UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Women's EURO: Teamprofil Schweden

Der überraschende Silbermedaillen-Gewinner bei Olympia wird jetzt alles daran setzen, nach 38 Jahren des Wartens zum zweiten Mal Europameister zu werden.

Spiele der Gruppe C

Samstag, 9. Juli
Niederlande - Schweden (21 Uhr MEZ, Sheffield)

Mittwoch, 13. Juli
Schweden - Schweiz (18 Uhr MEZ, Sheffield)

Sonntag, 17. Juli
Schweden - Portugal (18 Uhr MEZ, Wigan & Leigh)*

*Russland wird durch Portugal ersetzt

Spielplan der Women's EURO 2022

Qualifikation: Sieger der Gruppe F (8SP 7S 1U 0N, Tore: 40:2)
Größter Erfolg bei der Frauen-EM
: Sieger (1984)
Women's EURO 2017
: Viertelfinale

Schweden-Tore bei Women's EUROs
Schweden-Tore bei Women's EUROs

Schlüsselspielerin: Stina Blackstenius

In den vergangenen Jahren hat sich Schweden zu einem Team gemausert, das vor allem mit draufgängerischem Fußball glänzt. Verantwortlich dafür ist in erster Linie Blackstenius, die in schwedischen Jugendteams in 49 Einsätzen 50 Tore erzielen konnte. 2015 führte sie Schweden zum Triumph bei der UEFA Women's U19 EURO. Im Jahr darauf traf sie im olympischen Finale, das Schweden jedoch gegen Deutschland verlor. 2021 gelangen ihr auf dem Weg zu einer weiteren olympischen Silbermedaille fünf Treffer.

Star der Zukunft: Hanna Bennison

Die 19 Jahre alte Mittelfeldspielerin von Everton war bereits Teil des schwedischen Olympia-Teams 2021, als sie zumeist von der Bank kam. Bennison hat das besondere Etwas, das Spiele verändern kann.

Trainer: Peter Gerhardsson

Gerhardsson machte sich als Trainer zunächst im Männerfußball einen Namen und trainierte beispielsweise von 2009 bis 2016 Häcken. Nach der Women's EURO 2017 wurde er Nachfolger von Pia Sundhage als Trainer der schwedischen Frauen-Nationalmannschaft und hofft jetzt nach WM-Bronze 2019 und Olympia-Silber 2021 auf Gold bei der EURO 2022.

Teilnehmer der Women's EURO 2022

Taktik

Gerhardsson setzt auf Angriffsfußball und schnelles Spiel. Dafür stehen ihm die richtigen Spielerinnen zur Verfügung, die flexibel mehrere Rollen bekleiden können. Die erfahrene Torhüterin Hedvig Lindahl spielt in einem 4-4-2 oder 4-3-3 gewöhnlich hinter einer Viererkette, während Caroline Seger, Europas Rekordnationalspielerin, eine wichtige Rolle im zentralen Mittelfeld spielt, genauso wie Fridolina Rolfö und Sofia Jakobsson auf den Flügeln.

Erfahrung

Schweden, Gewinner des allerersten UEFA-Frauen-Turniers 1984, hat seitdem mehrere große Endspiele erreicht, aber keinen weiteren Titel holen können. So gingen die Endspiele der Women's EURO 2001 und der Weltmeisterschaft 2003 jeweils nach Golden Goal gegen Deutschland verloren. Nach einer kurzen Durststrecke verliefen die vergangenen Jahre wieder sehr erfolgreich: 2016 holte man olympisches Silber, Bronze bei der WM 2019 sowie erneut olympisches Silber 2021, als man nach einem starken Turnier erst im Elfmeterschießen gegen Kanada verlor.

Holt euch die Women's EURO App!