Fußball wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.©UEFA Foundation/Catherine Cabrol

Dieses von der Europäischen Union, dem Europarat und der Weltgesundheitsorganisation als akademisch anerkannte ökonometrische Modell basiert auf Daten und Recherche der UEFA und wurde in verschiedenen Gebieten wie Gesundheit, Bildung, Soziologie und Sport fachgerecht überprüft. Es wird zur Messung der Auswirkungen des Amateurfußballs in einzelnen Ländern verwendet. 

Das Modell ermöglicht es der UEFA, der Massenbeteiligung im Amateurfußball einen ökonomischen Wert beizumessen.

Anhand des Modells werden Vorteile in folgenden Bereichen gemessen:

Wirtschaft:

• Der ökonomische Wert des Fußballs für Konsum und Beschäftigung (direkt und indirekt)

• Einnahmen aus Investitionen in Infrastruktur und der Vermietung von Einrichtungen

Gesellschaft:
• Positive gesellschaftliche Auswirkungen durch sozialen Zusammenhalt, Inklusion und Integration, z.B. Verringerung von Kriminalität, bessere Bildung usw.

Gesundheit:
• Bessere Volksgesundheit durch regelmäßige körperliche Betätigung und Einsparungen bei den Gesundheitskosten, z.B. geringeres Risiko für Diabetes und Herzerkrankungen

Bisher wurde das Modell in elf Ländern angewendet: Belarus, Finnland, Italien, Lettland, Malta, Nordirland, Polen, Republik Irland, Rumänien, Schottland und Schweden.

In diesen Ländern hat die Registrierung von 2,8 Millionen Spielerinnen und Spielern in Vereinen einen wirtschaftlichen Nutzen von EUR 8,4 Milliarden herbeigeführt (EUR 1,9 Mrd. direkte wirtschaftliche Erträge, 2,7 Mrd. im Zusammenhang mit den sozialen Auswirkungen und EUR 3,8 Mrd. Einsparungen bei den Gesundheitskosten).

Titelfoto (v.l.n.r.): Generalsekretär der UEFA-Stiftung für Kinder, Urs Kluser, Leiterin des „Perception Chance Project“ des UN-Büros in Genf, Aziyade Poltier-Mutal, Generaldirektorin des UN-Büros in Genf, Tatjana Walowaja, UEFA-Präsident Aleksander Čeferin und Kabinettchef der Generaldirektorin des UN-Büros in Genf, David Schikwaidse.


Oben