Italien und Schweiz sind weiter

Italien und die Schweiz haben bei der siebten Ausgabe der UEFA-U17-EM für Frauen als erste Mannschaften die Qualifikationsrunde überstanden und die ersten beiden Plätze in der Gruppe 9 belegt.

Italiens U17 jubelt über den Sieg gegen die Schweiz
Italiens U17 jubelt über den Sieg gegen die Schweiz ©Stoyan Georgiev

Italien und die Schweiz haben bei der siebten Ausgabe der UEFA-U17-Europameisterschaft für Frauen als erste Mannschaften die Qualifikationsrunde überstanden und die ersten beiden Plätze in der Gruppe 9 belegt.

An der Endrunde werden in dieser Saison erstmals acht Teams teilnehmen, Italien und die Schweiz dürfen weiter davon träumen. Die beiden Nationen setzten sich in Bulgarien gegen die EJR Mazedonien und den Gastgeber durch. Die Bulgaren haben noch die kleine Chance, als bester Gruppendritter ebenfalls die nächste Runde zu erreichen.

Am ersten Tag siegten sowohl Italien als auch die Schweiz mit 6:0, wobei sich bei den Alpenländlerinnen sechs verschiedene Frauen in die Torschützenliste eintragen konnten. Zwei Tage später konnten beide Mannschaften das Ticket für die nächste Runde bereits lösen, Italien gewann mit 10:0 gegen Bulgarien und die Schweiz sogar mit 12:0 gegen die EJR Mazedonien. Alison Germanier, Julia Stierli, Teuté Ameti, Sereina Villiger und Cinzia Zehnder trafen dabei jeweils doppelt.

Italien sicherte sich anschließend durch ein 5:1 gegen die Schweiz den Gruppensieg. Gastgeber Bulgarien schaffte ein versöhnliches Ende und belegte nach dem 2:1 gegen die EJR Mazedonien Platz drei. Die restlichen neun Mini-Turniere finden allesamt zwischen dem 28. Juli und 11. August statt.